Frage von Liebemit50, 49

Konfrontationstherapie während stationärem Aufenthalt Psychiatrie?

Können krankhafte und seit Jahren vorhandene Verlustängste während einem langen stationären Aufenthalt gut mit Konfrontationstherapie therapiert werden?

Antwort
von newcomer, 34

ja das ist durchaus möglich aber dazu gehört dass man den Therapeuten vertraut.

Kommentar von Liebemit50 ,

Das Vertrauen ist da.

Kommentar von newcomer ,

nun Verlustängste haben meisst Ursache in mangelnden Selbstvertrauen. Da schwirren Gedanken im Kopf -> ohne meinen Partner kann ich nicht Leben , ohne ihn bin ich nichts.
So hart es klingen mag aber die Person sollte selbst zu Leben lernen also den kompletten Alltag selbst in die Hand nehmen.
Dann wird er merken dass er wenn er auf sich selbst gestellt ist auch Überleben kann. Das wird sein Selbstwert entsprechend stärken.
Im ersten Moment wird sich dann der andere Partner denken "dann braucht sie mich ja nicht mehr". Das ist aber ein Trugschluss.
Jeder ist dann um so mehr der Ansicht dass das Leben gemeinsam schöner ist. Eine Abhängigkeit darf es aber niemals geben sonst ist derjenige stark eingeschränkt.

Antwort
von Wonnepoppen, 35

Meinst du nicht, daß das eine Frage für den Therapeuten ist, der die Therapie durch führt?

Kommentar von Liebemit50 ,

Den kann ich leider nicht fragen, weil ich leider der Grund der Verlustängste bin und eine Kontaktsperre habe, damit mein Partner daran arbeiten kann.

Kommentar von Wonnepoppen ,

du hast eine Kontakt Sperre zu deinem Partner!

Ok! Aber es muß doch trotzdem eine Möglichkeit geben, das heraus zu bekommen?

Ob es hier jemand weiß?

Antwort
von Geisterstunde, 19

Das lässt sich so pauschal nicht beantworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten