Frage von sophiewltr, 125

Kopfschmerzen, immernoch. Kann mir wer weiterhelfen?

Hey, mal wieder.
Ich wollte euch mal ein paar Symptome und Befunde mitteilen.
Vorab: Ich weiss, dass hier höchstwahrscheinlich niemand Arzt ist, und mir keiner eine perfekte Diagnose stellen kann. Ich möchte lediglich wissen, ob es Menschen gibt, denen es genau so geht wie mir, und ob es Anzeichen für etwas Schlimmeres wären. Das Wort Hirntumor wird ja von jedem Kopfschmerzgeplagten totgetrampelt.
Nunja, erstmal zu mir: Bin weiblich, 17 Jahre, 1,60 groß und 56 kg schwer. Habe Hashimoto, (was aber nicht der Auslöser für das alles ist), muss Tabletten dafür nehmen, und nehme zusätzlich seit nun fast 3 Jahren die Pille. Ich bin auch nicht gestresst oder dergleichen. Mache mich lediglich verrückt, aber wie.
zu meinem Krankheitsverlauf:
Alles fing mit einem ekligen Kribbeln im Kopf an. (eher mittig, zu diesem Punkt verlaufen die Schmerzen auch immer wieder) danach war garnichts. Eine Woche später, wieder dieses Kribbeln. Danach fingen die Kopfschmerzen an. Kopfschmerztabletten bringen nichts, weiteres später. Nach ein paar Tagen war ich dann in der Notaufnahme, weil das Kribbeln wieder kam. Habe mir Sorgen gemacht. Die haben dann neurologisch typische Untersuchungen gemacht, (Finger mit den Augen folgen, usw..) dann noch Blutdruck gemessen, alles ok soweit. Haben mich dann mit Tilidin und dem Satz "könnte ja ein Aneurysma sein, sei vorsichtig!" nachhause geschickt. Ich als kleines Panickbündel total in meinem Element: Ich war im Ar*ch. Bin dann direkt am nächsten Montag zum Hausarzt. Der hat alles auf das Handy geschoben... haha
Ich lies das Handy weg, für ca 5 Tage. Bin Freitag wieder zu ihm, da es nicht besser wurde, und noch Übelkeit und Erbrechen dazu kam. (Allerdings nur einmal, und im KH stellte sich heraus, dass es meine Aufregung war.) Er schickte mich ins Krankenhaus. Da ging der Quark dann los.. Als erstes wieder neurologische Untersuchungen. (Auf einem Bein stehen, Stampfen, usw..) nichts. Dann Blutabnahme, Tropf und Urinprobe. Auch nichts. Also Blut und Urin ok, ausser zu wenig getrunken. Das hat sich seitdem geändert, trinke jetzt genug. Dann über Nacht an diese Atmungs- und Pulsüberwachungsdinger, angeschlossen war aber auch ok.
Dann direkt EEG, Augenarzt, EKG, Ultraschall Schilddrüse, noch mehr neurologische Untersuchungen wie Reflexe und sowas. Alles tadellos. Schilddrüse war vorher schon in Behandlung bzw ist immer noch. Es stellte sich dann raus, dass es mein Nacken sein soll. Verspannt bis zum erbr*chen. Ebenfalls auch HWS Syndrom.
Schreibe in den Kommentaren weiter, bitte dort weiter lesen!! Text zu lang.

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Krankheit, 34

Hallo Sophiewltr,

nach deiner Beschreibung könnte es sich um Migräne handeln. Du schreibst, dass du neurologisch untersucht wurdest. Hat der Neurologe denn eine Migräne sicher ausschließen können? Wenn ja, aus welchem Grund?

Die typischen Anzeichen von Migräne sind:

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.
Ein Teil der Migränepatienten hat auch eine Migräneaura:

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen oder Taubheitsgefühle (Kribbeln).
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.
  • Es gibt auch eine Migräneaura ohne Kopfschmerz.

Mein Rat: Lasse dich von einem (anderen) Neurologen untersuchen.

LG Emelina

Kommentar von sophiewltr ,

Ja, alle Ärzte haben diese ausgeschlossen. Da diese nicht von dauer wären, und das hätte man beim EEG wohl erkennen können. Laut denen ist es die HWS und Muskelverspannungen. Aber ich glaube da nicht drin..

Kommentar von sophiewltr ,

Meine Kopfschmerzen kommen auch in kleinen "Anfällen" würde ich sagen. So "Stiche", die so ca 10-20 sek. anhalten.. Weiss nicht mehr weiter..

Kommentar von Emelina ,

In welchen Abständen kommen denn die "kleinen 20-Sek-Stiche-Anfälle"? Also, wie lange sind die Pausen dazwischen? Und wie lange geht das ganze insgesamt? Schon seit Wochen durchgehend oder hast du auch Tage ohne Kribbeln oder Kopfschmerzen?

(Zum kommentieren bitte auf die 3 Punkte unter meinem Kommentar klicken)

Kommentar von sophiewltr ,

Die Symptome passen leider garnicht..

Kommentar von Emelina ,

Naja, die wichtigsten Migränesymptome passen schon. Deshalb kam ich ja darauf...

  • Kribbeln (Migräneaura)
  • Kopfschmerzen hauptsächlich rechts
  • Übelkeit, Erbrechen
  • "normale" Kopfschmerztabletten helfen nicht

Nicht jede Migräneattacke ist gleich. Es müssen nicht immer alle Migränesymptome auftreten.

Kommentar von sophiewltr ,

Habe auch einen Termin bei einem anderen Neurologen, aber das dauert noch bis Mitte April. Versuche es morgen mal bei einem anderen

Kommentar von sophiewltr ,

Das ganze geht schon seit 6-7 Wochen. Die Anfälle kommen unterschiedlich..

