Kosten selbstverschuldeter Schimmel?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ihr seid euch als Laien sicher, richtig zu lüften und zu heizen. Und der Gutachter hat mit seinem Fachwissen und seiner Ausbildung liegt falsch. Echt jetzt? Schimmel im Schlafzimmer ist ein echter Klassiker und in den meisten Fällen auf falsches Lüftungsverhalten zurückzuführen. Aus welchen Gründen seid ihr euch sicher, richtig zu lüften? Habt ihr mal ein paar Tage lang einen Hygrometer in das Zimmer gestellt und den Wert für die relative Luftfeuchte beobachtet? Habt ihr euch schlaugemacht, in welchem Bereich sich dieser Wert befinden soll, damit die Wände trocken bleiben? Was genau meint ihr

mit schlechter Bausubstanz? Habt ihr das Gutachten des Fachmanns genau gelesen und die Gründe für sein Urteil richtig verstanden? Habt ihr den Maler nach seiner Meinung dazu befragt? Malerbetriebe werden des öfteren mit solchen Schimmelschäden konfrontiert und haben Fachwissen zum Thema Schimmel und wertvolle Tipps, um diesen zu vermeiden.


Wenn ihr in eurem Verhalten in Sachen lüften und heizen nichts ändert, kann der Schimmel in 1-2 Jahren wieder da sein. Es gibt im Netz viel darüber zu lesen, es gibt viele Tipps wie man ihn vermeiden kann. Zum Beispiel gibt es beim Umweltbundesamt eine Publikation zum Thema, die man kostenlos bestellen kann. So richtet z.b. ein ständig gekipptes Fenster mehr Schaden an als dass es nützt. Oder die Gewohnheit, das Schlafzimmer wegen Einsparung der Heizkosten kühler zu halten und erst eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen die Türe zu öffnen damit es etwas wärmer wird. Dabei kommt die wärmere Luft ins kühlere Zimmer und an die kühleren Wände, nähert sich dem Taupunkt und kondensiert aus.


Eigentlich ist es vom Vermieter kulant, die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Wenn ihr trotzdem eurem Vermieter an den Karren fahren wollt, dann müsst ihr euch wirklich sehr sicher sein, keine Schuld an der Schimmelbildung zu haben. Vielleicht ist es der bessere Weg, die eigene Schuld nicht gänzlich auszuschliessen. Ein Hygrometer im Zimmer leistet für die Zukunft wertvolle Dienste, die Luftfeuchte zu kontrollieren und gezielt zu lüften bzw. zu heizen. Diese Dinger sind nicht teuer, ein weiterer Schimmelschaden oder ein
Streit mit dem Vermieter wiegt sicherlich schwerer.


 


 



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von akkurat01
24.08.2016, 17:10

Sehr gut

0

Der Zug ist nun abgefahren,Ihr hättet ein Gegengutachten beauftragen müssen wenn Ihr dem des Vermietergutachters widersprechen wollt,das wird auch nicht besonders objetiv gewesen sein,unabhängig wird der nicht begutachtet haben wie das ein Gerichtsgutachter macht.Der Schimmel ist beseitigt,somit könnt Ihr nicht mehr beweisen das der Schimmel seine Ursache in der Bausubstanz hat,da kann Euch ein Mieterverein nun auch nicht mehr weiterhelfen,Ihr hättet viel früher schon handeln müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen ist gar nicht bewusst, daß oftmals das Lüften auch gar nicht das Problem, sondern vielmehr das Heizen. 

Feuchtigkeit in der Luft kann sich nur im Warmen mit der Luft verbinden und bei Stoßlüften abgeführt werden. Ist der Raum zu kalt, tauscht man beim Lüften nur die Luft aus, die Feuchtigkeit bleibt aber im Raum - und im Raum natürlich dort, wo sie Platz hat: in Stoffen, Tapeten, Farbschichten, Zwischenräumen, … 

Wenn der Befall nur in einem Zimmer auftritt und die angrenzenden Räume davon nicht betroffen sind, dazu dieser Raum ein kühlerer Raum ist als die anderen, und zudem noch nächtlich über mehrere Std. transpirierende Menschen sich darin aufhalten, ist die Ursache durch Baumangel nahezu gänzlich auszuschliessen. 

