Frage von duusti, 119

Koreakrieg Konfliktanalyse ?

Hallo, :)

ich bin gerade dabei eine Ausarbeitung für die Schule zu machen und bin bei zwei Fragen ziemlich hilflos.

  1. Sind internationale Oraganisationen in den Konflikt einbezogen? Mit welcher Begründung? Was bieten sie zur Konfliktregelung an?

  2. Welche Organisationen, Staaten oder Gruppierungen treten eher für eine gewaltfreie, welche eher für eine kriegerische Regelung ein?

Zu 1. Klar die Vereinten Nationen spielten eine große Rolle, aber die konkrete Begründung zur Legitimation? Und was bieteten sie genau an? Es lässt sich doch eher sagen, dass die UN es an der notwendigen Autorität hat mangeln lassen. Sie war nicht das Organ, dass das „größtmögliche Glück für die größtmögliche Anzahl von Menschen“ als Ziel anstrebte. Letztlich dominierten doch eher die Interessen der USA...

Zu 2. MacArthur verfocht den Einsatz von Kernwaffen nicht, um die militärische Situation in Korea zu verbessern. Jedoch war Präsident Truman dagegen, weil es zu einer Eskalation hätte kommen können und dies zum eventuellen 3. Weltkrieg geführt hätte... So dementsprechend ist die Sache doch total gspalten. Lässt sich also sagen, dass die USA eher für eine gewaltfreie lösung war, wenn ja inwiefern? und wie sieht das mit anderen Staaten, Organisationen und Gruppen aus?

Schonmal vielen Dank für alle Antworten!:)

Antwort
von voayager, 79

Du stwellst so ziemlich alles auf den Kopf. Zunächst einmal wurde die UNO vor den Karren der USA gespannt. Dies war dadurch erleichtert, als dass die UdSSR leider versäumte die UNO-Intervention im Sicherheitsrat mit einem Veto zu belegen.

Mc Arthur, dieser Militarist, wollte wollte bis zu 20 Atombomben auf chinesisches Territorium abwerfen lassen, nur damit ja keine chinesische Soldaten den Nordkoreanern mehr zur Hilfe hätten kommen können.

Wie konnten die USA für eine gewaltfreie Lösung sein, wo sdie doch klar den Nordkoreanern und seinen chinesischen Verbündeten gerade den Krieg erklärten? Deine Frage ist ja so, als wolltest du erklären, dass das Viereck ja eigentlich rund sei.

Kommentar von WDHWDH ,

Die Nordkoreaner marschierten in Südkorea ein erst danach kamen die UNO/USA und 29 Nationen ins Spiel. Da kein Land alleine die Nordkoreaner(Chinesen) zurückdrängen konnte wurde die UNO mit der Streitmacht der USA aktiv.

An Voayager: Duie USA haben niemals Nordkorea den Krieg erklärt, sondern die UNO erst NACHDEM Nordkorea fast ganz Südkorea erobert hatte. Die USA hat China nie den Krieg erklärt. Man sollte schon bei den Tatsachen bleiben!!!!!

Kommentar von voayager ,

Zuvor provozierten auch die Südkoreaner unter Zuhilfenahme der USA gegen Nordkorea. Was aber noch viel schwerwiegender wiegt, ist die Tatsache, dass die USA die Teilung Koreas maßgeblich mitbewirkten. Syngman Rhee (südkoreanischer Marionettenpräsident) war dabei der Komplize. Die USA haben nie Nordkorea als Staat anerkannt, sind bis zum Yalu-Fluß mit ihren Truppen vorgestoßen, um so der nordkoreanischen Regierung das Licht auszublasen. Dank der chinesischen Freiwilligen mißlang dieses Ansinnen. Die USA zerstörten sämtliche nordkoreanischen Städte auf eine Weise, die totaler war als gegen Hitler-Deutschland. Von sonstigen Verwüstungen ganz zu schweigen. Washington hat nie einen Friedensvertrag mit Pjöngjang nach dem Krieg angestrebt, obowhl der Norden Koreas dfies x-fach vorschlug. Die Vereinigten Staaten sind nach wie vor mit ihren imperialistischen Trupen im Süden Koreas unberechtigterweise stationiert, obvwohl der Norden sie demonstrativ aufgefordert hat, Korea zu verlassen.

Fazit: im Potsdamer Abkommen vereinbarten die 3 Siegermaächte lediglich Besatzzonen am 38. Breitengrad und nur für die Dauer des Krieges, danach sollten sie natürlich wieder verschwinden. Die SU hielt sich an das Abkommen und zog seine Truppen ab, nicht jedoch die USA sie blieben verbohrt und unrechtmäßig in Korea zurück.

Kommentar von WDHWDH ,

Glaubst du das ,was du schreibst?

Kommentar von voayager ,

Glaubst denn du, was du schreibst? Ich vermute ja, - siehste, mir geht es da wie dir!

Kommentar von WDHWDH ,

Glauben ist eines, wissen und Fakten sind das Andere!

Kommentar von voayager ,

frag ruhig, wenn es dir um Fakten geht

Kommentar von WDHWDH ,

Ja, aber nicht dich. Du bist mit zu HOCH.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten