Frage von Franzi909, 140

Kondenswasser Bildung am Fenster trotz regl. Lüften und niedriger Luftfeuchtigkeit?

Sobald die Außentemperatur unter -2 C° fällt, bildet sich an meinem unteren Fenster Rand Kondenswasser. Ich lüfte täglich mind. 2 x für ca. 10-12 Minuten (Ich öffne alle Fenster in der Wohnung!) Meine Luftfeuchtigkeit in der Wohnung beträgt 47%. Ich habe die Heizung, auch wenn ich außer Haus bin zwischen 2 und 3. Ich habe kein Problem mit Schimmel in meiner Wohnung. Habe schon mehrere Berichte zu dem Thema nachgelesen und es heißt immer, die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch, bzw. es ist zu kalt. Aber wenn ich noch mehr Lüfte, fällt die Luftfeuchtigkeit bald unter 40%, das ist auch nicht so gut. Unser Haus ist Bj. 95. Wir haben qualitativ hochwertige Fenster. Ich weiß nicht, was ich falsch mache. Fenster sind definitiv dicht! Mein Familie, die im anderen Teil des Hauses lebt, hat kein Problem damit. Kann mir jamand einen Tipp geben, bzw. weiterhelfen?

Antwort
von anitari, 93

Fenster sind definitiv dicht!

Möglicherweise zu dicht.

47 % Luftfeuchtigkeit ist vollkommen in Ordnung. Ab etwa 60 - 65 % wird es kritisch.

Kommentar von Franzi909 ,

Aber durch das ständige und lange Lüften, kommt ja genug neue Luft in die Wohnung, die neue Luft kann die Feuchtigkeit dann wieder aufnehmen.... Es sollte doch eigentlich ausreichende Luftzirkulation stattfinden, oder?

Antwort
von Vanaaa, 111

Wo misst du die Luftfeuchtigkeit? Messe sie mal direkt am Fenster. Wenn du bspw. Feuchtigkeit in den Wänden hast, ist dort unter Umständen die Luftfeuchtigkeit höher, als ein paar Meter entfernt.

Kommentar von Franzi909 ,

Ich messe immer unterschiedlich, manchmal am Fenster und manchmal ein Meter vom Fenster entfernt. Ich bin schon paranoid vorlauter Lüften und Überprüfung des Hygrometers. Am Fenster direkt ist die Luftfeuchtigkeit max. 1% höher. Aber Feuchte Wände habe ich nicht, sonst hätte ich ja Schimmel in der Wohnung und selbst am Fenster ist die Luftfeuchtigkeit noch unter 50%.

Antwort
von diroda, 83

Messe die Luftfeuchtigkeit direkt am Fenster, bei der Temperatur die da herrscht. Da kommst du auf 100%. Die Luftfeuchtigkeit muß zusammen bzw. im Verhältnis zur Temperatur gemessen werden. Deswegen nennt man es relative Feuchtigkeit. Nicht absolute Feuchtigkeit. Wenn sich an den Fenstern Kondenswasser bildet isolieren sie schlecht oder die Raumfeuchtigkeit ist zu hoch.

Antwort
von napoloni, 81

Möglich, dass das Fenster nicht ganz so 100%ig dicht ist und sich daher Kondenswasser bildet. Bei 20° Zimmertemperatur und 50% Luftfeuchtigkeit müsste die Stelle am Fenster 9° kalt sein, oder kälter. Bei -2 Grad durchaus vorstellbar.

Zu deinem Lüften: Gerade jetzt, wo es so kalt ist, reicht es, wenige Minuten zu lüften. Momentan geben dir die Fenster sogar eine Hilfestellung, weil sie beim Lüften an der Außenseite beschlagen. Also kürzere Zeit Lüften; so wie du es machst sind 5 Minuten wohl schon mehr als genug. Dafür kannst du lieber einmal oder zweimal mehr lüften, hast unterm Strich mehr frische Luft und weniger Energieverlust.

Kommentar von Franzi909 ,

herzlichen dank für die Info!

