Frage von 2marcie2,

kontoeröffnung trotz privatinsolvenz

mir ist mein konto wegen privatinsolvenz gekündigt worden. jetzt lehnen mich andere banken ab, obwohl ich nur ein guthabenkonto eröffnen möchte. hat jemand einen rat?

Antwort von fohlenpower1976,

Hallo zusammen ,

ich befinde mich seit 8 Monaten in der Privatinsolvenz.Mein Schuldnerberater hat mich damals zur Sparkasse gelotzt ,weil die in der Regel faßt alle nehmen.Da ich aber sehr unzufrieden war,weil mir die Sparkasse nur eine "Kundenkarte" genehmigte ,mit der man keine Daueraufträge online einrichten kann,nur eigene Geldautomaten verwenden kann etc,bin ich heute spontan zur Commerzbank gegangen(die laut eigener Aussage keine Insolvenzkunden annehmen und habe dort offen erklärt,das ich in der Privatinso bin und wie meine Lage ist. Sie genehmigten mir heute mit Augenzucken ein Girokonto auf Guthabenbasis ,wo man aber überall bezahlen kann und Onlinebanking uneingeschränkt nutzen kann ect.

Also Fragen und immer mit offen Karten spielen ,dann kann es überall klappen.

Ich wünsche Viel Erfolg dabei.

Antwort von Rolfe,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bis heute gibt es keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto. Das hat die Bankenlobby seit 20 Jahren erfolgreich verhindert - unter Hinweis auf "die gemeinsame Selbstverpflichtungserklärung der Banken und Sparkassen" von 1995, in der sie sich verpflichten, jedem, der es will, auf Guthabenbasis ein Girokonto zu eröffnen. Das gilt auch für die Insolvenz - die Zustimmung des Insolvenzverwalters ist eine reine Formsache. Schliesslich gehen dort ohnehin nur die unpfändbaren Einkünfte ein; und ein Abrutschen ins Minus ist nicht möglich. Sollte sich die Bank trotz Hinweises auf die o.g. Selbstverpflichtungserklärung weigern, das Guthabenkonto zu eröffnen, solltest du mit einer Beschwerde bei der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen) drohen und diese dann auch einreichen. Spätestens dann wird das Konto eröffnet.

Antwort von Linda51,

ja mir ging es genauso, hatte auch bei der Spk nachgefragt und wurde abgelehnt. Hätte zwar dagegen angehn dürfen, denn die Sparkasse muss einen ein Guthabenkonto genehmigen. Aber ich wollte da nicht unbedingt auch noch kämpfen. Mein Schuldnerberater gab mir den Tipp mal bei der Postbank oder Hypobank zu fragen und siehe da, ich bekam gleich bei der Postbank ein Guthabenkonto. Und das ist schon jetzt 2J her. Aber immer mit offenen Karten spielen und ehrlich von vornherein sagen, dass die Insolvenz ansteht. lg Linda

Antwort von Saleri,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Eine MasterCard mit deutscher Bankverbindung UND mit Überweisungsmöglichkeit auf jedes deutsche Girokonto ist die Global MasterCard Premium: http://www.global-mastercard.de . Kostenpunkt: Pro Jahr 68€ (sind also pro Monat ca. 6€ für Konto incl. MasterCard).

Dorthin kannst Du Dir Dein Geld überweisen lassen, und kannst es mittels MasterCard- Zahlung, Überweisung auf deutsche Girokonten und Bargeldabhebung ausgeben.

Das ganze läuft auf Guthabenbasis, und ohne jede Ablehnung.

Antwort von Ramona1578,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

konto-schufafrei-bestellen.de

Schau mal auf die Webseite konto-schufafrei-bestellen.de, diese arbeiten mit einer deutschen Bank zusammen. Hier habe ich auch mein Konto erhalten. Im online Bereich kannst du dann dein Konto auf P-Konto umstellen. Es ist ein vollwertiges deutsches Girokonto, Überweisungen und und und kanst du hier machen.

Viel Glück Ramona

Antwort von Indy72,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt den gesetzlichen Anspruch, ein Konto auf guthabenbasis eröffnen zu dürfen. Zumindest Sparkassen und andere staatliche Geldinstitute dürfen dir das nicht verwehren.

Kommentar von tradaix ,

Die Verpflichtung für Banken ein Guthabenkonto zu eröffnen ermöglicht die Gleichstellung aller Bürger im Zahlungswesen. Da es heute kaum noch möglich ist Rechnungen ohne Konto zu bezahlen oder Gehalt zu empfangen, hilft diese Pflicht den Verbrauchern enorm. Auch wenn sich noch immer einige Banken gegen die Kontoeröffnung bei verschuldeten Personen wehren, wird es immer mehr zur Gewohnheit, dass ein Verbraucher nicht über genügend Einkommen verfügt, um ein reguläres Girokonto zu eröffnen.

http://srbg.de/zur-eroeffnung-eines-girokonto-trotz-schufa-sind-die-banken-verpflichtet.html

Kommentar von Indy72 ,

Sage ich doch. Allerdings würde ich es nicht darauf ankommen lassen, mein Geld zu einer Bank zu tragen, die mich nicht will.

Antwort von manu1979,

Es ist geseztlich festgelegt, dass dir jede Bank ein Guthabenkonto bewilligen muss.

Kommentar von Seegeist ,

Kannst Du uns bitte die gesetzliche Grundlage hierfür zeigen. Wo steht dies genau?

Kommentar von manu1979 ,

Ich weiß es von einer Reportage, in der es um dieses Thema ging.

Antwort von Andi29021976,

Also, ich habe selbes Problem. Gefunden habe ich für mich ein.. 1.) kosteloses Girokonto 2.) inkl. Prepaid Mastercard 3.) ohne Schufaabfrage und auch möglich mit Insolvenz.

In der Community kann man sich auch Geld leihen etc..

https://banking.fidor.de/registrierung?ibid=16346144

Schaut doch mal dort rein :-)

Antwort von Andi29021976,

Ich denke das ist einfach von Bank zu Bank (Also der Typ der dir gegenüber sitzt) verschieden. Ich habe auch lange kein Konto bekommen. Online schon gar nicht (bin jetzt im fünften Jahr der P-Inso). War bissl nervig muss ich gestehen.

Dann hatte ich ja das Fidor Konto entdeckt (steht auch weiter oben) und damit konnte ich neben der nutzung einer Prepaid Mastercard auch das ganze wie ein normales Giro Konto nutzen. Keine Schufa oder sonst was... Es ging einfach so. Nach 4 Jahren hab ich dann bei der Sparkasse mit meiner Frau zusammen ein Konto eröffnet (habe gleich gesagt das ich in P-Inso bin und wie lange das noch geht) Jetzt haben wir beide eine Sparkassen EC Karte und mein Gehalt kommt auf das Konto. Alle meine Versicherungen (Rechtschutz, Hausrat etc) werden von dort abgebucht. Keinerlei Probleme. Kurzzeitiges Überziehen ging auch immer wenn kurz vor Gehaltszahlung. Aber gut naja ich zahle ja auch jeden Monat knappe 300-400 Euro auf mein Insolvenzkonto (In die Masse)

Antwort von terieni,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

In erster Linie steht der Sinn der Insol. die Schulden abzutragen. Und wenn "Dein Kollege", bestimmt Du, ja nicht schlimm, sogar einen Null-PLan hast und unter der Pfändungsfreigerenze mit dem Einkommen liegst, zahlst du GAR NICHTS an Deine Gläubiger. Das sollte doch schon genug Anreiz sein, nun endlich aus der Schuldenfalle zu kommen, Wie gesagt, ganz richtig, der geschossene Bock kann schon dazu führen, dass die Insolvenz platz, da Du die Obliegenheiten nicht eingehalten hast. Setze Dich umgehend mit deinem Treuhänder in Verbindung. Der kann sehen, was noch zu retten ist.

Quelle: http://www.kapitalfokus.de/index.php?p=95

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten