Frage von juk10, 90

Konrad Adenauer - Mündliches Abitur?

Hallo,

ich habe nächste Woche mündliches Abitur in Geschichte. Mein Thema lautet: "Konrad Adenauer - Wegbereiter für ein erfolgreiches Nachkriegsdeutschland?". Am Anfang fand ich die Fragestellung ganz gut aber mittlerweile bin ich mir etwas unsicher, wie ich die Präsentation gliedern soll und was ich inhaltlich einbauen soll. Was haltet ihr davon:

  1. Biographie (kurz)
  2. Ausgangslage Deutschlands 1949
  3. Politische Zielsetzung Adenauers
  4. Wirtschafts- und Sozialpolitik
  5. Westorientierung
  6. Ostpolitik
  7. Fazit

Bin mir etwas unsicher, ob das wirklich auf die Fragestellung eingeht. Bitte um schnelle Hilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Blackfield7, 38

Puh, da haste dir für einen 10 minütigen Vortrag aber einen ganz schönen Brocken vorgenommen. Hab selbst mündliches Abi in Geschichte gemacht und hab mir damals auch ein riesen Thema ausgewählt. Inzwischen im Nebenfach Geschichte studiert und dabei einen anderen Blickwinkel gewonnen.

Also zum Inhalt: Ich finde die Gliederung nicht schlecht. Die Punkte 5. und 6. könnte man vielleicht unter einem gemeinsamen Punkt namens Außenpolitik abhandeln. Denn die Westanbindung unter Adenauer bedeutete ja im Umkehrschluss damals eine sehr distanzierte, abgekühlte Politik gegenüber der Sowjetunion. (Hallstein-Doktrin, etc.)

Abgesehen davon geht die Gliederung in Ordnung - große Herausforderung wird sein, wie du das alles in einen relativ kurzen Vortrag packen willst.

Was deine Zweifel an der Fragestellung betreffen: Es muss dir halt (gemäß deiner Fragestellung) gelingen, herauszuarbeiten ob und inwiefern die Entwicklung der BRD nun Adenauers Verdienst war. Nehmen wir z.B. mal die Wirtschaftspolitik - wird gemeinhin in der deutschen Wahrnehmung oft als ein deutsches Spezifikum, eng verknüpft mit dem Namen des Wirtschaftsministers Erhardt, wahrgenommen. Dabei wird aber außer Acht gelassen, dass es in diesem Zeitraum vergleichbare wirtschaftliche Entwicklungen in fast allen Mitteleuropäischen Staaten gab - ob unter konservativen oder sozialdemokratischen Regierungen.

Worauf ich hinausmöchte ist: Du solltest darauf achten, klar herauszuarbeiten was Adenauer anzurechnen ist - und das ist nicht immer so ganz einfach, aber durchaus möglich. Die Westanbindung ist ein gutes Beispiel. Anders als damals etwa die SPD (die eine schnelle Wiedervereinigung mit der DDR anstrebte) hatte für Adenauer die Westanbindung absolute Priorität - bedeutete im Umkehrschluss, dass eine etwaige Wiedervereinigung erstmal vom Tisch war. Dafür eben gute Beziehungen zu den USA und Westeuropa, was der weiteren Entwicklung (wirtschaftlich, gesellschaftlich) ja auch nicht ganz abträglich war.

Ein weiteres Beispiel wäre, dass es Adenauer gelang, die Deutschen damals wieder an die Demokratie " zu binden". Also die Menschen, die 1933 die Nazis gewählt haben, waren ja nun nicht alle weg und selbst von ihren politischen Einstellungen nicht alle total geläutert. Trotzdem gelang es nach dem Krieg, dass die Menschen wieder demokratische Parteien wählten und extreme Strömungen keine allzugroße Rolle mehr spielten. Und da hatte Adenauer als strenge, ja auch autoritäre Figur, durchaus seinen Anteil. Nach heutigen Maßstäben war sicherlich nicht alles was er tat immer so astrein, aber er war für die damalige Situation sicherlich insgesamt betrachtet ein Kanzler, mit dem sich die Menschen an die neue Republik gewöhnen konnten - Aber auch das ist nur ein Beispiel.

