Frage von Sulka27158, 72

Koreanistik - Tübingen?

Diese Frage geht an alle, die in Tübingen Koreanistik studieren/studiert haben.Das ist nämlich mein Wunsch nach dem Abi. Habe mich auch schon viel informiert und alles mögliche durchgelesen. Ich würde gerne eure Meinung hören, wie es so ist. Auf der Webseite steht z.B. das es sehr auf das moderne Korea bezogen wird. Stimmt das? Ich bin nämlich sehr interessiert in die Joseon Dynastie und alles, was damit zusammenhängt. Und auch alles im 'alten' Korea.

Und ist dieses Auslandssemester wirklich Pflicht? (Ich freue mich schon drauf) aber es gibt ja viele Unis , die 'Auslandssemester' dazuschreiben aber das dann schlussendlich eigentlich nur als Lockmöglichkeit gilt und kurz vor knapp gesagt wird" sorry doch nicht"

Naja. Ich würde mich auf jeden Fall auf eure Meinung freuen! :)

Antwort
von M1603, 54

Auf der Webseite steht z.B. das es sehr auf das moderne Korea bezogen wird. Stimmt das? Ich bin nämlich sehr interessiert in die Joseon Dynastie und alles, was damit zusammenhängt. Und auch alles im 'alten' Korea.

Wenn du das alte Korea zu deinem Studienschwerpunkt machen moechtest, dann sollte die Koreanistik an der Ruhr-Uni in Bochum deine erste Wahl sein, denn dort ist das ein stark geschichtlicher Studiengang.

>>>> http://www.ruhr-uni-bochum.de/skk/index.shtml

Und ist dieses Auslandssemester wirklich Pflicht? (Ich freue mich schon drauf) aber es gibt ja viele Unis , die 'Auslandssemester' dazuschreiben aber das dann schlussendlich eigentlich nur als Lockmöglichkeit gilt und kurz vor knapp gesagt wird" sorry doch nicht"

Egal ob Pflicht oder nicht: Jemand, der sich irgendwann einmal Experte fuer ein Land nennen moechte, MUSS einmal fuer eine laengere Zeit in diesem Land gelebt haben, beispielsweise um im Studium gewonnen Sprachkenntnisse ueberhaupt erstmal vernuenftig zu aktivieren. So etwas bietet sich in der Regel vor/im Master an -- zu dem Zeitpunkt kann man die Sprache theoretisch schon ganz gut und hat auch schon ein eigenes wissenschaftliches Profil, mit dem man sich dann im Land selber beschaeftigen kann. Ausserdem hat man schon einen Abschluss, was positiv fuer Aufenthalte fernab der Uni sein kann.

Hat die Uni keine Partnerschaft in Korea oder sind diese Plaetze nur begrenzt, sollte man selber taetig werden. Uni suchen, eigenes Profil vorstellen, Formalitaeten und Finanzen klaeren und dann nichts wie hin. Oder man sucht sich ein langes Praktikum oder besucht eine Sprachschule.

Uebrigens wird man dir auch bei einem Pflichtprogramm nichts auf dem Silbertablett praesentieren. Austauschprogramme an Partnerunis nehmen oft viel von der Organisation ab und wenn man sich dann auch noch um ein Stipendium gekuemmert hat, ist auch das finanzielle Problem nicht ganz so gross; trotzdem wird es nicht so ablaufen, dass du einfach nur in den Flieger steigen musst. Man muss sich schon selbst darum kuemmern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community