Frage von MyStatement, 138

Kontopfändung bei ALG 2?

Hallo ihr Lieben, heute Morgen wollte ich mein Geld abheben, aber es ging nicht, also fragte ich nach. Mir wurde gesagt es liege eine Kontopfändung vor. Gepfändet sollen ca. 710€ von Unitymedia bzw. deren "Anwälten". Da mir Unitymedia Leistungen in Rechnung stellten, die ich nicht vertraglich abgesegnet habe und auch telefonisch mitteilte, diese nicht zu wollen, verweigerte ich seitdem die Zahlungen. Zahlen muss ich es - das ist logisch und das will/wollte ich auch, aber meine Frage ist nun: Darf Unitymedia alles was ich auf dem Konto habe (305€) einfach pfänden, obwohl ich davon einen Teil der Miete zahlen und auch noch von etwas Leben muss?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Phelsuma137, 98

Nein, das dürfen die nicht und Du kannst das Geld zurückholen lassen. Dauert allerdings und ist wieder ein Aufwand. ( das macht die Bank ) Die versuchen es trotzdem, weil viele den Aufwand scheuen und gar nichts dagegen unternehmen. Früher gabs dafür ein P-Konto, von dem keine Pfändungen abgehen konnten, sofern man unterhalb des pfändbaren Betrages lag. Erkundige Dich, welcher Betrag da für Dich in Frage kommt (ich weiß ja ned, ob Du allein lebst o.ä. ) Biete Gläubigern beim ersten Schreiben einen Vergleich an (klappt bei über 75% der Gläubiger ) oder vereinbare sofort eine Ratenzahlung, dann kommt es erst gar nicht mehr so weit.

Kommentar von marcussummer ,

Das P-Konto gibt es auch heute noch, auch wenn die Banken da nicht scharf drauf sind. Jeder kann ein Girokonto in ein P-Konto umwandeln lassen, völlig unabhängig von den Einkommensverhältnissen! Die Bank kann nur bei bestehenden Minussalden des Kontos die Umwandlung verweigern. Dann sollte man bei einer anderen Bank ein P-Konto beantragen. Unter Verweis auf die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken und die EU-Richtlinie über das Basiskonto.

Kommentar von Phelsuma137 ,

Ich kenne zwei Leute, die auf der Bank arbeiten und die meinten, bestehende Konten werden weitergeführt aber keine neuen mehr abgeschlossen.

Antwort
von marcussummer, 95

Dürfen sie grundsätzlich schon, da scheint ein Vollstreckungsbescheid oder Urteil vorzuliegen. Aber du darfst dein Konto in ein P-Konto umwandeln. Was bei rechtzeitiger Umwandlung zur Folge hat, dass die Pfändung nur für den über dem Freibetrag liegenden Geldeingang wirkt. Und bei deinem Konto leer läuft.

Kommentar von Phelsuma137 ,

P-Konten werden angeblich nicht mehr vergeben, wer noch eines hat, kann das ganz normal behalten, aber es werden lt. Bank keine mehr abgeschlossen.

Kommentar von marcussummer ,

Das hätte ich aber gern schriftlich, damit ich mich bei der Aufsicht beschweren kann... Die Antwort der Bank dürfte nur vorgeschoben sein: Natürlich hat eine Bank kein Interesse an Kunden, die kein Geld haben. Banken sind aber rechtlich verpflichtet, ein bestehendes Girokonto in ein Basiskonto/P-Konto umzuwandeln - zumindest solange der Kunde nicht schon ein anderes hat.

Kommentar von MyStatement ,

Doch, also ich war gestern bei der Bank und habe aus meinem normalen Konto ein P-Konto gemacht und werde das mit der Pfändung am Montag mit den "Pfändern" klären in Form einer Ratenzahlung.

Antwort
von OnkelSchorsch, 75

Das Problem ist, dass du dich nicht gekümmert hast. Du hättest imho zB  einen Freistellungsbeschluss erwirken und so deine Alg2-Zahlungen vor Pfändung sichern können, ebenfalls wäre die Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos eventuell sinnvoll gewesen. Nun ist das Problem aber da.

Rauskommen ist jetzt nicht leicht, aber möglich. Grundsätzlich gilt: nimm zum Gläubiger Kontakt auf und versuche, die Sache irgendwie zu klären. Egal wie, gehe notfalls auf jeden Vorschlag ein. Sprich auch mit deiner Bank, man kann dir auch dort in gewissem Rahmen helfen. Nur - kümmern musst du dich, sonst wird es immer schlimmer.

Hier findest du gute Informationen zum Thema: http://www.hartziv.org/pfaendung-des-anspruchs.html

Antwort
von herakles3000, 46

Leider ist die miete seit ein paar Jahren nicht mehr Geschütz besser wäre es wen du schnelstens ein P-Kontao aus deinem machts.Kann ca 7 tage dauern.Du wärst auch gut mit einem Anwalt beraten.

Antwort
von blumenkanne, 51

natürlich dürfen sie pfändung einreichen, wenn du nicht zahlst. wenn du kein p-konto hast, dann ist das was drauf ist im guthabenbereich, einfach weg.

du musst nun also mit dem pfändungsbeschluss und deinen unterlagen über alg2 zum gericht und dir dort eine bescheinigung zur abwendung der pfändung holen und das bei deiner bank hinterlegen.

am einfachsten wäre es, erstmal eine ratenzahlung zu vereinbaren und sich einen anwalt zur hilfe zu holen um sich beraten zu lassen und wenn nötig die forderung abzuwenden, wenn nsie nicht gerechtfertigt wäre. dazu hole dir einen beratungsschein beim gericht und such dir einen guten anwalt.

Antwort
von Joneron, 64

Um die Frage zu beantworten muss man wissen ob/wieviel du verdienst (vlt nicht hier reinschreiben ;)) und schauen ob du staatliche Leitsungen erhälst die das aufstocken.

Grundsätzlich können sie alles pfänden um die Schulden zu tilgen, solange du nicht unter die Sozialverdienstmarke(hab den Fachbegriff vergessenxD) kommst

Antwort
von atzef, 56

Ja, wenn du auf alle Anschreiben einschließlich der vom gericht nicht reagierst. Warum sollten die das nicht dürfen, wenn du auf gar nichts reagierst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community