Kommentar von sophiewltr ,

Das Kribbeln kam seit 6 Wochen ca nicht mehr

Kommentar von sophiewltr ,

Kopfschmerzen sind quasi jeden Tag, nicht durchgehend, aber kommen halt oft

Kommentar von sophiewltr ,

Und seit heute ist mein Nacken extrem verspannt

Kommentar von sophiewltr ,

Meinen sie, ich kann den Leuten trauen? Hätte man schon schlimmeres aus den Untersuchungen sehen können? Zum Arzt gehe ich definitiv nochmal, also Neurologe, Ostheopathe usw..

Kommentar von Emelina ,

Wenn kein MRT oder CT gemacht wurde, kann man einen Hirntumor oder ein Aneurysma nicht mit Sicherheit ausschließen. Aber bei deinen Symptomen ist beides sehr unwahrscheinlich!

Kommentar von sophiewltr ,

Aber 6 Wochen durchgehend? Ist das möglich?

Kommentar von Emelina ,

6 Wochen durchgehend (ohne Pause) ist nicht typisch für Migräne. Noch eine Frage: Wie viele Schmerzmittel hast du in dieser Zeit eingenommen?

Kommentar von sophiewltr ,

Das Tilidin hat aber auch nicht geholfen.. Hehe

Kommentar von sophiewltr ,

Was sagst du zu Spannungskopfschmerzen?
Habe auch Schmerzen auf dem Ohr, auch ein drücken

Kommentar von sophiewltr ,

Okay.. Vielen Dank.. Ich weiß echt nicht mehr weiter.. :/ habe einfach nur noch Angst..

Kommentar von Emelina ,

Deiner Beschreibung nach ist das mit großer Wahrscheinlichkeit nichts Schlimmes. Du brauchst also keine Angst zu haben.

Du kannst einfach die nächsten Untersuchungsergebnisse abwarten. Dann weißt du genaueres.

Ich schreibe dir morgen noch mal. Bis dann. LG

Kommentar von sophiewltr ,

Sind das auch typische Symptome von Verspannungen oder ähnliches?

Kommentar von sophiewltr ,

Keine, wurde mir quasi verboten. Seit nem Monat garnicht.

Kommentar von Emelina ,

Dieser Kommentar bezieht sich wahrscheinlich auf die Schmerzmittel..

Es ist gut, dass du keine Schmerzmittel nimmst, denn zu viele Schmerzmittel (oder nicht die richtigen) können auch Kopfschmerzen auslösen.

Noch eine Bitte: Wenn du eine Antwort auf einen meiner Kommentare schreiben möchtest, dann klicke auf die 3 Pünktchen unter meinem Kommentar. Sonst wird es hier zu unübersichtlich ;)

Kommentar von sophiewltr ,

Ich hoffe doch.. Ich mache mich wohl einfach nur wahnsinnig. Das Drückgefühl hats mir echt angetan. Werden bestimmt Spannungskopfschmerzen sein bzw von der Wirbelsäule oder vom Nacken kommend. Nach meiner letzten Physiostunde war es auch besser. Nur hatte ich jetzt Nackenschmerzen, da hab ich wieder Schiss bekommen.
Danke, bis morgen!
Wenn du magst, können wir auch privat schreiben. :-)
Scheinst echt Ahnung zu haben.

Kommentar von sophiewltr ,

Tut mir leid, bin mit der App drin. Da finde ich keine Punkte .. :/
Man lernt mit den Schmerzen zu leben.. :D

Antwort
von feelings98, 57

hab jetzt nicht alles gelesen :D aber hatte auch jahrelang Kopfschmerzen und gehe jetzt ins fitnessstudio und seitdem ist es besser bei mir lag es wohl am rücken :D du musst mal zu so einem einrenkt-arzt gehen :) ist gut

Kommentar von sophiewltr ,

Mir wurde schon alles wieder soweit eingerenkt, falls du das meinst :D

Kommentar von feelings98 ,

dann probiere mal mit nem fitnessstudio

Kommentar von sophiewltr ,

Bekomme jetzt Physio, aber es bessert sich nur mäßig. Es ist diese eine Stelle im Kopf. Irgendwie kann ich kein eigenes Kommentar verfassen.. Why?

Kommentar von feelings98 ,

uhh keine Ahnung :D ist doch gut das wird wieder achja hast du vielleicht auch ein zu hartes/weiches Bett? seit dem ich einneues hab ist es auch besser

Kommentar von sophiewltr ,

Eine unschöne, alte, abgenutze Matratze.. :D

Kommentar von feelings98 ,

probier mal ne neue aus :)

Kommentar von GitUke ,

Du meinst entweder einen Physiotherapeut oder einen Chiropraktiker.

Kommentar von feelings98 ,

ja :D

Kommentar von sophiewltr ,

Kann mir denn keiner auf meine Frage antworten?

Kommentar von sophiewltr ,

Meinst du ich kann auf die Ärzte vertrauen? Sie haben ja eben keinen CT gemacht..
Ich mache mich wahnsinnig damit..

Kommentar von feelings98 ,

wird schon

Antwort
von sophiewltr, 47

Jetzt zu den Kopfschmerzen an sich: Bevor ich im Krankenhaus war: drückend, dumpf, eher nich so schmerzhaft. Von diesem oben ausgehendem Punkt eben. Ebenfalls auch auf der rechten Seite, dort hauptsächlich.
Kann es vllt ein Aneurysma sein, oder ein Tumor, oder derartiges? Oder kann man all das anhand der anderen Untersuchungen erkennen?
Ich werde noch bescheuert..
Bei Fragen bitte fragen, haha
Antworte direkt :-)
Danke im Vorraus :-)
Kennt das jemand von euch, weiß wer was das sein kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community