Frage von MarliesMarina12, 98

Konnte die DDR es zur Propaganda nutzen, dass Berlin der Mittelpunkt Deutschlands unter ihrer Kontrolle stand?

Es war doch so, Berlin ist der Mittelpunkt Deutschlands denn es war schon immer die Hauptstadt, zuerst war es die Hauptstadt Preussens des größten und wichtigsten deutschen Staates und daher auch Hauptstadt des Kaiserreiches und später auch Reichshauptstadt der Nazis und dann später wurde es die Hauptstadt der DDR und nach der Einheit wurde es wieder gesamtdeutsche Hauptstadt. Und der Mittelpunkt Berlins und Deutschlands ist das Brandenburger Tor und das befand sich auf dem Gebiet der DDR, die Mauer verlief kurz davor und auf dem Tor wehte die DDR Fahne und auf beiden Seiten die rote Fahne des Sozialismus, konnte die DDR es also zur Propaganda nutzen, dass der Mittelpunkt Berlins und Deutschlands unter ihrer Kontrolle stand und sie die alte Hauptstadt als die ihre nutzen konnte während die BRD das nicht konnte und Bonn als provisorische Hauptstadt nutzen musste? Denn die DDR war das Kernland Deutschlands das um Berlin herum lag also das Zentrum und die BRD nur der westliche Rand und daher dachte man in der DDR ja zuerst auch es würde bald zur Einheit kommen aber unter dem Sozialismus der ja den Mittelpunkt Deutschlands schon in Besitz hatte. Stimmt das alles so? :)

Antwort
von Akecheta, 91

Geographisch stimmt das nicht. Der Mittelpunkt Deutschlands liegt in Thüringen, irgendwo bei Arnstadt. Das ist ne ganz schöne Ecke von Berlin weg.

Propaganda dadurch dass die Ex-DDR Ostberlin, ja Ostberlin, nicht Berlin, zur Hauptstadt gemacht hat? Das interessierte damals niemanden. Eher war West-Berlin der DDR ein Stachel im sozialistischen Fleisch, deswegen hat sich da auch öfters fast ein Krieg entzündet.

Verstehe die Frage nicht ganz. Vielleicht kannst sie etwas konkretisieren.

Übrigens wurde Bonn von der BRD deswegen als Haupstadt gewählt, weil es möglichst weit weg vom Osten lag, damit im Falle eines Krieges mehr Zeit verbleibt dort noch regieren zu können. Man ging in einem konventionellen Krieg davon aus, dass der Warschauer Pakt weit in den Westen vordringen würde, bevor Gegenmaßnahmen wirken würden. Jedenfalls war das mit ein Grund, Bonn zu wählen und nicht Hamburg oder München.


Kommentar von lesterb42 ,

Die Lage Bonns hat bei der Wahl des Regierungssitzes 1949 keine Rolle gespielt. https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptstadtfrage_der_Bundesrepublik_Deutschland

Antwort
von Klaraaha, 39

Naja so Propagandatauglich war Ostberlin nicht. Wenn man als Westbürger von Westberlin nach Ostberling ging, war es so als würde man in ein Dorf kommen. In Westberlin tobte der Bär und in Ostberlin bekam man noch nicht mal um die Mittagszeit einen Kaffee in den Restaurants. Den gab es erst abends. Viel weniger Autos usw, fast nur Trabbis usw. Das waren zwei Welten. Vom Westen aus konnte man auch an das Brandenburger Tor.  Wir sind da mit dem Bus hingefahren aber es gab natürlich keine Durchfahrt. Wenige Meter davor machte die Straße eine Schleife und man fur wieder zurück.

Antwort
von schlonko, 98

Berlin war genau wie das übrige Reich in Besatzungszonen aufgeteilt. Die Sowjets haben lediglich ihre Zone nicht zurückgegeben. Somit hatten sie nie die Kontrolle über ganz Berlin. Daher konnte auch nicht der Eindruck entstehen, Berlin sei "verloren". Symbolträchtiges Gebäude: der Reichstag. Der stand immer im Westen!

Kommentar von schlonko ,
Antwort
von Paarbehufter, 87

Westlicher Rand? Die BRD war deutlich größer als die DDR.

Außerdem war zum Zeitpunkt der DDR Bonn die Hauptstadt.

Davon ab: Woran machst du fest, dass das Brandenburger Tor der Mittelpunkt Deutschlands ist? Es ist ein Wahrzeichen, ja, aber Mittelpunkt?

