Frage von Patriciiia, 45

Konjunktiv Imperfekt in einer indirekten Frage auch als Konjunktiv übersetzen?

Heute bin ich über einen Satz gestolpert, der wie folgt lautet:

A vobis, Romani, interrogatus, essentne dei, respondeo: >sunt<.

Kurze Frage vorweg: Was ist interrogatus? Ein Pc? Wie übersetzt man es?

Hier meine Übersetzung: Ich wurde(?) von euch gefragt, Römer, ob es die Götter gab/gibt/gäbe, ich antworte: es gibt sie.

Wie übersetzt man jetzt den Konjunktiv Imperfekt? Welche meiner drei Varianten ist richtig? Ich hätte nämlich für jede eine Erklärung. gab: weil konjunktiv imp. die Gleichzeitigkeit ausdrückt, also wenn es zu interrogatus gz wäre, dass wäre es ja gab. gibtt: weil es sich am besten anhört und weil man ja fragt, ob es Götter gibt und nicht gab oder so... gäbe:weil es ja durch das angehängte -ne ja eine indirekte Frage ist und dann als Konj. der Gegenwart übersetzt werden würde...

Vielen Dank für eure Hilfe

Antwort
von Nocturna13, 22

A vobis, Romani, interrogatus, --> participium coniunctum temporal aufgelöst: Nachdem ich von euch, Römer, gefragt wurde / im Präpositionalausdruck: Auf eure Frage, Römer,

essentne dei, respondeo: "sunt". ob es die Götter gibt / gebe, antworte ich: "Es gibt sie." Der Konjunktiv steht hier - ganz richtig - wegen der indirekten Frage, die von interrogatus abhängig ist. Das Imperfekt kann man hier so erklären: Es drückt die Gleichzeitigkeit zu interrogatus aus (consecutio temporum), was logisch ist, da die indirekte Frage "essentne dei" den Inhalt der Frage ("interrogatus") ausdrückt. Löst man das hier auf, so erhielte man in etwa: Ihr Römer fragt: Gibt es die Götter? Darauf antworte ich: Es gibt sie.

Den Konjunktiv "gebe" kann man im Deutschen schließlich auch ausdrücken, da eine indirekte Rede durchaus auch im Konjunktiv gebräuchlich ist.

Kommentar von ralphdieter ,

Präpositionalausdruck: Auf eure Frage

Sehr schön!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community