Kopfschmerzen / Migräne was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo schwiegermutti,

mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Immer ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Histaminintoleranz auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräne.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält).

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan).

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
10.11.2015, 11:05

Danke für die umfangreiche Antwort . Vieles wusste ich schon manches noch nicht . 

Hab jetzt auch einen Termin beim Zahnarzt um evtl meine amalgan Füllungen austauschen zu lassen . 

Danke und dir alles gute 

1

Hallo Schwiegermutti,

wir möchten Dir gerne einige allgemeine Informationen geben.

Die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung eines Schmerzzustandes, ist eine gute Analyse des Schmerzes. 

Ist der Schmerz akut oder chronisch? Wo ist er genau lokalisiert? Ist sein Charakter brennend, dumpf, stechend? Sind möglicherweise Ursachen bekannt?

Sind die Kopfschmerzen beidseitig, dumpf-drückend und treten im Bereich des gesamten Kopfes auf spricht man vom Spannungskopfschmerz. Diese sind nicht von Übelkeit oder Sehstörungen begleitet. Treten diese Symptome mehr als 15 Tage im Monat oder 180 Tagen im Jahr auf, spricht man von chronischen Spannungskopfschmerzen.

Clusterkopfschmerzen treten häufig direkt aus dem Schlaf heraus auf. Sie sind streng einseitige und in Attacken auftretende, extrem heftige Schmerzen im Bereich von Schläfe und Auge. In den meisten Fällen halten diese zwischen 20 Minuten und 2 Stunden an. Die Ursache für diese Erkrankung ist bisher noch nicht geklärt.

Ist ein Mensch, der entsprechend genetisch für Migräne veranlagt ist, bestimmten Reizen (von außen oder innen) ausgesetzt, kann dies einen Migräneanfall auslösen. Als erstes Anzeichen für einen beginnenden Anfall verspüren manche Patienten die sogenannte Aura, eine Phase mit Sehstörungen oder Sensibilitätsstörungen, wie Verlust der Berührungsempfindlichkeit. Darauf folgen die klassischen halbseitigenKopfschmerzen. Migränekopfschmerzen werden mindestens von zwei der folgenden Beschwerden begleitet: Übelkeit, Erbrechen, Licht- oder Lärmempfindlichkeit.

Einflüsse, die einen Migräneanfall auslösen können (sogenannte Triggerfaktoren) sind z.B. plötzlicher Stress, Veränderungen desTagesrhythmus oder auch hormonelle Veränderungen. Diese Liste ist absolut nicht vollständig und jeder Patient muss leider selbst herausfinden, was bei ihm auslösend wirkt.

Kennt man die eigenen Triggerfaktoren, die eine Migräneattacke auslösen, sollten diese unbedingt vermieden werden. 

Da über 240 verschiedene Arten von Kopfschmerzen bekannt sind, sollte die Diagnose einem Arzt überlassen werden.

Ein Wirkstoff, der von vielen Patienten sehr erfolgreich gegen Kopfschmerzen angewendet wird, ist das sogenannte Ibuprofen. Dolormin®Extra enthält den Wirkstoff Ibuprofen als schnellwirksames Ibuprofen-Lysinat.

Manche Patienten finden leider erst im zweiten oder dritten Anlauf die Therapie, die Ihnen erfolgreich hilft.

Alles Gute wünscht

Dein Dolormin®-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Kopfschmerzen einseitig und sehr stark sind, könnte es Cluster-Kopfschmerz (Bing Horton-Syndrom) sein. Dagegen hilft das Einatmen von reinem (medizinischen) Sauerstoff - und zwar sehr rasch und sehr erfolgreich. Sprich einmal mit einen Neurologen über diese Möglichkeit, damit er Dir ggf. Sauerstoff verschreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
08.11.2015, 10:42

Danke für die schnelle Antwort 

Das kannte ich noch nicht 

Gruß 

0
Kommentar von Herb3472
08.11.2015, 11:45

Die Ärzte stellen bei Cluster-Kopfschmerz leider oft eine Fehldiagnose - Migräne etc. Bei mir hat es ca. 15 Jahre gedauert, bis endlich ein Neurologe im Spital die richtige Diagnose stellte (ich kam stationär in die Neurologie, weil die Schmerzen unerträglich wurden und kein Schmerzmittel mehr half). Charakteristisch ist, dass die Kopfschmerzen in Schüben - dann allerdings gehäuft - auftreten, dazwischen hat man oft monatelang keine Beschwerden. In der Anfallsphase hat man stark einseitige Kopfschmerzen ähnlich Migräne, allerdings ist man ist nicht lichtempfindlich. Die betroffene Seite schmerzt vom Kiefer bis zur Stirn, und man hat das sehr schmerzhafte Gefühl, dass einem das Auge herausgedrückt wird.

1

also ich nehme sofort am Anfang Vitamin B Komplex von Ratiopharm und Magnesium.

Ferner dann 2 Paracetamol 500 mg und nach 10 Minuten ist gut.

Ist aber nicht zum Nacheifern geeignet, weil jeder selber herausfinden muss,warum das auftritt und unter welchen Umständen.

Ich lebe damit schon 10 Jahre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
08.11.2015, 10:41

Hallo danke für die schnelle Antwort 

Ich habe spezielle Migräne schmerztabletten 

Möchte aber was tun das ich erst gar keine Migräne bekomme 

Denke es kann auch von der halswirbelsäule kommen bin zur Zeit bei einem schmerztherapeuten in Behandlung 

Gruß 

0

Was möchtest Du wissen?