Frage von Craftingmenlp, 29

Konfessionsloser Täufer gesucht?

Hallo, ich suche einen Täufer der nach den biblischen Werten tauft. Aber ohne, dass ich an irgendeine Gemeinde gebunden werde. Ich wurde schonmal als Kind getauft, jedoch ist die Kindestaufe laut Bibel wirkungslos. Wenn jemand irgendeine Gemeinde kennt die tauft, ohne dass man zwingend zu ihnen gehören muss. Bitte sagt mir wie die heißt. Danke ;D

Antwort
von SoerenRB, 14

Fir einen Egotrip wird sich keine sich selbst ernst nehmende Gemeinde hergeben. Christsein ist kein Privatvergnügen, sondern Gemeinschaft der Gläubigen. Nur in der Gemeinde kann Christsein sich entfalten. Daher wird dir kaum eine Gemeinde den Wunsch nach einer Taufe ohne Zugehörigkeit erfüllen.

Davon ganz abgesehen gibt es in der Bibel keine Stelle, die die Kindertaufe ausdrücklich verbietet. Wie auch, wenn sie doch erst im 6. Jahrhundert entstanden ist? Versteh' mich nicht falsch, ich bin auch als Kind getauft worden und habe selbst große Probleme mit der Kindertaufe, wenn es um meine eigenen KInder ginge, aber für grundlegend unwirksam halte ich sie deswegen nicht; nur unangebracht.

Kommentar von mrauscher ,

Na also SoerenRB, da haben wir doch schon wieder jemanden, der dokmatisch und unbiblisch ist.
1. Jesus wurde im Erwachsenen Alter getauft. Warum? Weil er damit frei entscheiden konnte.
2. Die Katholen und Evangelen taufen deswegen die Kinder, weil ihnen dann die vom Staat eingeholte Zwangskirchensteuer sicherer ist, denn viele gehen einfach aus Faulheit nicht aus der Kirche, aus Überzeugung schon eher.
3. Die ersten Christen haben keine teueren, mit Gold verzierten Kirchen benötigt, Gold, welches heute von den Steuereinnehmern ohne Zucken an  die Kirche weitergereicht wird. Die ersten Christen haben sich in Privathäusen getroffen oder an öffentlichen Plätzen. Vom Tempel haben sie sich entfernt, denn die waren nicht christlich, sondern jüdisch. Außerdem war Jesus sauer auf die Kaufleute in den Tempeln, die dort ihre Geschäfte laufen ließen, weil eben genug Laufkundschaft da war. Gut, die Kirche ist da etwas geschickter, beim Geld Abzapfen ihrer Schäfchen. Haben einfach Hölle und Himmel erfunden und die berühmten Ablaßzettel. Die unbiblische Himmel- und Höllenlehre ist geblieben, die Ablaßzettel irgendwie auch, in etwas anderer Form und das Spendensäckel wird ja gern rumgereicht und es ist jedem peinlich, wenn er dort nicht keinen Fuffi reinwirft. Ist quasi auch ein nette gemeinter Zwang. So haben Bischöfe wie Tebartz-van Elst die Möglichkeit, dieses Geld zu veraasen. Eine offizielle Frau durfte er ja nicht haben, die es anstelle von ihm hätte veraasen können. Die Bibel sagt: Wehe denen die das Heiraten verbieten. Haben die "studierten" Pfaffen auch überlesen!
- "Kostenfrei sollt ihr nehmen und kostenfrei sollt ihr geben", hat Jesus gesagt. Für die Kirchen ein echtes Novum!

4. Pädophilie konnte man Tebartz-van Elst nicht nachweisen, da sind eher die Regensburger zuständig, die sich bei der Bekanntmachung ihres sittenlosen, wollüstigen und unmoralischen Vergehens an den Sängerknaben schnell versteckten und Ratzinger dann mal eben 20.000,00 EUR pro Opfer aus der Steuerbeute an Reparationen an die Knaben weiterleiten ließ. Die Liste der Pfaffen, die diese Verbrechen begangen haben, landete im Schredder. So wie es die furchtbaren, grausamen Kirchen immer getan haben: Schnell unter den Teppich mit dem Dreck!

5. Craftingmenlp, wir sind eine internationale Gruppe, die alle Religionsgemeinschaften, Sekten und andere heuchlerischen Gruppen ablehnen, denn sie alle bilden sich ein, das neue Volk Gottes zu sein. Weiß jeder, ist Absurd.
Gott ist ein gerechter Gott, er interessiert sich nicht für Grüppchen, die ihre eigenen, unbiblischen Gesetze schreiben und sich in das Privatleben ihrer Schäfchen einmischen. Wir sind eine neutrale Gruppe, studieren die Bibel und versuchen diese objektiv anzuwenden. Und wer sich im Verständis der Bibel nicht sicher ist, kann konstruktiv kritisieren, oder einfach fragen.

