Kontrolliertes Steigen

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

zum Steigen ist es erstmal wichtig, dass dein Pferd gut Gewicht auf die HH aufnehmen kann - deshalb konsequentes und zügiges Rückwärts mit aufgewöbltem Rücken und stark belasteter HH trainieren - das ist schon mal ein Brocken für sich.

Sobald er das kann, gehst du mal aus dem Rückwärts direkt in eine Hinterhandwendung über (Hinterbeine bleiben belastet stehen, Vorderbeine gehen vorne rum), du stehst dabei vor ihm. Bei dieser Hinterhandwedung soll er aber nicht ganz ruhig vorne kreuzen, irgendann, wenn du den Druck immer mehr steigerst, soll er auch mal einen Hüpfer zur Seite machen und die Vorderbeine dabei vom Boden heben, auch wenn es nur 10 cm sind.

Durch dieses Aktivieren der Vorderbeine erreichst du, dass die sich überhaupt mal vom Boden lösen. Nach einiger Zeit, wenn er auf einen starken Impuls von der Seite einen kleinen Hüpfer zur Seite macht, gibst du den Druck mmer öfter mehr von unten, sodass er noch ein paar Zentimeter mehr nach oben hüpft.

So versteht er, was der Druck von vorne unten meint.

Wichtig ist, dass du spielerische und übermütige Phasen deines Pferdes ausnutzt (die bei einigen Pferden mal mehr, mal weniger vorkommen... ;D), damit er immer mit Elan bei der Sache ist. Zum Steigen muss das Pfed halbwegs wach sen und braucht Energie, wenn dein Pferd auf der Vorhand steht und die Ohren schläfrig hängen lässt, stehen die CHancen aufs Steigen naürlich eher schlecht.

Also, nutze spielerische Phasen und bau den Druck erst von der Seite, dann immer mehr von unten auf, sodass er irgendwann bei einem bestimmten Signal von dir steigt. Leider finde ich zu dieser gehüpften Hintehandwendung kein Video, ich hoffe aber trotzdem, dass du verstehst, was ich meine.

Liebe Grüße und viel Glük beim Ausprobieren, unser Trainerin hat damit relativ zügig einen deutlichen Ansatz zum Steigen bekommen!

Kommentar von Lossarnach
27.09.2011, 00:54

Ja vielen Dank, das klingt schon sehr vielversprechend!

Ich glaube sogar, dass uns das nicht so schwer fallen wird. Da wir ja gerade lernen miteinander zu tanzen (sprich ich mache Bewegungen vor, er folgt) und wir die Pirouette schon einigermaßen drauf haben (flüssiger und schneller sollte es halt noch werden ;) glaub ich, kann das nicht so schwer sein, dass ich ihn da auch vom Boden wegbringe.

Ich denke auch, dass er allgemein recht gut trainiert ist (wir arbeiten so gut wie jeden Tag, da wir gelegentlich an TREC-Bewerben teilnehmen und wiederholen auch regelmäßig die alten Lektionen) aber ich werd jetzt schon mal anfangen mehr rückwärts zu arbeiten.

Ja, er hat schon so seine zähen Tage :D aber eigentlich ist er ein ganz aufgeweckter Kerl. Vor allem will er mir immer gefallen und alles recht machen, das erleichtert die Motivation und das Arbeiten natürlich ungemein. Ich wüsste auch nicht, ob ich ihn sonst so weit gebracht hätte. Aber ich denke das ist generell eher ein Vorzug der Friesen, da sie sehr auf eine oder sehr wenige Bezugspersonen fixiert sind.

Eine Frage hätte ich noch: Ich hab aus anderer (nicht unseriöser) Quelle den Vorschlag Target-Training bekommen. Jetzt hab ich davon im Zusammenhang mit Pferden ja noch nicht wirklich was gehört und es würde mich interessieren ob du damit Erfahrung hast bzw. ob du die Sinnhaftigkeit beurteilen kannst?

Danke nochmal!!

0

Was möchtest Du wissen?