Kommentar von MarliesMarina12 ,

zb ist Paris und der Eiffelturm auch der Mittelpunkt Frankreichs und genau so ist es mit Berlin und dem Tor oder London und dem Big Ben , es sind bekannte Wahrzeichen der Hauptstädte Europas :)

Kommentar von Klaraaha ,

Jein, es gab noch andere Wahrzeichen. Das Brandenburger Tor war aber auch ein Symbol der Teilung, weil eben mitten durch die Grenze verlief. Deshalb wurde es auch im Ost-West Konflikt häufig erwähnt. Es gab ja viele Verhandlungen der BRD und DDR über Reisefreiheit, Anerkennung der DDR usw. Die Politiker im Westen haben eben dann solche Sätze wie "Die deutsche Frage ist so lange offen, wie das Brandenburger Tor geschlossen ist" häufig geäußert.

Kommentar von Bitterkraut ,

Weder sind Paris noch der Eiffeltrum der Mittelpunkt Frankreichs, noch stimmen deine übrigen Annahmen.

Antwort
von Hegemon, 16

In Deiner Fragestellung sind viele Annahmen falsch. Zum Beispiel gehörte nur ein kleiner Teil Berlins zu DDR. Westberlin war deutlich größer. Berlin lag und liegt zudem weit im Osten und nicht in der Mitte.

Zur Frage: nein, es gab wichtigere politische Themen, als die Frage, ob Ostberlin die Hauptstadt der DDR war. Zudem war Propaganda auch kein Alleinstellungsmerkmal des Ostens. Die hat man im Westen genauso betrieben. Nicht selten auch genauso plump.

Antwort
von Bitterkraut, 16

Welche Propaganda, zu welchem Zweck?

Die BRD hätte auch Berlin zur Hauptstadt machen können, der Reichstag war in Westberlin.

Kommentar von lesterb42 ,

Das ist falsch. Das ging wegen des Vier-Mächte-Status von Berlin nicht.

Antwort
von Nunuhueper, 25

Nein, es stimmt so nicht. Die Kontrolle war sehr einseitig.

Als Negativbeispiel stand ja die Mauer auch in der Hauptstadt der DDR in Berlin.

Die Welt wusste schon, warum.

Antwort
von cherskiy, 41

Berlin ist der Mittelpunkt Deutschlands

Das ist völlig falsch.

Berlin liegt im Osten Deutschlands, eine Stunde Autofahrt von der polnischen Großstadt Szczecin entfernt.

Und der Mittelpunkt Berlins und Deutschlands ist das Brandenburger Tor

Der Mittelpunktpunkt Berlins liegt in einem toten Winkel in Kreuzberg irgendwo zwischen Sozialbau und Spießbürgerlichkeit.

konnte die DDR es also zur Propaganda nutzen, dass der Mittelpunkt Berlins und Deutschlands unter ihrer Kontrolle stand

Nein. Welchen Sinn hätte es ergeben, das Brandenburger Tor propagandistisch auszuschlachten?

die DDR war das Kernland Deutschlands

Kernland ist ein politischer Begriff und bezeichnet in der Regel den vorherrschenden und politisch bestimmenden Staat in einem oft auch multiethnischen Verbund, z.B. Österreich in der KuK-Monarchie der Habsburger oder die RSFSR in der Sowjetunion. Brandenburg hat längst nicht die wirtschaftliche, politische und kulturelle Bedeutung wie andere Bundesländer zudem ist Brandenburg sehr dünn besiedelt und multiethnisch, denn dort wohnen noch die Sorben. Von Deutschem Kernland kann also nicht die rede sein.

Kommentar von schlonko ,

Welchen Sinn hätte es ergeben, das Brandenburger Tor propagandistisch auszuschlachten

Der Sinn war (denn das war eine Tatsache, dass dieses Symbol ge-, miss-, ver- oder auch endzuverbraucht wurde), dass der Durchgang durch das Tor versperrt war. Das Tor steht im Westen. Die Grenze verläuft gerade entlang der Torlinie. Damit ist der Sinn des Tores zerstört. Man kann nicht mehr durchgehen. Die Botschaft ist eindeutig: bis hier hin und nicht weiter. Was glaubst Du, wie viele Menschen weinen mussten, als sie nach über 40 Jahren zum ersten Mal wieder durch dieses Tor schreiten konnten, um ihre Brüder und Schwestern auf der anderen Seite zu umarmen?

Kommentar von cherskiy ,

Das Tor steht im Westen.

Nein, das Tor stand im Osten auf dem Pariser Platz, vom Osten aus gesehen vor der Mauer. Man konnte es vom Osten aus ansehen und herangehen, allerdings nur mit Tourist guide also mit einer geführten Stadtbesichtigung. Im Westen befand sich der Reichstag.

Was glaubst Du, wie viele Menschen weinen mussten

Ich weiß, dasss die Deutschen sentimental sind, aber die Ernüchterung kam sehr schnell und ist heute noch, ein viertel Jahrhundert nach der Wiedervereinigung, hier in Berlin zu spüren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community