Frage von mollysnow, 70

Kontakt mit der Therapeutin nach der Therapie?

Morgen werde ich aus der Psychosomatik entlassen. Jetzt habe ich das Problem, dass ich meine Therapeutin danach ja nicht mehr haben werde. Sie war mit Abstand die beste Therapeutin die ich je hatte und ich bin mit keinem so gut zurechtgekommen. Bei ihr habe ich auch schneller Fortschritte gemacht als sonst. Ich habe Angst, dass es mir in einigen Wochen wieder schlechter gehen könnte und wollte wissen, ob das okay ist, wenn ich ihr im Notfall eine E-Mail schreiben würde...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Krankheit, ..., 37

Hallo Mollysnow,

Du kannst sie selbstverständlich fragen, aber ob sie das tun wird, kann ich nicht beurteilen.

Gedacht ist es so natürlich nicht. Sie war in der Psychosomatik Deine Therapeutin und es ist schön, dass Du gute Fortschritte bei ihr gemacht hast.

Aber stelle Dir bitte auch mal vor, dass Du nicht ihre einzige Patientin bist und was wäre, wenn auch nur einige ihrer ehemaligen PatientenInnen mit dieser Bitte an sie herantreten würden. Dann könnte sie bald ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen. Deshalb sei bitte nicht enttäuscht, wenn sie es ablehnen wird.

Diese Angst, dass es Dir wieder schlechter gehen könnte, solltest Du bitte aber noch bei ihr ansprechen, damit sie Dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben kann, dass das nicht geschieht und Du auch die Angst davor loslassen kannst.

Für Dich ist es im Grunde auch wichtig, Dich nach dem Aufenthalt dort 'abzunabeln' und Dich wieder in Deinem Alltag zurechtzufinden. Gibt es eine ambulante Anschlusstherapie? Und wenn ja, hast Du schon jemanden?

Vielleicht wäre ja auch ein Kompromiss denkbar: Du versprichst ihr, das nur im absoluten Notfall in der Zeit zu nutzen, bis Du eine Anschlusstherapie hast, denn dann ist ja eine andere Therapeutin oder auch Therapeut für Dich der Ansprechpartner. Allerdings fürchte ich, dass man - also nicht unbedingt Du, aber grundsätzlich eben - dann dazu neigen könnte, solch einen Notfall heraufzubeschwören, nur um wieder diesen guten Kontakt haben zu können.

Ich weiß, dass dieser Schritt für Dich in 'Dein Leben' nicht leicht ist, aber wenn Du erstmal 'draußen' bist, wirst Du auch schnell die Vorteile wieder erkennen: mehr Freiheiten, Dinge selbst zu entscheiden. Allein schon an den eigenen Kühlschrank gehen zu können, das eigene Bad wieder für sich allein zu haben, das gewohnte Bett - alles Kleinigkeiten, die aber sehr angenehm sein können.

Versuche bitte mit einer freudigen Stimmung diesen Schritt zu machen, umso leichter wird er Dir gelingen und alles wird gut :)

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Antwort
von Dahika, 17

Ja, das ist ok. Aber zu sehr solltest du dich nicht an sie binden, denn sonst behindert das deine Bindung an den/die neue/n Therapeutin.

Antwort
von Tamtamy, 26

Aus praktischer Erfahrung gesprochen:

Du kannst ihr natürlich eine email schreiben.
Allerdings kannst du nicht erwarten, dass sie sehr detailliert darauf eingeht oder gar die Therapie auf diese Weise fortsetzt.

Probier es, wenn dir danach ist, und dann wirst du sehen, was sie dazu schreibt. Aber wie gesagt, setzte deine Erwartungen nicht zu hoch an.

Antwort
von LittleMistery, 33

Das musst du selbst fragen. Vielleicht kannst du weiter bei der Therapie machen.

Antwort
von nowka20, 12

ist ok, da der selbstfindungsprozeß ne weile dauert

Antwort
von rosenstrauss, 27

du kannst es ja versuchen und ihr eine mail schreiben. aber ob das so einfach geht?

ach was, probieren geht über studieren!  mehr als ablehnen kann sie nicht. also schreib ihr

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community