Frage von Maderas, 95

Kontamination auf Kleidung "übertragbar" (Radioaktivität)?

Hallo,

da man ja ab und an von diversen Pannen bezüglich gewisser Atomkraftwerke hört, beschäftige ich mich seit einigen Jahren ausführlicher mit dem Thema. Was ich aber nicht ganz verstanden habe ist Folgendes:

Bei einem Unfall in einem AKW ist es ja möglich, dass radioaktive Stoffe austreten und diese die Oberflächen von Gegenständen oder der Umwelt (Autos, Häuser, Boden usw.) kontaminieren. Bei den Unglücken von Tschernobyl und Fukushima wurde eine Menge an Radioaktivität freigesetzt, die sich sicherlich auch auf der Kleidung von Menschen festgesetzt hat, welche nicht in unmittelbarer Nähe des AKW waren und gegebenfalls gar nicht wissen, dass sie kontaminiert sind. Was wäre denn, wenn man im Alltag mit einer solchen "kontaminierten" Person flüchtigen Kontakt hat - also sowas wie Händeschütteln, Berühren oder Umarmen? Würden sich die Partikel dann in einer schädlichen Menge auf die eigene Kleidung/Haut übertragen? Ich weiß, dass Radioaktovität nicht ansteckend ist, es geht hier um die Kontamination durch z. B. radioaktiven Staub/Partikel.

Leider kann man in Berichten oder im Internet kaum etwas dazu finden.

Antwort
von Lucky8Bastard, 60

Um es kurz zu machen (bin beruflich Strahlenschützer) :

Ja die Kontamination könnte sich auch auf die zweite Person "übertragen" bei Kontakt, und wenn diese sich z.b. durchs Händeschütteln die Hand kontaminiert und er sich dann  am Mund oder an der Nase kratzt, könnte diese Kontamination auch in den Körper gelangen (Inkorporation genannt. Durch Verschlucken, einatmen oder durch eine offene Wunde). 

In einer kerntechnischen Anlage wird im Falle einer Inkorporation das "Ausmaß" mittels Stuhlproben festgestellt und über diese Auswertung die Dosis die die Person zu erwarten hat errechnet (raus kriegt man diese Stoffe erstmal nicht mehr). 

Diese Dosis wird dann ebenfalls wie die normalen Dosiswerte im Strahlenpass aufgeführt (für Inkorporationen gibt es ein extra Kapitel im Strahlenpass).

Im Normalfall wäre die Kleidung selbst nach dem waschen aber sauber :-)

Kommentar von Maderas ,

Ok, danke für die Antwort. Hätte ich so nicht erwartet und ich bin nun ehrlich gesagt auch etwas verunsichert und besorgt da ich selbst vor Wochen Textilien per ebay aus Japan ersteigert habe und somit natürlich auch Kontakt zu der Ware hatte. Ich weiß jetzt nicht wie die aktuelle Lage dort aussieht und ob die Ware damals bei dem Fukushima-Unglück Schadstoffe aufgenommen hat (was bei Textilien sicherlich möglich ist).

Kontakt zu meinem Mund/Nase hatte ich nach Prüfen der Ware mit Sicherheit. Besteht in diesem Fall eventuell ein Gesundheitsrisiko?

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Nein, da Waren die das Land verlassen seit der Katastrophe vor dem verladen maschinell geprüft werden ob sie "sauber" sind

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Aber nicht nur bei Waren wie Kleidung, sondern auch bei Waren wie z.b. Fisch der an den Küsten von Fukushima gefangen wurde werden diverse Probennahmen und Messungen durchgeführt.

Ergebnis: selbst Greenpeace meinte (Zitat): "

"Derzeit gibt es keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dasss Fische aus den genannten Fanggebieten Kontaminationen aufweisen, die für den Verzehr gefährlich wären."

Kommentar von Maderas ,

Ich glaube zwar nicht, dass alle Waren geprüft werden, da das meiner Meinung nach unmöglich ist. Dennoch danke für die beruhigende Info.

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Warum sollte das nicht möglich sein? Die Firma "Studsvik" nimmt auch in großen Mengen (Containerweise) Betonabfälle von z.b. Rückbaumaßnahmen in Kernkraftwerken an und die LKW´s müssen vor dem entladen durch große "Detektortore" fahren. In diesen wird die Gesamtaktivität gemessen und dann mit dem Gesamtgewicht des LKW´s berechnet ob es innerhalb der Grenzwerte (grüner Bereich) liegt.

So könnte man es genausogut mit allen anderen Waren die mit LKW´s befördert werden (und wenn es auch nur bis zum Schiff ist) machen, und ich denke auch das es so gemacht wird. Zusätzlich dann noch Stichproben und alles ist gut

Kommentar von Maderas ,

Naja, ich lese in diversen Quellen zu dem Thema immer nur irgendwas von Stichproben. Daher bin ich davon ausgegangen, dass lediglich ein kleiner Prozentsatz der japanischen Exporte kontrolliert wird. Auch wenn Japan verhältnismäßig klein ist, werden pro Jahr glaube ich waren im Wert von fast 800.000 $ exportiert. Und dann werden das schon einige Güter sein.

Zudem gab es vor ein paar Jahren (war glaube ich kurz nach dem Unfall) ja mal die News, dass "verstrahlte" Autos nach Russland geliefert wurden, die Russen dies aber durch ihre Kontrollen erst bemerkt hatten.

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Das mit den Autos kann schon sein wenn es direkt nach dem Unfall war.Da waren die Stichproben/Prüfungen ja auch noch nicht bzw. unzureichend aktiv.


Gib auch mal auf Google ein "Fukushima bewohnbar" und du findest Berichte von September 2015 das ein Dorf das direkt in dem Gebiet ist wieder bewohnbar erklärt wurde.

Mach dir nicht so nen Kopf um deine Klamotten die du bestellt hast ^^

Antwort
von FooBar1, 67

Das würde man mit Detektoren feststellen. Müsste aber auch beim duschen und waschen der Kleidung Wegsein. Mach dir keine Sorgen. Die Personen an sich strahlen ja nicht

Antwort
von Hansoman, 57

Ich glaube nur radioaktive Partikel wie Staub sind gefährlich, beim Einatmen sogar tödlich denke ich.

Kommentar von Maderas ,

Falls das stimmt, dann wären alle Menschen die in meinem Beispiel mit einer Person mit kontaminierter Kleidung auch nur den geringsten Körperkontakt haben, einer extremen Gefahr ausgesetzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community