Frage von mamamama12, 286

Kontrollverlust/hemmungslos beim Sex trotz Missbraucherfahrungen?

Hallo,

ich wurde damals als Kind von einem Familienmitglied sexuell missbraucht und auch in der frühen Pupertät wurde ich vergewaltigt.

Ich bin auch in therapeutischer Behandlung mit stationären Psychiatrie Erfahrungen. Ich habe nur schwere Depressionen, also kein Borderline oder so.

Die ersten Jahre hatte ich Probleme beim Sex. Ich hatte eine längere Beziehung und danach mehrere ONS. Was ich mich immer wieder Frage ist, wie ich so hemmungslosen Sex haben kann, trotz der negativen Erfahrungen? Ich komme auch bei ONS zum Orgasmus. Um zu einem Orgasmus zu kommen, muss man sich ja bekanntlich fallen lassen. Mein damaliger Freund, hatte sich auch öfters gewundert, dass ich so hemmungslos bin, obwohl ich solche schlechten Erfahrungen gemacht habe. Ich kann es mir leider selbst nicht erklären und fühle mich manchmal so, als hätte ich mir die damaligen Dinge eingebildet. Irgendwo kann ich das, aber nicht glauben, da ich körperlich und psychisch total darauf reagiert habe in den Therapien, wenn diese Dinge hochgekommen sind. Seit längerer Zeit ist das nicht mehr Thema in der Therapie, da mein Therapeut nicht gezwungen Erinnerungen hochholen möchte. Also wenn sie hochkommen, wird es bearbeitet ansonsten nicht.

Was allerdings auffällig ist und was mir auch schon sehr oft von unterschiedlichen Personen gesagt wurde, ist, das ich was Umarmungen oder Körperdistanz mit männlichen Personen angeht, sehr schreckhaft und distanziert bin. Das stimmt auch alles.

Kann ich mich evtl. so gut fallen lassen, weil ich mir meinen Sexpartner bewusst aussuche und diesen voher eine längere Zeit beobachte?

Mit meinem Therapeuten habe ich noch nicht darüber gesprochen, über sexuelle Dinge kann ich nicht mit ihm sprechen. Ich wüsste auch gar nicht, wie ich sowas ansprechen sollte... Hat vielleicht jemand einen Tipp, wie ich das machen könnte?

Ansonsten wäre ich dankbar, für Vermutungen oder Erklärungen bzgl. der oben genannten Frage.

Antwort
von NordischeWolke, 137

Hey mir geht es ähnlich wie dir :) nur nicht beim sex. Ons  kamen nie in Frage, und auch in Beziehungen war das immer so eine Sache . sex im dunkeln. Nur eine stellung. Und am besten wenn ich alles an behalten kann. Gekommen bin ich zwar aber immer still. Also das genaue Gegenteil. Ich denke bei einem ons kann man sich tatsächlich besser fallen lassen weil man sich danach ja nicht wirklich wieder sieht. Da ist die Hemmschwelle noch mal niedriger. Jeder verarbeitet das alles ja etwas anders, ich kenne aus Missbrauchsopfer die extrem offen sind und das als Bestätigung brauchen. 

"-fühle mich manchmal so, als hätte ich mir die damaligen Dinge eingebildet. -" du sprichst mir aus der Seele! Es verschwimmt immer mehr. In kann auch nicht mehr 1 zu 1 wiedegeben was passiert ist. Aber ich denke das ist ein gutes Zeichen :) 

Mitlerweile geht es besser mit dem sex. Zwar nicht normal aber es geht vorwärts. Allerdings habe ich da mit grenzen Probleme. Wann es dann doch zu viel ist usw. Ich glaube man bleibt immer etwas komisch im Sexualverhalten ^^ aber besser als gar nicht.

Bei deinem Therapeuten würde ich einfach sagen das du gerne mal über sex sprechen möchtest und ihm dann berichtest. Das ist ganz normal :) ich bin jedesmal wenn ich mich was getraut habe hysterisch zu meinem Therapeuten gelaufen und hab ihm alles stolz im detail erzählt xD (so viel zum Thema grenzen) gar nicht lange um den heißen Brei reden. :) 

Antwort
von Misstrauische, 69

zum ersten solltest du mit deinem Therapeuten reden, denn er weiß auch das du missbraucht wurden bist und um erfolge zu erzielen sollte man offen darüber reden, auch über so etwas. Dafür bist du ja in Therapie und es erleichtert deine Seele. 2tens denk ich mal das du mit deiner hemmungslosen Sexorgie im tiefsten deines Herzens, die Männer auch missbrauchst , du nutzt sie aus für deine Bedürfnisse sie müssen nach deinen Regeln spielen , es ist die Rache für das was dir angetan wurde. Du hast im Unterbewusstsein dann eine tiefe Befriedigung , die aber nicht lang anhält, also suchst du dir ein neues Opfer. 

Antwort
von Maaaaylin, 50

 Hallo :)

Mir geht es ähnlich wie dir, ich wurde mehrmals sexuell missbraucht und auch vergewaltigt.. Ich bin auch lange schon in Therapeutischer Behandlung und versuche einige traumatische kindheitserlebnisse auf zu arbeiten. Meine Sexualität bzw mein sex verhalten (Nymhhomanie) kam allerdings erst vor kurzer zeit zu gespräch..weil ich mivh lange dafür geschämt habe irgendwie und ist laut meiner letzten therapeutin eine nebenerkrankun von meiner Borderline Störung.. Jetzt hab ich einen neuen Therapeuten bei dem ich mich sehr verstanden fühle..

Ich weiß nicht ob man privat hierauch Nachrichten schreibenkann aber falls ja können wir uns gerne auch dort noch weiter austauschen :)

Lg Maylin

Antwort
von jens79, 83

Jede Psyche funktioniert eben anders, weil wir Menschen alle anders sind. Das macht es doch so schwer zu therapieren! Denn jeder kompensiert auf seine eigene Art. Menschen sind nunmal keine Automaten, bei denen du oben etwas reinsteckst und unten Produkt A herausfällt!

Freu dich einfach, dass dir das nicht auch noch zerstört wurde!

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Psyche, Psychologe, ..., 109

Hallo Mamamama12,

ich habe gerade Deine vorhergehende Frage beantwortet 'Mein Therapeut möchte, dass ich weine...' Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Fragen und ist das vielleicht der Grund, weshalb Du ihn nicht damit bitten möchtest, sich neben Dich zu setzen und Dir die Hand auf den Rücken zu legen.

LG

Buddhishi

Antwort
von Wuestenamazone, 163

Du solltest das aber mit deinem Therapeut besprechen, denn nur der kann dir eine Erklärung geben. Ich muß sagen das Verhalten ist ungewöhnlich. Mich wundert das. Denn gerade Vergewaltigungsopfer haben da Jahre zu kämpfen.

Zum Glück ist das bei dir nicht so. Aber es ist eigentlich ein ganz untypisches Verhalten. Wir können hier nur raten und das nicht mal richtig.

Darum finde ich schneide das Thema bei deinem Therapeuten an. Ich bin mir sicher der kann dir das erklären. Alles Gute für dich

Antwort
von ObviousTr0ll, 106

Erstmal, tut mir das sehr leid was in deiner Kindheit passiert ist.

Ich frage mich jetzt aber warum dich das so sehr kümmert.

Das ist ja nichts schlechtes wenn man Spaß am Sex hat und sich gut dabei fühlt. So soll es ja eigentlich sein.

Vielleicht hast du die Sachen besser verarbeitet als du denkst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community