Konnte man in der DDR bereits Sternfrucht (Karambole) kaufen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Normalerweise bekam man da immer das gleiche, Bananen, Apfelsinen und Äpfel.
Auch nicht immer verfügbar.
Meine mutter sagte, dass sie, als sie das erste mal ins ausland DURFTE überwältigt (!!) war von Milka.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal davon aus daß es diese nicht für das Fußvolk gab. Selbst die legendäre Banane war Mangelware.

Und da Du von den Zeiten bis Ende 80er sprichst: außer in der Spitzengastronomie war die Karambole auch im Westen noch kein Thema und weitgehend unbekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte damals keine Ahnung dass es so etwas wie die Sternfrucht, Kiwi, Litschi oder andere Früchte überhaupt gibt. Alles was ich kannte, waren Bananen und Apfelsinen. Mehr gab es in der Provinz nicht und selbst diese Früchte gab es nur zwei Mal im Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kannte ich nicht.

Und ich glaube, sooo lange sind sie auch noch nicht in Deutschland bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Intershop in Pankow und Hotelbar in Leinzig . Aber eigentlich nicht.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, die waren unbekannt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Konnte man in der DDR bereits Sternfrucht (Karambole) kaufen?


Nee, konnte man nicht! Na und??

Auch im übrigen Europa war diese Frucht erst so etwa ab den 80-ern des vorigen Jahrhunderts bekannt!



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja klar, nur in Westdeutschland waren sie damals nahezu unbekannt. 

Aber sie wurden in den mit der BRD befreundeten Staaten für den Eigenbedarf angebaut.

Das hat sich nach der Wiedervereinigung geändert. Seitdem waren in der BRD auch Kaviar und Borretsch zunehmend populärer.

War eigentlich Hanf in der DDR verboten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung