Frage von SteMa1980, 104

Korrektes Verhalten bei falschem Steuerbescheid?

Guten Morgen zusammen,

lasst mich kurz etwas ausholen, meine Frau und ich gehen beide arbeiten, Mehrverdiener Steuerklasse 3 meine Frau auf Klasse 5.

Im Bescheid für die Steuer 2013 wurden wir aufgefordert im Jahr 2015, fpr die Steuererklärung 2014 jedes Quartal ca 220 Euro vorzuzahlen, das haben wir auch gemacht.

Nun haben wir die Erklärung für 2014 erst im November 15 abgeschickt, laut Programm bekommen wir noch ca 700 Euro wieder.

Nun am Samstag der dicke Hammer Steuerbescheid im Briefkasten, da wir angeblich keine Erklärung abgegeben haben, sollen wir nun 947 Euro + 280 Verspätungszuschlag zahlen. Auch die bereits geleisteten Vorabzahlungen sind nicht angerechnet worden.

Wie wäre nun das korrekte Verhalten in diesem Fall?

Erstmal anrufen? Direkt Einspruch einlegen oder nochmal die Erklärung abschicken?

Danke für eure Hilfe

Stefan

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 53

Ganz normal fristgemäß Einspruch einlegen.

Frist dafür 1 Monat nach Eingang des Bescheides, aber natürlich so schnell wie möglich.

Wurde die Erklärung per Elster gemacht? Dann Übertragungsprotokoll beifügen.

Nich vergessen, einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung für die festgesetzten Zahlungen. die werden nämlich fällig, egal ob Einspruch oder nicht. Daher ist ein Extra Antrag nötig. Kann aber in das gleiche Schreiben.

Antwort
von Nightlover70, 60

Nachtrag:
Zur Begründung des Einspruchs die Steuererklärung beifügen.
Auch gegen der Verspätungszuschlag Widerspruch einlegen. Hier als Begründung angeben, dass die Steuererklärung schon vor längerer Zeit abgegeben wurde. Wenn Du hast das Übertragungsprotokoll von damals beifügen.

Antwort
von Nightlover70, 56

Zur Fristwahrung würde ich Widerspruch einlegen.
Parallel ist ein Gespräch sicherlich nicht schlecht.

Antwort
von Helmuthk, 49

Nach Deiner Frage wurden im Einkommensteuerbescheid 2013 Vorauszahlungen für 2015 festgesetzt.

Warum sollen diese Vorauszahlungen auf die Steuerschuld 2014 angerechnet werden?

Mein Tipp: Umgehend bei Deinem Sachbearbeiter anrufen. De Telefonnummer sollte oben rechts auf dem Steuerbescheid stehen.

Wenn das nichts bringt, Einspruch (nicht Widerspruch, wie einige hier geschrieben haben) einlegen

Dabei auf die übersandte Einkommensteuererklärung verweisen und für die Differenz zwischen der Steuer laut Erklärung und der Steuer laut Bescheid Aussetzung der Vollziehung beantragen.

Aber noch einmal: Prüfe, ob tatsächlich für 2014 Vorauszahlungen entrichtet wurden.

Das müsste sich aus dem Bescheid 2013 ergeben.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

wenn die Erklärung 2013 zur gleichen Zeit eingereicht wurde wie die Erklärung 2014 so wird, wie bereits richtig dargestellt, für das Jahr 2014 sicherlich keine Vorauszahlung angesetzt worden sein

Antwort
von MenschMitPlan, 40

Im Bescheid für die Steuer 2013 wurden wir aufgefordert im Jahr 2015,
fpr die Steuererklärung 2014 jedes Quartal ca 220 Euro vorzuzahlen, das
haben wir auch gemacht.

Wenn ihr in 2015 aufgefordert worden seid, VZ zu zahlen, dann sind die auch erst ab dem Veranlagungszeitraum 2015 festgesetzt. Für 2014 wäre ggf. eine nachträgliche VZ in einer Summe festgesetzt worden.

Nun haben wir die Erklärung für 2014 erst im November 15 abgeschickt, laut Programm bekommen wir noch ca 700 Euro wieder.

Wenn ihr keine Fristverlängerung beantragt habt, dann war das ja auch zu spät.

Wenn ihr euch sicher seid, dass nur eure Berechnung richtig ist und das Finanzamt fehlerhaft beschieden hat, legt Einspruch ein, ebenso gegen die Festsetzung des Verspätungszuschlages.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

sorry, versehentlich wurde die Antwort negativ bewertet .....

war natürlich kompletter Mist, der andere Pfeil war geplant ....

(zefix ...)

Antwort
von TheAllisons, 52

Mal direkt beim FA vorsprechen und die Ungereimtheiten aufklären, das ist der schnellste und einfachste Weg

Antwort
von Joschi2591, 61

Erstmal anrufen oder vorbeigehen.

Wenn das nichts bringt, Widerspruch einlegen. Kannst Du übrigens auch vor Ort machen.

Kommentar von wfwbinder ,

Wozu soll der Anruf dienen? Das der sagt, ja schön, schreiben Sie mir das in einem kurzen Brief? Was anderes wird dabei nicht rauskommen. 

Kommentar von Joschi2591 ,

Irrtum! Es kann so kommen, muß aber nicht.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

klar .....

Ein Steuerberater (=wfwbinder) irrt sich natürlich, hat ja nicht jeden Tag mit dem Finanzamt zu tun ....


in meinem ersten Jahr habe ich auch versucht, mit dem Finanzamt per Telefon alles zu regeln .....

bin auf Schriftverkehr umgestiegen ..

Antwort
von Aktzeptieren, 53

Erstmal hingehen und fragen was das soll

Und du brauchst beweise das du das geld übertraagen hast

Kommentar von wurzlsepp668 ,

welches Geld?

wenn Vorauszahlungen für die Einkommensteuer nicht geleistet werden, geht das Finanzamt in die Pfändung ....

Antwort
von Gestiefelte, 53

Ja, erstmal anrufen. Die werden euch dann schon sagen, was zu tun ist.

Kommentar von wfwbinder ,

Wozu soll der Anruf dienen? Das der sagt, ja schön, schreiben Sie mir das in einem kurzen Brief? Was anderes wird dabei nicht rauskommen. 

Kommentar von Gestiefelte ,

Auch wenn man es sich nicht vorstellen mag: selbst das Finanzamt macht Fehler. War bei mir letztes Jahr der Fall. Ich bin fast geplatzt, habe mich dann abgeregt, angerufen und siehe: Fehler.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community