Frage von AlicBa 26.04.2012

Konnte die Lehrerin wirklich verlangen, dass ich in der 8.Klasse ....

  • Antwort von Tobias87 26.04.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das Grundprinzip ist doch ziemlich simpel: Wenn die Menschen machen können, was sie wollen, schlagen sie sich gegenseitig den Schädel ein, und damit das nicht passiert, muss man einen Staat gründen, der die Menschen voreinander schützt. Das kann man auch als Achtklässler verstehen.

    Es hängt also davon ab, was sie im einzelnen verlangt, wie euch der Stoff vermittelt wurde usw.

  • Antwort von Astroprofiler 26.04.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nun verlangen sowieso nicht, erwarten das man seinem Untericht etwas folgt vielleicht, dabei stellt sich immer die Frage wer Hobbes als Thema verwendet, sollte die Grundlagen der Geschichts- Vermittlung beherrschen, erst recht bei 14 jährigen.

    Nein musst Du nicht, da gibt's auch nicht viel zu diskutieren, er hat nur den jetzt Zustand, der Gesellschaft, schon in seiner Generation (Zeit) beschrieben. Wenn Lehramtsträger nicht kreativ genug sind, auf die wirklichen Probleme der Gesellschaft einzugehen, greifen Sie gerne in die Schublade der Geschichte, um diese wieder aufzuwärmen und nennen es auch noch hochtrabend Fortschritt.

    :-))))

  • Antwort von susicute 26.04.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich denke man kann auch in der 8. Klasse Hobbes lesen und etwas aus seinen texten mitnehmen. Das man sich die Texte mit 20 im Politikstudium nochmal völlig anders erschließen kann ist klar. Es wird auch keiner von einem 8 Klässler verlangen eine wissenschaftliche Arbeit über seine Staatsphilosophie zu schreiben. ;) Aber generell finde ich es gut, dass man früh gefordert wird. Oft versteht man etwas nicht vollkommen, aber wenn die Thematik später nochmal in einem anderen Kontext auftaucht hat man, wenn man es früher bereits gehört hat, einen besseren Bezug dazu und reflektiert warum man den Text heute möglicher Weise anders versteht. Solange man nicht konstant überfordert wird, ist es nicht tragisch, wenn man in der Schule auch mal Texte lesen muss, die möglicher Weise etwas mehr Vorwissen erfordern. Andersrum finde ich es bei manchen Abiturienten erschreckend wie wenig sie in den 12/13 Jahren gelesen haben und kaum einen bedeutenden Autor nennen können. Da ist es doch schöne, wenn man mit Hobbes aus der 8. Klasse aufwarten kann. ;)

  • Antwort von Injure 26.04.2012

    Sicher hat sie nicht verlangt, dass du die ganze Hobbes-Lehre verstehst und darlegen kannst. Aber den groben Rahmen begreifen und die Richtung ,in die es läuft.

    Wir haben in der achten Klasse auf einer hessischen Gesamtschule Auszüge der Werke von Erich Fromm, Ernst Bloch und Albert Schweitzer bearbeitet in Gesellschaftslehre ( in diesem Fach wurde die ganze Klasse, bestehend aus Hauptschülern, Realschülern und Gymnasiasten zusammen unterrichtet) und mit dem nötigen Feingefühl und der Begeisterung, die unser Lehrer selbst für diese Gedanken hatte, ist jeder durchgestiegen.

    Und wir waren eine "ganz normale" Klasse.

  • Antwort von affeaffeente 26.04.2012

    Ich glaub das war nicht so gut von deiner Lehrerin. In dem Alter beherrschen viele noch nicht unvoreingenommen zu denken und sich ein eigenes Bild von der Wirklichkeit zu verschaffen.

    Ihr hättet im besten Fall all das "auswendig lernen" können was sie euch gesagt hat. Aber im Ethikunterricht ist das absolut falsch, da man sich ja schließlich ein eigenes Bild verschaffen muss.

    In dem Alter ist man ehrlich gesagt mit wichtigerem beschäftigt :D

  • Antwort von nightingale 26.04.2012

    Na, das kommt jetzt ganz auf die Schulart drauf an...

  • Antwort von omikron 26.04.2012

    Nun, der eine versteht in der 8. Klasse Hobbes nicht, der andere kapiert den Satz des Pythagoras nicht oder weiß nicht, was er mit der Endosymbiontentheorie anfangen soll.

  • Antwort von user1245 26.04.2012

    Abgesehen davon, dass ich von Namen her, noch nie was von diesem scheinbar so wichtigen Menschen gehört habe....kenne ich auch seine Lehren nicht...kann sein, dass ich an dem Tag gefehlt habe... ;-)

    Hab mal kurz auf die Site geschaut....öhm...neee...ich glaub nicht, dass man es verstehen und erklären müssen kann mit 14...schon gar nicht heutzutage...

    Aber ich kann dir eins sagen...wenn es ein Lehrer nicht "rüberbringen" kann, dann versteht man es auch nicht. Ich weiß nicht, ob und wieviele es bei euch nicht verstanden haben (oder nur für den Test gelernt haben?) aber es ist vollkommen normal, dass Jugendliche nicht alle gleich lernen. Der eine hat halt mehr Zugang zu theoretischem Wissen und der andere zur Praxis.

    Und ganz ehrlich...mir ist es nicht wichtig, ob ein Heizungstechniker auch die Lehren des Thomas Hobbes verstanden hat...Hauptsache er kann im Winter meinen Popo wieder warm machen! ;-)

  • Antwort von Balthazar 26.04.2012

    Bin jetzt in der 9. Klasse und habe noch nie was von dem gehört bin ich hier der einzige ?

  • Antwort von DerTroll 26.04.2012

    Es verlangt kein Lehrer, dass man sich einen seiner Texte durchliest und sofort alles verstanden hat. Aber man kann erwarten, dass sich Schueler das durchlesen und mit diesem Text arbeiten und versuchen zu erarbeiten, was damit gesagt werden soll und das mit den anderen christliche Lehren und dem theologischem Verstaendnis zu vergleichen. Gerade im Alter von 14 sollte man sich langsam mal selber mit dem Glaubenauseinander setzen. Bisher ist man ja eher in der Kirche, weil man als Kind getauft wurde, so mit der Firmung (die ja je nach Gemeine zwischen 14 und 18 stattfindet) sollen sich junge Leute selber entscheiden, ob und was fuer einen Glaubensweg sie gehen werden. Und dazu muss man sich nun auch einmal mit solchen komplizierten Texten und Gottesbeweisen und aehnlichem auseinandersetzen. Und im Vergleich zu manchen Texten, die man an der Oberstufe im Religionsunterricht zu lesen kriegt, ist Thomas Hobbes ja noch relativ einfach.

  • Antwort von WasNur 26.04.2012

    du hast eines nicht verstanden .. was die kiddis denken, verstehen oder was für eine meinung sie haben ist den lehrern doch egal. leher wollen das die schüler nur das wiedergeben was der lehrer für richtig hält

  • Antwort von Martin2013 26.04.2012

    hat man mit 8 jahren eine religioin(ich hasse relegion) einzubläuen ist ne krasse sache...gibt es gott sei dank nur im im westen und dann auch nur vereinzelt....Ich als Eltern teil würde das nicht zu lassen....mit 14 kriegt man ne Konformation...wo für?um Geld zu sammeln?Ich stell nicht viel in Frage aber das regt mich auf.

  • Antwort von FRKWD 26.04.2012

    Ist das nicht lehrplanabhängig? Wenn das im Lehrplan steht, kann die Lehrerin kaum etwas dafür. Abgesehen davon muss Ich ganz ehrlich sagen, dass Hobbes in der 8. Klasse ein wenig übertrieben ist. Ich war bis zur 10. Klasse auf einer Realschule und hatte erst in der 11. Klasse das Vergnügen ein allgemeines Gymnasium zu besuchen - Hobbes wurde in der 11. Klasse in Ethik durchgenommen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!