Gute Literatur wären z.B. die entsprechenden Kapitel in folgenden Werken:

Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens, Band 3: Vom Kalten Krieg zum Mauerfall, München 2014.

Ulrich Herbert: Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert, München 2014.

Kommentar von juk10 ,

Danke für die ausführlich Antwort!

Antwort
von HerrDegen, 47

Das passt doch gut. Ein "erfolgreiches Nachkriegsdeutschland" brauchte wirtschaftliche Stabilität, ein funktionierendes Sozialsystem und eine klare außenpolitische Positionierung. Und du sprichst dann ja Wirtschafts-, Sozial- und Außenpolitik an. Im Fazit kannst du dann herausarbeiten, ob er Wegbereiter war oder nicht.

Antwort
von archibaldesel, 35

Für mich eine sinnvolle Gliederung

Antwort
von Internoniton, 52

Deutschlands Erfolg nach dem Krieg entstand zu einem großen Teil aus der Westorientierung, die Adenauer ermöglichte. Er ist zusammen mit Willy Brandt wohl einer der größten Integritätspolitiker in der Nachkriegsgeschichte. 

Also- Konrad Adenauer Wegbereiter für ein erfolgreiches Deutschland? 5. Westorientierung ist gut. und sollte definitiv ausreichend betont werden.

 P.S.: Geschichteleistungskurs am Start

Kommentar von andre123 ,

also Brandt und Adenauer in einem Atemzug zu nennen insbesondere im Hinblick auf die Ostpolitik ist ein Hohn.

Andenauer war ein kleinkarierter , engstirniger, katholisch geprägter Russenhasser, der durch die Wiederbewaffnung der BRD und den Natobeitritt die dt. Teilung zementierte.

Seinen Glorifizierung verdankt er wohl eher den Erfolgen seines Wirtschaftsministers.

Kommentar von Internoniton ,

wie du meinst andre, tangiert mich jetzt nicht wirklich, was du von Adenauer persönlich hältst. tut mir leid, für mich zählt die funktion die er gesamtgeschichtlich einnahm und das ist alles was ich dazu sage.

Kommentar von Internoniton ,

obwohl, du hast nicht unrecht. er hat definitiv ein großen teil seiner Popularität Erhard zu verdanken. mich interessiert was du denkst nur in diesem Kontext wirkt der Beitrag leicht  deplaziert.

Kommentar von andre123 ,

nun darüber gehen auch durchaus die Expertenmeinungen auseinander, insbesondere bei den Stichworten Stalinnote, Nato Beitritt und  Wiederbewaffnung gibt es in der Breite der Gesellschaft ebenso wie bei Historikern durchaus kontroverse Diskussionen und unterschiedliche Bewertungen Adenauers.

Ihn als einen der "größten Wegbereiter der Integritätspolitik" zu bezeichnen ist  ebenfalls nur eine Meinung und keine allgemeingültig akzeptierte Tatsache, wie du sie hier darstellt.

Kommentar von andre123 ,

und bei der Entnazifizierung auch gerne mal ein Auge zuzudrücken pflegte.

Kommentar von andre123 ,

insbesondere wenn man einen Blick in sein Kabinett wirft

Kommentar von Internoniton ,

ist ja gut andre, ich denke mal dass du deine Kommentare als Ergänzungen deiner Meinung verstehst aber mich dafür anzugreifen dass hier "Expertenmeinungen" auseinander gehen würden... naja, wie auch immer ich möchte nicht mit dir diskutieren. danke dass du mich verbessert hast. (ergänzt,wenn du so möchtest) aber deine "tatsachen" sind ebenfalls meinungen und ich wollte hier jetzt auch nicht mit irgendeinem "experten" darüber diskutieren, sondern lediglich verdeutlichen, warum ich die Gliederung als richtig empfinde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community