Wir wären bereit Dich, Craftingmenlp, auch ohne Konfession zu taufen, ähnlich wie Johannes es tat. Er taufte niemals!!! Kinder oder Babys, auch nicht aus steuerlichen Gründen. Damit ist klar, dass SoerenRB ein weiteres Mal irrt. In der Bibel steht ja auch nicht, dass Cyberkriminalität etwas Böses ist. Das darf man doch dann nicht als Argument verwenden, um es zu legitimieren, oder? Also Kindertaufe: "Нет [njet] – Nein" - Ist unbiblisch und muß in der Bibel nicht expliziet erwähnt werden. Weils jeder Dussel weiß!

Danke für Deine Geduld, meinen etwas längeren Kommentar zu lesen. Die Wahrheit tut oft weh. Die Kirchen meiden sie daher. Wir: nicht!

Kommentar von SoerenRB ,

Lieber mrauscher,

an einem ganz wesentlichen Punkt irrst du ganz gewaltig: Ich kann nicht dogmatisch sein, denn ich bin nicht einmal Christ. Außerdem heißt es Dogmatik, und die vertrete ich ganz sicher nicht, weder die katholische noch die evangelische. Ich referiere sie nur.

Davon abgesehen bleibt es dir unbenommen, eine eigene Meinung zu vertreten, aber warum Tebartz-van Elst, Pädophilie und die Kirchensteuer (die kein Kind bezahlt) etwas mit der Frage der Legitimität von Kindertaufen zu tun haben sollten, erschließt sich mir nicht so ganz.

So oder so möchte ich dich bitten, persönliche Angriffe gegen mich zu unterlassen.

Antwort
von 1988Ritter, 17

Da die meisten Gläubigen sich zu einer Religionsgemeinschaft zählen, wird diese Suche keinen Erfolg haben.

Die Taufe ist zudem mit Riten verbunden, die auch von den jeweiligen Religionsgemeinschaften unterschiedlich gehandhabt werden. 

Ehrlich gesagt finde ich auch keinen Sinn in Deiner Frage. Du kannst doch zu einer Konfession gehören, ohne diese dann zu praktizieren. Es bleibt doch am Ende Dir selbst überlassen, welche Konfession Du als Weg für Dich wählst. Wenn Du mit keiner Konfession klar kommen willst, dann ist das eben so.

Die Kindstaufe ist zudem nicht wirkungslos. Die Eltern und Taufpaten bekunden mit der Kindstaufe den Willen zur christlichen Erziehung, und übertragen zudem das Schicksal des Kindes in Gottes Hände, mit der Bitte um Schutz für das Kind. 

Wie sich das Kind dann im Lebensverlauf zu Gott entscheidet, hat dann wenig mit der Taufe zu tun. Das Sakrament der Taufe ist ewiglich. Es bedarf keiner neuen Taufe.

Kommentar von mrauscher ,

1988Ritter, du schreibst freundlich, aber leider eben auch unbiblisch. Hier die Fakten und wenn Du dazu Bibelzitate brauchst, reiche ich ei gern nach:

1. Wir taufen. Ohne Konfession und wir sind Christen. Und wir sind, wie es eben auch biblisch ist, Menschen aus allen Völkern und Nationen, also auch hier, neutral und gemäß der biblischen Lehre des alten und neuen Testaments.
2. Wir taufen ohne Riten und tun es so, wie es Johannes der Täuter tat, also christlich.
3. Warum soll er einer Religion angehören, die auch unbiblische Dinge treibt (siehe mein Bericht oben). Man kann Christ sein, wie die ersten Christen. Da gab es noch weder Kirchen, die vorgaben Christen zu sein, noch ähnliche Sekten (Scientology und 1000 weitere), die nur auf ihren Vorteil bedacht sind. Der Fisch stinkt am Kopf!
4. Die Kindstaufe ist unbedingt wirkungslos. Einem willenlosen Kind wird eine Sekte oder Religon aufgezwungen, das Kind nimmt das gar nicht wahr und zahlt dann später brav Kirchensteuer, was ja die Kindstaufe zum eigentlichen Zweck hat. Jesus war auch ungetauft als Kind, der Schutz Gottes war trotzdem da, wie wir aus siner Geschichte entnehmen. Wir erziehen unsere Kinder christlich und wenn sie sich reif genug fühlen, sagen wir mal so ab dem 15. Lebensjahr, können sie selbst entscheiden, ob sie Christ bleiben wollen, oder zum Islam überwandern, oder, oder, oder - Freiheit eben, so wie Gott uns geschaffen hat. Freier Wille - im Gegensatz zu Kirche.
5. "Das Sakrament der Taufe ist ewiglich. Es bedarf keiner neuen Taufe." - Das ist natürlich auch so ein Unsinn. Erst die Zwangstaufe und dann später sagen: Ätsch, aus der Nummer kommst du nicht mehr raus. Ich selbst habe mit 10 Jahren nach meiner Kommunion festellen müssen, dass die Kirche ein ausbeuterisches Unternehmen ist, mit dem ich mich mitschuldig mache, wenn ich diese weiter unterstütze. Ich greife hier nicht Einzelpersonen an, der neue Papst beeindruckt mich schon. Aber er wird das Schiff der Kirchen aus dem freien Fall, in welchem sie sich längst befinden, auch nicht mehr retten könen.
Also noch einmal: Wir taufen Dich gern konfessionslos und christlich , Craftingmenlp, und studieren gemeinsam die Bibel. Es gibt keinen Zwang. Wenn Dich unsere Gruppe nicht interessiert, sind wir nicht böse, denn Gott ist der Richter, sonst niemand.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich bedanke mich für die freundlichen Eingangsworte.

