Frage von schalker15, 18

Komplette Quellenanalyse oder nicht?

Wir haben im Geschichtskurs (13. Klasse) das Thema Judenverfolgung in der NS-Zeit.

Leider ist unser Lehrer bis zur Klausur (nächste Woche) krank, so dass wir ihn nicht mehr fragen können, was richtig und was falsch ist. Er hat uns nur eine Aufgabe hinterlassen, welche Klausur relevant ist.

In der Aufgabe sind verschiedene Zeitungsartikel und Bilder von und über die Deportation der Juden in Konzentrationslager. Es gibt Artikel aus deutschen Zeitungen und aus ausländischen. Welche dementsprechend subjektiv sind.

Die Aufgabenstellung lautet: "Analysieren Sie die Bild- und Textquellen im Hinblick auf den Ablauf der Deportationen der Juden."

Nun bin ich mir nicht sicher, ob ich EINEN Fließtext schreiben soll (mit Einleitung, Hauptteil, Schluss, wo ich auch den Sprachstil, sprachliche Mittel usw. analysiere) oder ob ich schlichtweg die Quellen gegenüberstelle und es so analysiere (ohne richtige Struktur und nicht detailiert mit der Erwähnung des Sprachstils usw.).

Wie würdet ihr die Aufgabe erledigen bzw. wie ist es richtig?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 9

... oder ob ich schlichtweg die Quellen gegenüberstelle und es so analysiere (ohne richtige Struktur und nicht detailiert mit der Erwähnung des Sprachstils usw.)

Ich würde mich für diese Variante entscheiden, um die Unterschiede zwischen den deutschen und ausländischen Zeitungen herauszuarbeiten. Ich würde dir empfehlen, dabei die in Klammern gesetzten Punkte nicht völlig außer Acht zu lassen. Gerade der möglicherweise unterschiedliche "Sprachstil" dürfte einige wertvolle Hinweise geben.

Vergiss' nicht, die Berichterstattung der Zeitungen abschließend vor dem Hintergrund deines im Unterricht erarbeiteten Wissens (Schulbuch zur Wiederholung nicht vergessen!) über "die Deportation der Juden in Konzentrationslager" zu bewerten. 

Viel Glück und Erfolg bei der Klausur!  :-)

MfG

Arnold

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community