Frage von Musicfreak123, 51

Kompetente Hilfe? Diesmal kompletter Text?

Ich fasse mich so kurz wie möglich. Ich (m,22) habe im Juli meine Ausbildung zum Erzieher mit Bestnoten abgeschlossen. Mir war bereits Anfang des 2. Ausbildungsjahres klar, dass das kein Beruf für mich ist.

Dennoch habe ich in jeden Praktikum Lob bekommen, jedes mal ein “sehr gut“ in der Praxisnote eingetütet und gehört, wie toll ich das doch mache. Aber nur weil man etwas gut kann macht man es ja nicht automatisch gerne.

Zu Beginn meines Anerkennungsjahres war ich schwer am Boden zerstört. Nach einem Jahr ohne Anerkennungsplatz und richtigem Job, wollte ich es schmeißen. Es gab keine lösbaren Gründe. Kollegen toll, Kinder und Eltern super, klasse Lehrerin, aber halt die Gewissheit du bist hier falsch.

Nach einem Gespräch mit meinem Hausarzt hab ich dann Citalopram genommen.Hab das Jahr mit 1,0 bestanden und die Tabletten ausgeschlichen und bin seit 2,5 Monaten runter

Jetzt bin ich in eine große Stadt im Rheinland gezogen und habe seit dem 1.9 eine stelle als Erzieher. Ganz normal mit 6 Monaten Probezeit.

Nun bin ich am 5.9 morgens umgekippt und war 1_2 Minuten bewusstlos. Hab als ich wieder wach war, den Krankenwagen gerufen und wurde bis zum 8.9 im Krankenhaus komplett durchgecheckt ohne Befund.

Anschließend bin ich zu der Kollegin meines Hausarztes, da dieser in Pansion ist. Hab ihr alles geschildert, sie sagte, dass dies auf dauer nicht gesund sei sie aber nicht verstünde wo das Problem sei, es noch eon Jahr durchzuziehen und dann wie geplant Mediengestaltung in Bild und Ton zu werden.

Sie könne mir keine Tipps geben, dass müsste mein Umfeld schon regeln, sie sei ja keine Lebensberaterin. Sauer und enttäuscht habe ich dann gebeten mich zumindest die nächste Woche krank zu schreiben, damit ich z.B beim Arbeitsamt n Termin machen kann, welcher mir aber leider abgesagt und auf nächsten Mittwoch verschoben wurde.

Jetzt hab ich keine immer noch keine Infos und Aussichten. Mein Körper hat mir diesen einen Warnschuss erteilt und ich weiß und merke auch das ich absolut nicht mehr kann. Jedoch hab ich Miete (3jahre an die Wohnung gebunden)und Strom etc. Zu bezahlen und kann ja nicht einfach so aufhören .

Aber was ist wenn ich nochmal umkippe und es nicht so glimpflich ausgeht? Hilfe was kann ich tun?

Antwort
von amy2107, 16

Das hört sich schon krass an. Wenn dich die Arbeit dort so sehr belastet/ unzufrieden macht, dass dich das offensichtlich schon krank macht, solltest du es auch nicht weiter machen. Klar, einfach kündigen kannst du nicht, aber vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn du versuchst, eine psychosomatische Reha zu machen?! Denn, wenn du schon umkippst, finde ich, brauchst du schon dringend Hilfe! In der Zeit solltest du dann auch Übergangsgeld bekommen. Würde das mal beim Arzt ansprechen

Antwort
von Rheinflip, 9

Zur Medikation  gehört eine Psychotherapie.  Suchdienst eine Beratungsstelle und las dich auf eine Thera ein.   

An die Wohnung bist du erstmal gebunden.  Falls du arbeitslos  wirst,  musst du das über ALG1 oder Alg2 finanzieren. 

Antwort
von peterobm, 18

du hast einen Mietvertrag mit befristeter Kündigungsfrist; das ist bis zu max. Vier Jahren zulässig. Machbar wäre ein Nachmieter zu suchen oder mit dem Vermieter einen Aufhebungsvertrag abzuschließen. 

für das Berufliche bist du selbst verantwortlich; Kündigen und eine neue Perspektive suchen; aber das ist kein Grund für eine außerordentliche Kündigung (Fristlose) der Wohnung

Antwort
von gschyd, 24

Es ist tatsächlich so, dass - gerade bei jüngeren Menschen - eine Ohnmacht ohne erkennbaren Grund auftreten kann. Es kann sich wiederholen, muss aber keinesfalls - Du wurdest ja gründlich untersucht und das ist wichtig - behalte Deinen Körper im Auge, aber vertrau auch darauf, dass das eine einmalige "Aktion" (und kein Warnschuss) war.

Ein Umzug, eine neue Arbeitsstelle, Familie/Freunde nicht gleich erreichbar - da kommt eh schon einiges zusammen. Ich könnte mir vorstellen, Du bist mit Leib und Seele bei der Arbeit resp. den Kindern und machst das gut ... umso unbefriedigender ist es, sich dabei nicht wohl zu fühlen.

Von heute auf morgen kannst Du ja nicht aufhören ... versuch doch die Freizeit so zu gestalten, dass Du einen Ausgleich hast - in dem Du (für Dich) etwas Richtung Mediengestaltung machst ... und die Arbeit stärker als Job (und nicht als Berufung) zu sehen ... auf lange Zeit sicher nicht die perfekte Lösung, aber es würde Dir allenfalls das hier und jetzt erleichtern.

Vertrau auch Dir selbst - Du hast schon vieles erreicht - es kommt gut :)

Kommentar von Musicfreak123 ,

Also mit der Situation komm ich gut klar. Bin Teil für Teil umgezogen und fühle mich in der Wohnung sau wohl. Mache auch kleine Videos und es macht Spaß. Jedoch muss ich mich auf der Arbeit so zusammenreißen und konzentrieren, dass ich Abends zu Hause tot müde bin und relativ zügig schlafen gehe

Kommentar von bwhoch2 ,

Jedoch muss ich mich auf der Arbeit so zusammenreißen und konzentrieren,
dass ich Abends zu Hause tot müde bin und relativ zügig schlafen gehe

Das geht ungefähr 42 Millionen Arbeinehmern in diesem Land so.

Kommentar von gschyd ,

Auf welcher Grundlage basiert Dein Kommentar, dass es über 96% der erwerbstätigen Personen mit Wohnsitz Deutschland so geht?

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwe...

Dass es sicherlich viele sind, ok ... aber nicht in dieser Grössenordnung - das wäre dann doch ein ziemliches "Armutszeugnis" für die Behandlung der Arbeitnehmer in Deutschland ...

Antwort
von muell1234, 30

Der Mietvertrag dürfte falsch sein. Für 3 Jahre gibt es beim privat keine mietbedindung. Versuche doch schon ein wenig in die Richtung Mediengestaltung in deiner Freizeit zu machen. Ein Hobby kann doch auch schön sein. Danach kannst du das lernen bzw. studieren

Kommentar von peterobm ,

schätze, dass der Mietvertrag gültig ist, Mietvertrag ist mit einem 3-jährigem Kündigungsschutz von beiden Seiten versehen; bis zu  4  Jahren möglich.

Kommentar von MuffelPlumm ,

richtig. aber jeder vertrag hat eine Klausel, die erklärt ab wann auch so gekündigt werden darf : Entfernung. zbs einen Job in einer anderen stadt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community