Frage von EisblattTau, 79

Kontakt zu Gehörlosen in Schule für hörbehinderte Kinder?

Hallo! Ich habe ja schon mal eine Frage gestellt, wegen Aufregung bei Hospitation an vielleicht neuer schule. Tja, das mache ich gerade. Es gefällt mir auch ziemlich gut dort und die anderen Schwerhörigen sind auch sehr nett, aber es gibt ein Problem: ich würde gerne auch mal die GEHÖRLOSEN Schüler kennenlernen. Problem: Ich kann kaum Gebärdensprache. Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich sie trotzdem kennenlernen kann, ohne mich mit meinen, leider nicht sehr guten, Gebärden zu blamiere? Freue mich schon auf ernst gemeinte Antworten! LG, EisblattTau

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schwimmakademie, 34

Guten Morgen,

ich finde Deinen Wunsch klasse und möchte dir sehr gern helfen ihn umzusetzen. Mein Vorschlag wäre, dass du dir zunächst eine kleine "Vorstellung zusammen bastelst".

"Hallo, mein Name ist ... und ich bin neu hier. Leider kjann ich dgs nicht gut, aber vielleicht wollt ihr euch ja trotzdem unterhalten?"

DGS: "Hallo. Mein Name ... . ICH hier neu. Schade, DGS gut kann-nicht. aber mein Wunsch: euch kennen lernen."

Dies sind recht leichte Gebärden an denen die Anderen sehen würden, dass du Interesse an Ihnen hast. Natürlich sind Menschen verschieden und jeder reagiert anders. Es ist nicht garantiert, dass sie sich auf diesen Versuch einlassen, aber die Chance ist groß.

Dabei haben solltest du zudem einen Stift und ein kleines Buch oder heft, falls mal was nicht klappt.

Kannst du das ALPHABET? Dies war am Anfang mein "ultimatives DGS - MITTEL" Jedes Wort was ich nicht verstanden habe, lies ich mir buchstabieren. Für die Gehörlosen war es meistens witzig (nicfht für jeden, aber viele fanden es gut) und für mich eine super gelegenheit schnell die Gebärden zu lernen.

Mich würde interessieren, wie du dich geschlagen hast, welche Sachewn du probiert hast und womit du letztlich erfolgreich warst.

Solltest du unsicherheit verspüren, suche dir am Besten eine kleine Gruppe (oder einzelne Kinder) aus zum Ansprechen.

Liebe grüße

Kommentar von EisblattTau ,

HI!

Erst einmal vielen Dank für deine Antwort! Also, zu deinen Fragen: ja ich beherrsche das Fingeralphabet relativ gut, in meiner alten Schule hatte ich einen Halbjährigen Gebärden-Kurs.

2. Ich kann die meisten der Gebärden, die du vorgeschlagen hast. Mir fehlen: Schade, kann(bzw. können) und kennen lernen. Außerdem bin ich mir bei Wunsch und neu noch etwas unsicher, bisher rate ich nur, wie man die beiden Wörter gebärdet, weil Lehrer und Schüler im Zusammenhang mit den jeweiligen Wörtern dazu diese Gebärden gemacht haben. Heute morgen fragte mich z.B. ein Schüler so etwas wie: "Du neu hier?" gefragt. Das glaube ich jedenfalls herausgelesen zu haben(ich bin ja selber sh, deshalb kann ich einigermaßen gut Lippenlesen)

3.  Dein Tipp war super, bisher hatte ich noch keine Gelegenheit, das auszuprobieren(habe es nämlich eben erst gelesen). Da kommt nämlich das Problem mit dem "Schüchtern sein" dazu. Ich bin wahnsinnig schüchtern(naja, *übertreib übertreib*:-) und habe mich noch nie von selbst aus getraut, Leute anzusprechen(auch hörende.) Ich werde dir davon berichten, wenn ich mich getraut oder nicht getraut habe ;-D Und kannst du die Gebärden für "Schade", "können", "kennen lernen", "Wunsch" und "neu"? Wenn ja, kannst du probieren(die Gebärde für probieren kenne ich!!!;-), sie mir beizubringen? Das ist natürlich schwierig, da du sie mir ja nicht zeigen kannst, aber kannst du es probieren? Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

LG, EisblattTau

Kommentar von Schwimmakademie ,

hallo,

natürlich kann ich das versuchen. Allerdings ist die DGS stark dialektisch (regional verschieden) und meine Gebärden werden von vielen Dolmetzschern gefürchtet, da ich sehr vielldialektisch bin ^^ (komme eben viel rum und suche mir immer die Gebärden raus die mir gefallen :-).

Schade: Beide Hände bilden ein "V" wobei die Finger zum Gegenüber weisen. Die Fäuste werden nun gegenläufig hoch und runter bewegt.

kann: "einmal auf den Tisch klopfen" (aber eben nicht auf dem Tisch, sondern etwa in Bauchhöhe)

Kennen: hierfür kenne ich sehr viele Gebärden. Meine lieblingsgebärde ist: Mit der flachen Hand von vorn an die seitliche Stirn fassen (ähnlich dem millitärischen Gruß)

lernen: gleiche Position aber Hand ist bewegt und hat andere Handstellung, kann ich aber leider nicht beschreiben (evtl. einmal einen Klassenkameraden bitten, dieses zu zeigen [du kannst es ja zuvor buchstabieren] )

Wunsch: Etwa in Kinnhöhe die hand mit dem Teller zu dir halten und dann langsam zur Faust ballen

neu. kann ich nicht gut beschreiben. Siehe Gebärde "lernen" ^^

Viel Erfolg

Kommentar von EisblattTau ,

Okay, vielen Dank! Ähm…die Gebärde für "kennen" habe ich nicht richtig kapiert. Insofern war auch "lernen" nicht so zu verstehen. Und bei der Gebärde für "Schade", ist das die gleiche wie bei "verschieden"? 

Kommentar von Schwimmakademie ,

hallo. Bei verschieden gehen (bei der mir bekannten Gebärde) die beiden Zeigefinger horizontal voneinander weg.

Bei schade hingegen wird eine vertikale (nach oben und unten) Bewegung ausgeführt.

LG

Kommentar von EisblattTau ,

 …?

Kommentar von EisblattTau ,

Sorry, aber ich habe dich nicht verstanden(die Gebärde für "verstanden" kenne ich auch! *Freu*).

Hmm, könntest du das nochmal auf Deutsch schreiben? :-D(du weißt schon, wie ich das meine;-) )

Kommentar von Schwimmakademie ,

Wenn du "verstanden" kennst dann weist du, wie die Hand bewegt werden muss bei "schade". nämlich genauso. Nur der Ort der Bewegung ist anders. Bei "verstadnen" an der Stirn und bei "schade" vor dem Körper.

LG

Antwort
von rinna, 26

hallo :)

ich bin selbst taub. mein vorschlag: papier und stift! such dir jemanden aus, der älter ist und gut gebärdensprache kann. und mein tipp: jemand der die gebärdensprache schon in der familie hat, also selbst auch taube eltern hat, kann eher besser die deutsche schriftsprache als kinder/jugendliche, die hörende eltern haben. hier greift der bilingualer ansatz. von ihm/ihr kannst du dann am ehesten die gebärdensprache lernen. 

und dazu: ermuntere sie dir fragen zu stellen über die hörende welt und erzähle sie wie die hörenden ticken. vielleicht finden sies zb spannend, wie ein hörender damit umgeht, wenn man in einem gemeinschaftsklo geht und der nachbar furzt ;) wir taube finden das echt unangenehm xD, aber da wir uns nicht hören können, merken wir eigentlich nicht viel davon. aber wenn ich zb in einem öffentlichen klo gehe und neben mir eine hörende frau, dann habe ich schon richtige hemmungen. ein guter ansatz für ein gesprächsthema ;D

viel glück :) falls es nicht so gut klappt, kannst du mir nochmal schreiben und können gerne darüber reden. 

Kommentar von EisblattTau ,

Hi, rinna! 

Vielen Dank für deine Antwort!  Dein Vorschlag ist wirklich gut, doch da gibt es noch ein mehr oder weniger großes Problem: ich bin wahnsinnig schüchtern! 😶Hättest du da vielleicht noch einen Tipp ?

LG, EisblattTau 

Kommentar von rinna ,

Sorry. Habe keine andere Idee. Bei Kontakt mit Tauben, da ist wirklich Schüchterheit ein Problem. Ist leider nun mal so. 

Antwort
von wassermann123, 44

Ich denke die Sprache des Lächelns wird weltweit verstanden.

Über die Gesichtsmimik kann man schon vieles "Sagen" udn wird auch von GEhörlosen bestimmt prima verstanden.

Nur eine "Unterhaltung" unmöglich.

Kommentar von EisblattTau ,

Du hast Recht,  lächeln könnte ich tatsächlich mal ausprobieren ☺

Vielen Dank für deine Antwort!!!      LG , EisblattTau 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community