Frage von Depressionen17, 44

Kosten Therapiestunden etwas?

Hab im Internet nach geschaut da stand nur 19€ oder so

Antwort
von veronicapaco, 12

Die meisten Therapien zahlt die Krankenkasse.. es gibt aber auch private.. ich kenne eine private die nimmt 100 € pro Stunde.. ist aber auch Sau gut..
Mein Therapeut, der von der Krankenkasse bezahlt wird kostet 50 die Stunde.. ich denke danach kann man sich auch richten.
Wenn du einen Therapeut gefunden hast stellt der einen Antrag an deine Krankenkasse mit zum Beispiel 60 Stunden. Entweder wird der Abgelehnt oder angenommen.. sind die 60 Stunden rum, muss ein neuer gestellt werden oder die Therapie ist zu Ende. Die Wahrscheinlichkeit ist beim zweiten Mal höher das der Antrag abgelehnt wird.

Antwort
von geminorum, 9

Private Therapeuten ohne Kassenzulassung kosten sehr wohl Geld, und zwar nicht zu wenig. Manche Therapeuten rechnen auch mit einem Kostenerstattungsverfahren ab, wieder andere direkt über die Krankenkasse ohne private Zuzahlung.
Die privaten Therapeuten (meist um die 100 Euro pro Sitzung) haben dafür meist auch früher Plätze frei, die Wartelisten für die Kassentherapeuten sind sehr, sehr lang.
Informier dich bei deinem Arzt und vor allem bei den jeweiligen Therapeuten, die erste Stunde (Kennenlerngespräch) ist meist gratis, da kannst du dann noch mal genau nachfragen, wie der Therapeut abrechnet.

...und du wirst sicherlich einige Therapeuten ausprobieren müssen, bis du einen findest, mit dem du arbeiten kannst - lass dich davon nicht verunsichern.
Alles Gute! :)

Kommentar von Myosotis16 ,

Es stimmt leider, dass die Wartelisten der Kassentherapeuten sehr, sehr lang sind. Trotzdem sollte man bei mehreren Therapeuten Termine vereinbaren.

Weil die Situation so ist, sollte man die Möglichkeit der Selbstbehandlung unter Beobachtung eines (Haus)Arztes in Betracht ziehen. Doch dazu ist eine gründliche Anamnese erforderlich. 

Kennt man die Diagnose 

  • Normale Angst (Furcht)
  • Angststörungen durch körperliche Leiden
  • Angststörungen durch seelische Störungen
  • primäre Angststörungen
  • Generalisierte Angststörungen
  • Panikattacken 
  • Agoraphobie
  • Soziale Phobie
  • spezifische Phobien – u. a.

kann man zum Beispiel auf Selbsthilfegruppen, die immer häufiger gegründet werden und für viele Betroffene eine große Hilfe darstellen, zurückgreifen (vergleiche ---> mein 1. Kommentar).

Antwort
von Lukei, 7

Die Therapiestunden kosten etwas. Aber du brauchst sie nicht zu bezahlen, wenn du gesetzlich krankenversichert bist.

Der Therapeut stellt dann einen Antrag bei der Krankenkasse auf Übernahme der Kosten und auch ob die Krankenkasse überhaupt die Therapiestunden genehmigen.

Antwort
von Myosotis16, 14

Ich weiß nicht, wie du zu der Auffassung kommst, das Therapiestunden dich Geld kosten werden. Wenn ein Arzt dir ein Rezept ausstellt, dann kannst du zu einem Therapeuten gehen und es wird dich nichts kosten. Du hast sogar die Möglichkeit, den Therapeut oder die Therapeutin eine Weile zu testen (4-5 Sitzungen).

Leider sind die Wartezeiten sehr lang. Wenn Du den Eindruck hast, dass Du dringend eine Therapie brauchst, dann lass ich stationär behandeln. Es ist leichter einen Therapieplatz in einer Einrichtung zu bekommen.

Aus deinem Nutzernamen entnehme ich, dass du unter Depressionen leidest. Depressionen sind nicht gleich Depressionen. Zunächst muss erst einmal festgestellt werden, unter welcher Krankheit du wirklich leidest.

Hast du eine Angststörung - bist du manisch depressiv - leidest du unter Wahrnehmungsstörungen - bist du zu dick oder zu dünn ????