Antwort
von Hexe121967, 99

da du atmest und dabei feuchtigkeit abgibst, ist es ganz normal, das diese feuchtigkeit sich am kalten fenster absetzt. kritisch wird es, wenn sich irgendwo schimmel bildet.

leider "atmen" die häuser heutzutage durch Dämmung etc.nicht mehr so wie bei früherer bauweise.

Kommentar von Franzi909 ,

Ja aber im restlichen Haus ist das nicht der Fall. Ich habe eine Einliegerwohnung bei uns im Haus und ich bin die einzige, die dieses Problem hat. Wenn das Haus "überdämmt" wäre, müsste doch das Problem überall auftauchen, oder?

Antwort
von Bayernpracht, 81

wenn du einen wäscheständer mit feuchter wäsche in der wohnung aufstellst tritt das problem auch auf....daher sollte man im winter zum trockner greifen sofern möglich...

lg

Kommentar von Franzi909 ,

Ich trockne keine Wäsche in der Wohnung, wir haben einen Wäschekeller mit Trockner. Damit kann das nichts zu tun haben. :(

Antwort
von jogibaer, 84

Du schreibst, dass das Haus relativ neu ist und gute Fenster hat. Mit doppel- oder dreifach Verglasung sollte das nicht mehr vorkommen. Früher mit einfach Verglasung oder den alten doppelt verglasten Fenstern ist dein Problem auch aufgetreten im Winter, weil sie noch nicht dicht waren. Aber heute........

Ich vermute, dass die Glaselemente nicht dicht sind, und darum auch nicht gut isolieren. Wahrschienlich müssen die Scheiben ausgetauscht werden.

Ist auch zwischen den Scheiben Feuchtigkeit ???

Kommentar von Franzi909 ,

Nein, keine Feuchtigkeit zwischen den Scheiben. Die Wohnung stand relativ lange leer. Am Anfang hatten wir einen Mieter drin, für ca. 2 Jahre, dann stand die Wohnung bis 2012 ca. leer, ab und an waren mal Bekannte oder Verwandte für max. 4-6 Wochen in der Wohnung und dann auch nur im Sommer, denke nicht, dass die Wohnung in der Zwischenzeit geheizt wurde. Vll sind das auch Überbleibsel aus der Vergangenheit....

Kommentar von jogibaer ,

Vielleicht stimmt dein Hygrometer nicht. Wickle es in ein feucht nasses Tuch und warte ein Weilchen. Wenn es dann 100 % anzeigt müsste es stimmen. Wenn nicht kannst du hinten an einer kleinen Schraube drehen, bis es stimmt.

Dann nochmals ins Zimmer hängen und die Feuchtigkeit kontrollieren. Ich vermute, dass die Raumfeuchte jetzt höher ist und darum die Fenster beschlagen.

Wäre ja nicht so schlimm. Solche kalten Fenster sind eine gute "Entfeuchter- Maschine" die nicht mal Strom braucht. Trockne die Scheiben immer wieder, und so kommt die eventelle Restfeuchte aus dem Haus. Irgendwann müsste es besser werden.

Kommentar von Franzi909 ,

Ich werde das heute gleich ausprobieren. Aber ich habe 3 Hygrometer, ich kann mir nicht vorstellen, dass alle 3 kaputt sind. Danke für den Hinweis, ich probiere das auf jeden Fall mal aus!

 

Antwort
von Tamtamy, 108

Vielleicht sind ja deine Fenster dicht, aber vermutlich gibt es Kältebrücken um das Fenster herum! (Keine gute Isolierung zwischen Mauerwerk und Fenster).

Antwort
von Ontario, 45

Kälte von aussen, Wärme von innen, das führt zur Kondenzwasserbildung. Wenn dann die Isolierung um die Fensterrahmen nachlässig ausgeführt wurde, entstehen sog. Kältebrücken die eine Kondenswasserbildung fördern. Mitunter wird auch unter dem Fensterrahmen keine Isolierung eingebaut, die Fensterbank direkt angesetzt , was auch ein Grund für die Kondenzwasserbildung sein kann. Da gäbe es einige Möglichkeiten die zur Kondesnwasserbildung führen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community