zu 1.:

Selbstverständlich taufen wir ohne Konfession. Johannes der Täufer hatte keine Konfession. Dazu bedarf es keiner Bibelstelle.

zu 2.:

Schon wenn wir unsere Hand ins das Wasser tauchen begehen wir eine Handlung im Sinne des Ritus.

zu 3.:

.....und dort beginnt der Weg der Schwermut. Die Christenheit hat sich aufgespalten. Auslöser dieser Spaltung war der Katholizismus, der dann zu weiteren Spaltungen führte. Ich bin ein Gläubiger der orthodoxen Kirche, auch Ostkirche genannt. Die Beschwernisse, die Zweifel, die Reklamationen, die Unerfreulichkeiten und die Anmaßungen sind meiner Kirche und meinem Glauben fremd. Mir ist bekannt, dass die mitteleuropäische Christenheit gespalten ist, bis hin zum Atheismus. Dies hat einen Grund. Dieser Grund findet sich aber nur in der mitteleuropäischen Kirche, weshalb das gesamte Christentum dazu nicht leiden muss. Orthodoxe oder Kopten besitzen andere Verständnisse über die Lehren und Praktiken des Christentums.

zu 4. und 5:

Natürlich ist das Sakrament der Taufe ewiglich, denn was ich in die Obhut Gottes gebe, dass ist ewiglich.

Wenn der Mensch, dank Gottes Gnade zum freien Willen der Menschheit, dann einen anderen Weg wählt als den göttlichen Weg der Christenheit, so steht dem Menschen dies frei, setzt aber die ewigliche Taufe und Gottes Obhut nicht außer Kraft.  

Zu Deinem Abschluss:

Ich habe verstanden, dass Du Dich einer mitteleuropäischen Konfession verweigerst. Das kann ich aufgrund der historischen Ereignisse, sowie zeitnahen Unzulänglichkeiten nach vollziehen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass Du aus der Obhut Gottes entlassen bist.

Was ich mit Schmunzeln zur Kenntnis genommen habe, Du verweigerst die Konfessionen, und statt dessen bietest Du einer Taufe Deiner "Gruppe" an. Wenn Du Dich mit anderen zu einer Gruppe zusammengefunden hast, dann seid auch ihr eine Konfession.

Antwort
von anniegirl80, 10

Wenn du eine Freikirche in deiner Nähe hast, kannst du dich dorthin wenden. Denn dort ist (meines Wissens) die allgemeine Praxis dass getauft wird aufgrund des Glaubens an Jesus Christus, und zwar nur Erwachsene bzw. Jugendliche. Es ist keine automatische Aufnahme in die entsprechende kirchliche Gemeinschaft.

Du bist dann sozusagen "offiziell" Christ.

Du hast aber glaube ich inzwischen noch eine weitere Frage zu dem Thema gestellt  - hast du denn dann inzwischen eine Freikirche gefunden?

Antwort
von wilees, 20

Wer - welche Glaubensgemeischaft - sollte Dich ob schon erfolgter Taufe, noch einmal taufen?

Kommentar von SoerenRB ,

Jede Gemeinschaft, die die Kindertaufe ablehnt und für unwirksam hält. Baptisten, Zeugen Jehovas, Mennoniten...

Antwort
von josef050153, 2

Eine Gemeinde, die sich selbst ernst nimmt, wird sich sicherlich für einen Egotrip hergeben. Normalerweise ist die Taufe Erwachsener mit einer längeren Unterweisung verbunden. Das hat mehrere Gründe:

  • Es geht darum den Stand eines Taufbewerbers zu erfassen.
  • Es geht darum Taufbewerber zu unterweisen.
  • Es geht darum festzustellen, ob jemand überhaupt mit der Lehre der Gemeinde einverstanden ist.

Vielleicht fragst du einmal bei der Altkatholischen Kirche an. Bei denen ist so ziemlich alles möglich.

Antwort
von eleteroj3, 10

es ist bei beiden Großkirchen unstrittig, daß jeder getaufte Christ (also nicht nur der Pfarrer) einen Ungetauften taufen kann - in der kath.Theologie heißt das die Nottaufe. Der Betreffende kann das feierlich machen oder ganz schmucklos, einfach, mit den Worten: ich taufe dich mit Wasser, im Namen des Vater, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Zur Vergebung der Sünden. Amen.

Die Kindertaufe wird übrigens im Evangelium nicht verworfen. Sie war nur in der alten Kirche nicht üblich, da man Glaubensverständnis als Voraussetzung forderte.

Kommentar von SoerenRB ,

Du hast nur leider vergessen, dazu zu sagen, dass man erst im Sterben liegen muss, um eine Nottaufe erhalten zu können - zumal die Katholische Kirche alle im Namen des Dreieinigen Gottes vollzogenen Taufen (natürlich auch Kindertaufen) anerkennt und die Wiedertaufe ablehnt. Das gilt analog auch für die Evangelischen Landeskirchen, die das Notrecht ebenfalls nur in einem NOTfall zugestehen.

Kommentar von mrauscher ,

Das mit der Nottaufe ist wieder so eine Erfindung des Weltreiches der falschen Religionen, insbesondere der großen Kirchen, die in der Bibel mit Babylon der großen verglichen werden, die wie eine (bitte Offenbarung lesen) auf dem wilden Tier reitet, welches die politischen Mächte darstellt. Das ist die Kurzfassung aus der Offenbarung. War übrigens zu Kindszeiten meines Vaters in Bayern verboten zu lesen. Warum eigentlich? Offenbarung heißt Offenbarung. Nicht Geheimnis. Zwei Verse aus der Offenbarung genügen, um alle Großkirchen zu knicken, sofern sie endlich mal an die Bibel glauben!
Die Dreieinigkeit ist ebfalls ein Märchen der Kirchen. Jetzt die Logik: Gott, der Vater, dessen Namen JHWH ist (wird hier ganz neutral erklärt: https://de.wikipedia.org/wiki/JHWH). Somit ist Gott eine eigentständige Person, sein Sohn auch und dann folgt der heilige Geist. Die Dreienigkeit ist unbiblisch und unlogisch. Als Jesus starb, hat er mit seinem Vater gesprochen. Folglich sind diese beiden Personen sich schon mal einig. Das war übrigens mit der Einigkeit gemeint. Mit meinem Sohn bin ich nicht immer einig, aber letztlich sind wir eine Familie und halten dann doch zusammen. Die freie Meinung meines Sohnes ist mir wichtig. Das ist aber bei Jesus etwas anders, da gibt es von Anfang an Einigkeit zwischen Jahwe, dem Vater und Jesus, dem Sohn, der im "Himmel" der Engel Michael war und es jetzt wieder ist. Jesus hat uns ja eine zweite Widerkunft versprochen, das wäre aber ein ander es Thema, welches die Kirchen, jedenfalls bis heute, auch nicht begriffen haben. Auferstehung haben sie ja auch nicht verstanden, Auferstehung von was? Von den Toten! - Die Kirchen allerdings behaupten, man käme sofort in den Himmel oder in die Hölle. Da macht eine Auferstehung doch gar keinen Sinn. Sieht man mal, wie irrsinnig da gelehert wird und alle Alles abnicken. Dir Kirche lehnt die Widertaufe, so als Diktatur oder wie ist diese unbiblische Formel zu verstehen, einfach ab? Damals bei den ersten Christen wurden Menschen auch wiedergatauft, weil sie nämlich eingesehen haben, dass ihre erste Taufe die Falsche war. Und genau das ist insbesondere bei den großen Kirchen dasselbe. Falsch getauft! Läßt sich aber revidieren und ist biblisch!
Es braucht also gar kein Notrecht. Jeder getaufte Christ, kann auch ohne Ambulanzauto, jeden weiteren Christen taufen. So hat es Jesus gewollt und wenn jemandem biblische Gegenargumente dazu einfallen: Immer wieder gern hier in gutefrage.net - Gruß Matthias

Antwort
von Kuppelwieser, 11

Das ist ja wie "Wasch mich - aber mach mich nicht nass!" Der Sinn der Taufe ist doch, in einer Glaubensgemeinschaft aufgenommen zu werden! Für mich ist die Taufe allerdings ein wertloses Ritual.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community