Ohne Diagnose kann ich dir leider keine weiteren Ratschläge geben. Doch eines solltest du wissen, du musst seine Depressionen ernst nehmen.

Alles Gute und viel Erfolg bei der Suche nach Hilfe!

Kommentar von Depressionen17 ,

Ich habe angsstörungen

Kommentar von Myosotis16 ,

Wenn keine „äußerer“  Anlass für die Angst gefunden werden kann, also z  B. ein sehr unangenehmes Ereignis, von dem man keinesfalls möchte, dass es noch einmal vorkommt, ist es wahrscheinlich, dass die Ursache für die Angst in einem selbst liegt. 

Man spricht dann von einer sogen. Primären Angststörung. Das ist, etwas vereinfacht ausgedrückt, eine Art Fehlregulation im Umgang mit Angst. Und so etwas ist viel häufiger als man glaubt. Es ist nur so, dass viele Menschen sich scheuen, darüber zu sprechen oder Hilfe zu suchen. 

Es gibt heute eine Fülle von konkreten Therapiemöglichkeiten, wie man sie sich vor einigen Jahren noch nicht vorzustellen vermochte. Das reicht von Aufklärung über Selbsthilfegruppen, über spezielle auf Angststörungen zugeschnittene Psychotherapieverfahren, aber auch soziotherapeutische Hilfen (z. B. im Rahmen der Familie) bis hin zu Medikamenten, die oft ganz kurzfristig erstaunliche Wirkungen haben. 

Ganz wichtig ist, sich wirklich Hilfe zu holen und sich nicht „abwimmeln“ zu lassen. Denn auf Dauer gibt es sonst möglicherweise eine Art Teufelskreis, nämlich die Angst vor der Angst. Und so weit sollte es nicht kommen.

Da ich nicht weiß, unter welcher spezifischen Angststörung du leidest (e. Generalisierten (allgemeinen) Angstsyndrom - einer Phobie, also Zwangsbefürchtungen -  e. Sozialphobie oder -Panikanfällen) kann ich dir auch keine Möglichkeit der Selbstbehandlung unter Beobachtung deines Hausarztes empfehlen.

Im Grunde sind die Spezialisten für Angststörungen, also der Nervenarzt oder Psychiater sowie der Klinische Psychologe mit psychotherapeutischer Ausbildung am erfolgreichsten, wenn man sie möglichst früh konsultiert.

Dabei sollte man nie auf die Mitarbeit und Unterstützung von Partner, Familie, Freundeskreis usw. verzichten, gerade bei Angststörungen. Von wachsendem Einfluss sind auch Selbsthilfegruppen, die immer häufiger gegründet werden und für viele Betroffene eine große Hilfe darstellen.

Kommentar von geminorum ,

Private Therapeuten ohne Kassenzulassung kosten sehr wohl Geld, und zwar nicht zu wenig. Manche Therapeuten rechnen auch mit einem Kostenerstattungsverfahren ab, andere direkt über die Krankenkasse ohne private Zuzahlung. Die Privaten haben dafür meist auch früher Plätze frei, die Wartelisten für die Kassentherapeuten sind wie gesagt sehr lang. Informier dich bei deinem Arzt und vor allem bei dem jeweiligen Therapeuten, die erste Stunde (Kennenlerngespräch) ist meist gratis, da kannst du dann noch mal genau nachfragen, wie der Therapeut abrechnet. und du wirst sicherlich einige Therapeuten ausprobieren müssen, bis du einen findest, mit dem du arbeiten kannst - lass dich davon nicht verunsichern.

Antwort
von Knegges78, 15

Umsonst arbeitet niemand. Eventuell zahlt die Krankenkasse. Kommt halt drauf an was für ne Therapie. Und 19 Euro halte ich für sehr niedrig angesetzt.

Kommentar von Depressionen17 ,

Ne wie ich weiß kostet ja sowas nichts

Kommentar von Knegges78 ,

warum fragst du dann wenn du alles weisst? Kein Therapeut arbeitet umsonst. glaub es oder lass es.

Kommentar von OperiaX ,

Ich glaube was er meint ist, dass er weiß niemand arbeitet umsonst aber geht das auf die Krankenkasse oder muss er es selbst bezahlen, außerdem können 19 Euro pro Stunde sehr viel sein wenn man Student ist oder für den Mindestlohn arbeitet.

Antwort
von musso, 21

Das halte ich für ein Gerücht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten