Frage von sstteepp, 320

Kontopfändung ohne Mahnung?

meinem Freund wurde heute das konto gepfändet.
Er hatte keine Mahnungen bekommen.
Er hatte damals eine versicherung gekündigt aber anscheinend nicht fristgerecht.
Diese Versicherung hatte sich von ... zu Ergo versicherung geändert/umbenannt.
In dem Zeitraum ist er umgezogen und hat aber einen nachsendeantrag bei der Post abgeschlossen für ein halbes Jahr. Die neue Ergo versicherung kannte die neue Adresse. Jedoch hatten wir keine Mahnungen Briefe von der Versicherungen bekommen. Nun Gestern wurde das Konto gepfändet. Die Anwälte sagen das er die nächsten tage alles zugeschickt bekommt das er jetzt den betrag von ca 500 euro bezahlen muss. Und erstmal 50 euro das sein konto wieder freigeschaltet wird.
Meine frage ist das Rechtens? Da ja keine Briefe gekommen sind.
Er ist beim Amt umgemeldet er hat den nachsendeantrag gemacht.
Würde mich sehr freuen von ihnen zu hören

Antwort
von andie61, 287

Wenn es einen vollstreckbaren Schuldtitel gibt dann ist rechtens,da kann er nur noch ein Pfändungsschutzkonto bei seiner Bank einrichten,das mit den 50 Euro für das freischalten des Kontos ist nicht rechtens,wenn er morgen zur Bank geht und das Konto in ein Pfändungsschutzkonto umwandelt kann er über seinen Pfändungsfreibetrag wieder verfügen.

Antwort
von Amtsschimmel25, 297

Es ist immer wieder erstaunlich wie unzuverlässig die Post bei Schuldnern ist. Da kommen die Rechnungen, Mahnungen, Vollstreckungsankündigungen, Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide nicht an. Selbst wenn diese entsprechend der gesetzliche Vorschriften mit Postzustellungsurkunde nachweislich zugestellt werden, kommen diese nie an. Eine Kontopfändung ist nur möglich, wenn der zugrundeliegende vollstreckbare Titel rechtskräftig ist. Dem geht soviel Schriftverkehr voraus, dass es nicht möglich ist, nichts von einer Forderung zu wissen. Von daher behaupte ich dass es zu 100% rechtens ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community