Eine finanzielle Beteiligung wird wohl kaum mehr abzuwenden sein, möglicherweise aber die Höhe, da vor Arbeitsbeginn dieser Punkt nicht geklärt wurde und euch keine Gelegenheit gegeben wurde, zB. durch Eigenleistung den per Gutachter "selbstverschuldeten Schaden" zu beheben, bzw. die Kosten für die fachliche Behebung einzudämmen. Ganz abgesehen von dem Punkt, daß ihr den Maler nicht beauftragt habt. 

Ist die Summe finanzierbar, dann würd ich persönlich zahlen, ggfls. eine zinsfreie Ratenzahlung vereinbaren und daraus lernen, bevor ich ein zwischenmenschliches Klima schaffe, das nach und nach feindselig wird. 

Präventiv solltet ihr nun über eine Rechtschutzversicherung nachdenken oder zumindest den Beitritt im Mieterschutzbund. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer weiß wad euer Vermieter dem Gutachter angeboten hat?

Erkundigt euch mal Anwalt, Mieterbund oder wo auch immer, dass ihr einen unabhängigen Gutachter bekommt. 

Denn wenn ihr euch sicher seit, dass es an der Bausubstanz liegt, dann liegt es fast nahe, dass der Gutachter einen kleinen Obolus für sein Gutachten vom Vermieter bekommen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geht auf jeden Fall zum Mieterverein! Schenkt auf gar keinen Fall einem Gutachter Glauben, der vom Vermieter beauftragt wurde! Zahlt auf gar keinen Fall! Niemand kann euch zwingen, denn ihr habt den Maler ja nicht beauftragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da das nun schon beseitigt ist, macht es nicht einfach.

Trotzdem unbedingt ein eigenes Gutachten anfertigen lassen. Und eure Lüftungsgewohnheiten aufschreiben usw. fragt euch aber auch alles der Gutachter.

Und ihr seid fast sicher im recht, in den seltensten Fällen bildet sich Schimmel einfach so. Vorausgesetzt ihr trocknet dort keine Wäsche, heizt ausreichend im Winter (ganz wichtig) usw.

Auf keinen Fall was bezahlen, schriftliche Mitteilung an Vermieter machen usw. 

Gut ist es auch, solltet ihr den Vermieter kenne, meist ist das ein uraltes Ding und dann helfen euch Infos von Vormietern etc.

Ihr könnt im Gegenzug die Miete kürzen und gesundheitliche Schäden geltend machen !!!

Nicht aufgeben! Wichtig ist es, was der Maler da nun uraufgestrichen hat? Oft wird schädliche Frage usw eingesetzt, immerhin schlaft ihr da 8h am Tag!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann denke ich mal, bei 50% Beteiligung könnt ihr noch vom kulanten Verhalten des Vermieters ausgehen.

Wenn nachweisbar falsches lüften die Ursache ist..dürftet ihr doch sicher alles zahlen müssen!

Ich bin nicht davon überzeugt, daß euch der Mieterbund helfen kann/wird!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glaubeesnicht
22.08.2016, 21:03

Ich denke schon, daß der Mieterverein helfen kann! Habe schon zu oft erlebt, daß Gutachter, die vom Vermieter beauftragt wurden, Gefälligkeitsgutachten ausgestellt haben.

1

Schau mal noch hier.

Google: Gefälligkeitsgutachten Schimmel

merkur.de

Liegt es wirklich an der Bausubstanz, dann kann noch soviel Farbe drüber, es lässt sich trotzdem noch nachweisen. 

Das mit dem Maler kann gewesen sein, um dem Ganzen mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu 90% ist es falsches Lüftungsverhalten. Mit nur 50% Beteiligung könnt ihr euch nicht beschweren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?