Frage von cni44, 44

Konjunktiv - Erklärung?

Hallo,

ich habe folgendes Beispiel:

"In der Umgangssprache wird statt der Konjunktiv I-Form of der Indikativ oder der Konjunktiv II verwendet:

Bei Verwendung des Indikativs ist der Abstand des Sprechers zus Aussage gering. "Paul sagte, er kommt nicht."

Bei Verwendung des Konjunktivs II ist der Abstand des Sprechers zur Aussage größer. "Susi sagte, sie müsste die Zahlen noch mal überprüfen."

Meine Frage:

Was genau ist gemeint mit "Abstand des Sprechers zur Aussage"? Unterschiede, die mir auffallen:

Bei Aussage eins geht es nur um die Person "Paul." Bei Aussage zwei geht es um Susi und um die Zahlen.

Bei Aussage eins ist es eher definitiv, bei Aussage zwei noch etwas offener.

Bitte um Aufklärung. :)

Dannke&LG

Antwort
von Deponensvogel, 20

Absoluter Schwachsinn.

In der Umgangssprache gibt es keinen Konjunktiv 1, das stimmt – außer man will sich das Air von Hochsprache geben.

 Anstelle des Konjunktivs 1 verwendet man den Indikativ, auch richtig. Dann beginnt aber der Schwachsinn. Welchen Modus (sprich Konjunktiv/Indikativ/Imperativ) man verwendet, hängt im Deutschen nicht von irgendwelchen zeitlichen Parametern ab.

FAUSTREGEL

Zitat:


Schriftsprache: Konjunktiv 1                                                                                 


  • Er hat mir einmal gesagt, ich sei etwas Besonderes.                                         
  • Sie sagt, sie komme gleich.

Umgangssprache: Indikativ                                                                        
  • Er hat mir einmal gesagt, dass ich etwas Besonderes bin.                             
  • Sie sagt, sie kommt gleich.

Irrealis
Schriftsprache: Konjunktiv 2                                                                    
  • Wenn du früher da gewesen wärst, hätten wir dich gesehen.      
  • Es ist mir vorgekommen, als stünde die ganze Welt auf seiner Seite.

Umgangssprache: Konjunktiv 2 od. würde-Form           
  • Wenn du früher da gewesen wärst, hätten wir dich gesehen.  
  • Es ist mir vorgekommen, als würde die ganze Welt auf seiner Seite stehen.

Mehr kann der Konjunktiv in der Realität nicht (ausgenommen Konjunktiv 2 als Höflichkeitsform).
Kommentar von RoentgenXRay ,

Dir ist aber bewusst, dass es auch im K2 eine Vergangenheits- eine Gegenwarts- und eine Zukunftsform gibt?

Ich hätte das nicht getan.

Ich täte das nicht.

Ich würde das nicht tun.

Kommentar von Deponensvogel ,

Unerheblich für den Fall von oben. Da ist es ja um die indirekte Rede gegangen, und bei der gebe ich nur wieder, was der Sprecher gesagt hat – immer im Modus Konjunktiv 1. 

Ich habe gemeint, dass die Wahl des Modus nichts mit zeitlichen Parametern zu tun hat.

Den Modus selber kann man natürlich in verschiedenen Zeitformen ausdrücken. Sowohl im Indikativ als auch im Konjunktiv.

Kommentar von Deponensvogel ,

Entschuldigung für die Formatierung. Ist ein bisschen durcheinander geraten. Hier nochmal:

Absoluter Schwachsinn.

In der Umgangssprache gibt es keinen Konjunktiv 1, das stimmt – außer man will sich das Air von Hochsprache geben.

Anstelle des Konjunktivs 1 verwendet man den Indikativ, auch richtig. Dann beginnt aber der Schwachsinn. Welchen Modus (sprich Konjunktiv/Indikativ/Imperativ) man verwendet, hängt im Deutschen nicht von irgendwelchen zeitlichen Parametern ab.

_______________________

FAUSTREGEL

Zitat

Schriftsprache: Konjunktiv 1

  • Er hat mir einmal gesagt, ich sei etwas Besonderes. 
  • Sie sagt, sie komme gleich.

Umgangssprache: Indikativ

  • Er hat mir einmal gesagt, dass ich etwas Besonderes bin. 
  • Sie sagt, sie kommt gleich.
Irrealis

Schriftsprache: Konjunktiv 2 

  • Wenn du früher da gewesen wärst, hätten wir dich gesehen. 
  • Es ist mir vorgekommen, als stünde die ganze Welt auf seiner Seite.

Umgangssprache: Konjunktiv 2 od. würde-Form 

  • Wenn du früher da gewesen wärst, hätten wir dich gesehen. 
  • Es ist mir vorgekommen, als würde die ganze Welt auf seiner Seite stehen.

Mehr kann der Konjunktiv in der Realität nicht (ausgenommen Konjunktiv 2 als Höflichkeitsform).

Antwort
von Deponensvogel, 14

Um das nochmal genauer aufzuklären.

Die Wahl des Modus (Konjunktiv 1 oder 2 oder Indikativ) ist nicht vom Abstand des Sprechers von der Aussage abhängig.

Konjunktiv 1 hat immer etwas mit Zitation zu tun, Konjunktiv 2 immer was mit irrealen Situationen bzw. mit Höflichkeitsausdrücken.

So entscheidest du, welchen Modus du nimmst.

Wenn du jetzt den Modus richtig gewählt hast, dann kannst du ihn in verschiedene Zeitformen setzen, die dann den Abstand des Sprechers von der Aussage kennzeichnen.

_____________

Beispiel:

Paul hat etwas gesagt, und du willst das Gesagte wiedergeben. D.h. du benötigst K1.

Jetzt kommt es darauf an, was Paul gesagt hat:

Ich komme nicht.

--> Paul sagte, er komme nicht.

Ich bin nicht gekommen. / Ich kam nicht.

--> Paul sagte, er sei nicht gekommen.

Ich werde nicht kommen.

--> Paul sagte, er werde nicht kommen.

So kennzeichnest du, ob sich Paul auf etwas Künftiges, Vergangenes oder Gegenwärtig-Allgemeines bezieht. Dabei bleibt der Modus aber immer K1.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten