Frage von FreudErikson, 218

Ist es zulässig, dass man die Gebühren für eine angesetzte Stromsperrung zahlen muss, wenn überhaupt nicht gesperrt wurde?

Hallo Gemeinschaft,

ist es zulässig, dass man die Gebühren für eine angesetzte Stromsperrung zahlen muss, wenn überhaupt nicht gesperrt wurde?

Ich habe heute die offenen Rückstände per Sofortüberweisung beglichen, aber sehe es nicht ein ca. 100€ für eine Stromsperre zu zahlen, die nicht erfolgt ist.

Muss ich diese Kosten wirklich tragen?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 157

die tatsache dass überhaupt, ist kein thema, die frage ist, ob die höhe gerechtfertigt ist. aus meiner sicht ist es unangemessen, die frage ist hier, was sagt der gesetzgeber.

du solltest dich mal an die verbraucherzentrale wenden.

lg, Anna

Kommentar von mepeisen ,

die tatsache dass überhaupt, ist kein thema

Doch, das ist es. Wenn keine Sperre durchgeführt wurde und auch niemand da war, dann muss auch nichts bezahlt werden. Die Drohung mit einer Sperre für sich ist keine Sperrgebühr Wert. Es ist schließlich niemandem ein Schaden entstanden. Es kommt ggf. stark drauf an, wie knapp vor der Sperre man bezahlt hat. Wenn der Sperrdienst schon unterwegs war, kann man nicht mehr gegen argumentieren, auch wenn er auf halben Wege umgekehrt ist.

Zur Höhe: Der Anbieter muss schlüssig darlegen und begründen, wie sich diese 100€ zusammensetzen. So steht es im Gesetz. Bei 100€ dürfte ihm das schwer fallen. Das Verweisen, dass der Sperrdienst so viel abrechnet ist übrigens keine schlüssige Darlegung. Das wird von Gerichten regelmäßig als Unsinn einkassiert.

Kommentar von Peppie85 ,

wie ich schon geschrieben habe, wenn für die einleitung der sperrung schon "gearbeitet" wurde, dann können kosten anfallen, die frage ist eben wie gesagt, in welcher höhe.

natürich gebe ich da mepeisen recht... wie gesagt, die frage ist, wie viel dürfen sie wirklich verlangen.

lg, Anna

Antwort
von brido, 163

Bist Du sicher? Vielleicht war jemand da. Wenn sicher nicht überweis es ohne, aber ich glaube das kannst Du nicht beweisen. Ich muss auch für den Rauchfangkehrer (Schornsteinfeger) zahlen und er tut nichts. 

Kommentar von FreudErikson ,

Danke für die Antwort. Nein der Strom läuft noch! Habe heute mit einer Mitarbeiterin der Gesellschaft gesprochen und diese hat mir die Beträge aufgelistet. Darunter 100€ Sperrgebühr.. der Strom läuft nachweislich noch...

Kommentar von mepeisen ,

Dann verlange schriftlich die Streichung dieser Sperrgebühr oder die ausführliche Begründung, warum diese erlaubt sei, insbesondere auch eine schlüssige Darlegung der Höhe gemäß StromGVV (So heißt das zugrundeliegende Gesetz).

Es kommt drauf an, wie knapp vor dem Sperrtermin du bezahlt hast. Wenn du einen Tag vorher überweist, war der Sperrdienst quasi schon unterwegs, denn das Geld trifft dann ja auch erst am Tag der Sperre beim Anbieter ein. Dann hast du Schwierigkeiten gegen die Gebühr zu argumentieren. Dann kannst du nur gegen die Höhe argumentieren, die in meinen Augen extrem übertrieben ist.

Hast du aber beispielsweise eine Woche vorher überwiesen, wird der Anbieter keine Chance haben, die Sperrgebühr zu begründen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten