Konflikt am Tempelberg?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auf dem Tempelberg stand der jüdische Tempel. Er wurde zerstört und es blieb nur eine Wand übrig. An ihr, der Klagemauer, trauern die Juden der Zerstörung des Tempels nach.

Auf dem Areal des Tempelberges haben die Muslime die Al-Aksa-Moschee gebaut, an der Stelle, an der nach ihrem Glauben Mohammed in den Himmel aufgeritten ist.

Du siehst, beide Religionen haben dort Bedeutendes. Die Christen nicht, die haben ihre Orte woanders, aber das ist nicht deine Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ranzino
30.10.2016, 15:01

Korrekt, dafür zanken sich die Christen untereinander in der Grabeskirche.

0

Hallo annashuh451,

hier eht es um Spannungen, die schon sehr lange da sind. Auf dem Tempelberg stand einst der erste Tempel, der unter Salomo gebaut wurde, die Pläne dafür aber schon König David hatte. Doch David durfte G'tt kein Haus bauen, da er zuviel Schuld auf sich geladen hatte. Hier sei der Mord an Uria, einem Offizier genannt. Weil König David sich in eine schöne Nachbarin verknallt hatte, die verheiratet war, schickte er dann ihren Mann, Uria, an die forderste Front, wo er sich sicher war, dass dieser fallen würde. soweit zur Einleitung

Also baute dann sein Sohn Salomo den 1. Tempel. Dieser wurde zerstört und es wurde ein zweiter Tempel, genau an diesem Ort, wieder errichtet und 70 n. CHr durch die Römer zerstört. Dann kam das das Omanische Reich, wo sich die Lehre der Muslime verbreitete und diese auf diesem Arsenal die Al Aksa Moschee und den Felsendom errichteten. (ca 630 n. Chr), die Kreuzzüge ließen dann auch nicht auf sich warten (ca 1000 n. Chr)

Bis 1967 besetzte dann das Königreich Jordanien einen Teil von Jeruslaem, so auch den Tempelplatz. Doch das Königreich Jordanien übertrug die Verantwortung dann einem besonderem Rat mit der Verantwortung über dessen, doch als dann ganz Jerusalem von Israel im Juni 1967 befreit wurde, erklärte die Regierung, sie wolle die Verantwortung der jordanischen Herrschaft weiterhin überlassen.

Doch seitdem gibt es immer wieder SPannungen zwischen Muslemen und den Juden. Die Muslems erklären, obwohl es gegenteilige Argumente gibt, dass es dort nie einen Tempel gegeben habe und die Juden nie ein Anrecht auf diese 144000m² haben. Dabei gibt es auch von Seiten der Araber genug Beweise, dass die Moschee erst 630 n. Chr gebaut wurde und dort schon zwei Tempel standen. Um alle Spuren des jüdischen Daseins zu beseitigen, gruben die Araber bei Nacht und Nebel auf diesem Platz und fuhren etliche Ladungen sogenannten "Bauschutt" weg und kippten diesem im Kidrontal ab. Seitdem wird dort nach Überresten gesiebt und Ringe, Münzen u. a.  Gegenstände sichtbar gemacht. Doch das sollte noch nicht genug sein.

Den Jugendlichen macht man noch heute den Kopf mit falschen Gerüchten voll. Da heißt es, dass Israel die Moschee niederreißen will. Deshlab müsse diese mit aller Macht verteidigt werden.
Und noch heute werfen muslemische Jugendliche Steine auf betende Juden, die sich darunter an der Klagemauer befinden.

Um auf diesen 144000 km² "Frieden" zu bewahren, hatteim letzten Jahr die Knesset, die israelische Regierung verboten, dass Juden diesen Platz betreten.

Doch nicht genug der falschen Beschudligungen. Auch in den Medien wird dieses unterstützt. Da soll z. Bsp gezeigt werden, wie blutrünstig die Juden sind und auf friedliche Bürger einknüppeln. Da sieht man einen Mann in Uniform mit einem Schlagstock schwingend auf einen am Boden liegenden Passanten zurennen. Im Hintergrund erkennt man deutlich eine Tankstelle. Aber auf dem Tempelplatz gibt es in wirklichkeit gar keine Tankstelle. Dafür ist dieser Platz den Juden und Muslemen viel zu heilig! Aber Menschen, die sich dort nicht auskennen, glauben der Lügenpresse!

Aber das ist leider noch nicht alles. Letzte Woche beschloss die UNESCO, dass alle jüd. Straßen und Plätze, wie auch der Tempelplatz keine jüd. Namen mehr haben darf und dafür nur arabische Namen verwendet werden dürfen. Was sagt man dann dazu? Auch durch solche Hassaktionen wird eben auch das Problem zwischen den Arabern und den Juden verteift und immer wieder angefacht. Ist es doch für Araber eine Ehre, wenn sie in israelische Gefängnisse kommen.Sie bekommen, je nach Dauer der Inhaftierung von der Fatach oder der Hamas eine hohe monatliche Summe ausgezahlt oder die Familie eine hohe Entschädigung. Und wenn man weiß, wie arm die Menschen unter der Fatach sind, dann ist das ein gutes Zweiteinkommen.

Auch, wenn es etwas viel gewesen sit, hoffe ich, dass ich Dir etwas weiter helfen konnte. Ich wünsche DIr alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung