Kooperation mit dem Vermieter?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Den Termin morgen (Donnerstag, 08.00) Uhr mußt du nach meiner Auffassung nicht wahrnehmen. Termine sind in angemessener Zeit VORHER gemeinsam ABZUSPRECHEN. Der Vermieter hat kein Recht, dir einen so kurzfristigen Termin aufzuoktroyieren. Das brauchst du dir nicht gefallen zu lassen.

Dein Argument mit der Küche verstehe ich nicht ganz. Wenn du eine neue Küche eingebaut hast, für die der neue Mieter, also dein Nachfolger, dir Geld bezahlen soll, so ist das eine Angelegenheit zwischen dir und deinem Nachfolger. Dein Vermieter hat damit nichts zu tun. Es könnte sogar sein, dass du die Küche wieder ausbauen und in den vorherigen Stand zurückversetzen mußt, wenn dein Vermieter dir keine schriftliche Genehmigung für den Einbau erteilt hat. Das ist jedoch unwahrscheinlich, denn die Küche stellt sicherlich eine Wertsteigerung dar. Dennoch: Der Vermieter hat damit nichts zu tun. Wenn dir der Nachmieter nichts bezahlen will, kannst du nichts machen. Er kann den Mietvertrag trotzdem bekommen. Die Küche ist zum Bestandteil der Wohnung geworden!

Der Vermieter muß dich auch nicht 2 Monate früher aus dem Mietvertrag entlassen. Es ist deine Pflicht, den Eigentümer nicht daran zu hindern, die Wohnung zu verkaufen bzw. Nachmieter für dich zu finden. Hinderst du ihn daran, mußt du gegebenenfalls Schadenersatz leisten.

Du hast meiner Ansicht nach nur Anspruch darauf, dass alle Termine mit dir VORHER abgesprochen werden. Du kannst auch darauf bestehen, Besuche zu bündeln. Zum Beispiel in Form von allgemeinen Besichtigungsterminen. Während dieser Zeit könnten auch Sachverständige kommen.

Besprich das mit deinem Vermieter/Eigentümer/Hausverwaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indiayin79
15.09.2016, 12:48

Ich darf gar keinen Nachmieter stellen, da die Wohnung halt renoviert werden soll. Nur wann, das ist eben die Frage. Und was dann mit der Küche passiert, ob ich die mitnehmen soll oder ob die mir vom Vermieter abgekauft werden soll. Natürlich hat der Vermieter das Recht mich 3 Monate drinzulassen. Aber ich finde es schon reichlich frech, sich jetzt das 3. Mal extrem kurzfristig anzukündigen, (nicht um Miet oder Kaufinteressenten zu stellen, sondern um sich die Wohnung anzukündigen und einen Gutachter nach dem anderen zur Wertermittlung durchzujagen - warum muss denn da schon wieder ein Gutachter zur Wertermittlung rein, das war das letzte Mal schon der Fall?) zu erwarten dass ich kooperiere und dann hinsichtlich jeder Frage, was jetzt im Oktober und November passieren soll zu sagen: "Wissen wir nicht, erfahren wir erst in x Wochen..." Die wissen seit Ende August, dass ich ausziehen will, da kann man sich doch mal ein bisschen GEdanken drüber machen wann man jetzt renovieren will, egal wer der Vermieter jetzt sein soll. Was mich ärgert ist, dass ich überhaupt keine Aussage kriege und gar nicht planen kann. Und dann aber erwarten, dass ich am übernächsten Tag um 8h passiert zu stehen habe. Ich würde einfach gerne eine konkrete Planung haben, selbst wenn es dann bedeutet, dass ich die Küche verkaufen und 2 Monate doppelt Miete zahlen muss.

0

Der Vermieter/Eigentümer hat  das Recht aus wichtigem Grund den Zutritt zur Wohnung zu verlangen.

Allerdings darf er davon nur sehr schonend und unter Berücksichtigung der Belange des Mieters Gebrauch machen.

Ganz verweigern wirst Du Termine im Zusammenhang mit dem Verkauf und/oder einer Neuvermietung nicht können.

Aber den Vermieter auffordern Termine rechtzeitig mit dir abzustimmen und nicht einfach zu diktieren.

Das am besten nachweisbar per Einwurfeinschreiben an alle Personen der Erbengemeinschaft.

Für Besichtigungen mit Kauf-/Mietinteressenten legst Du am besten selbst Termine fest.

1 - 2 a ca. 1 Stunde pro Woche. Mehr mußt Du nicht dulden.

Du kannst natürlich auch der Erbengemeinschaft  mitteilen das sie jeder Zeit in die Wohnung können wenn sie dich zum ... aus dem Vertrag entlassen und sie die Küche übernehmen.

Das als Druckmittel zu benutzen kann aber nach hinten los gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Frage: Selbst wenn mir das 2 Tage vorher in einem Schreiben angekündigt wurde: ich muss dem Termin doch nicht zustimmen, oder? Kennt da jemand die Rechtslage? 

Termine sind rechtzeitig anzukündigen und mit dem Mieter abzustimmen.

Einfach Termine festlegen kann der Vermieter nicht.

Ständig Besichtigungen durchführen muss man auch nicht.

Da schon einige Termine waren reicht einmal die Woche für einem Zeitraum von drei Stunden.

Was Dir der Vermieter verspricht sollte man unbedingt schriftlich festhalten. denn manche Leute sind vergesslich.

LG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indiayin79
15.09.2016, 12:42

Ja ich sollte unbedingt darauf achten, alles schriftlich festzuhalten. Habe die Kündigung auch zum Glück per Einschreiben geschickt.

0

Die Doppelmiete ist nicht Angelegenheit des Vermieters. Die EBK ist dein Eigentum - Ausbau oder in der Wohnung belassen > Deine Entscheidung.

Du hast nichts in der Hand um den Vermieter unter Druck zu setzen.

Wohnungsrenovierung: Geht es um Schönheitsreparaturen oder Modernisierung? Schönheitsreparaturen musst du dulden, Modernisierung nicht, weil die 3 Monate zuvor angemeldet werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?