Frage von kodex21, 246

Kommt man laut Bibel auch in den Himmel wenn man einen anderen Glauben hat?

Wenn man z.B. Muslime ist, kommt man trotzdem in den Himmel, wenn man keine Sünden hat? Ich bin übrigens kein Muslime ich frage nur aus neugierde, was die Bibel zu anderen Religionen sagt.

Am besten keine eigene Meinung, sondern ausschließlich auf die Bibel beziehen.

Antwort
von MarkusKapunkt, 116

In der Bibel ist dabei vor allem die Textstelle aus Johannes 8,12 wichtig. Dort heißt es: "Da redete Jesus abermals zu ihnen und sagte: Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern das Licht des Lebens haben." Damit trifft er eine genaue Aussage über die Jenseitsvorstellungen des Christseins.

Im neuen Testament wird aber nirgenwo explizit erwähnt, was mit denen Geschieht, die ihm eben nicht nachfolgen, also keine Christen sind. Da sind die Moslems schon expliziter, im Koran wird zum Beispiel gesagt, dass Juden und Christen der Erlösung nahe sind, weil sie sich nur auf einer Art Irrweg befinden (wo genau kann ich aber gerade nicht finden).

In der gesamten Kirchengeschichte wurden jedoch immer wieder Exklusivitätsansprüche erhoben, dass es das Heil nur innerhalb der Kirche zu finden ist. "Extra ecclesiam nulla salus" (Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil) ist ein Zitat des Kirchenlehrers Cyprian von Karthago (Anfang 3. Jahrhundert). In der Allgemeinen Krichenversammlung zu Florenz (1438 - 1445) wurde dieser Satz als Dogma festgeschrieben. Dieses Dogma wurde von der katholischen Kirche nie widerrufen, jedoch war es immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Manche außerkatholischen Kirchen lehnen es ab, andere widerum nicht und sind bis heute strikt der Meinung, dass man schon Christ sein müsse, um nach dem Tod in den Genuss der Erlösung zu kommen und als Nichtchrist einem die ewige Verdammnis drohe.

Kommentar von Viktor1 ,

Dein Beitrag ist zwar schon etwas länger her, aber mich drängt es, hierzu etwa richtig zu stellen.
Du setzt formal "Nachfolge Jesu" mit "Christ-Sein" gleich.
N.J. bedeutet aber, nach Jesu Aussagen, den Willen seines Vaters zu tun. Dieser wird von ihm zwar gelehrt und deren Erfüllung tatsächlich als der alleinige "Weg zum Heil" (zum Leben !) verkündet,
aber es wird nicht ausgeschlossen, daß auch der, welcher von Jesus nichts weiß, den Willen Gottes erfüllen kann.
Dieser Wille ist uns ins Herz geschrieben und im Gewissen präsent.
Im Neuen Bund (Jerm. 31,31-34 Lk.22,20) für den Jesu sein ganzes Leben bis zum Tod eingebracht hat, wird dies deutlich.
Auch Paulus (Röm 2,13-16) gesteht denen das "Heil" zu, welche formal nicht zum "Christentum" (formales Gesetz ?) gehören (weil sie es so nicht annehmen können oder garnicht davon wissen) aber trotzdem dem Gesetz folgen, welches in ihr Herz (Gewissen) geschrieben ist.
Jesus sagt etwa: "wer den Willen meines Vaters tut, gehört zu mir".
"Kirche" ( aus dem Griechischen, verstanden dem Herrn zugehörig)
ist die Gemeinschaft derer welch eben der "Botschaft Jesu" folgen, ob sie diese kennen, sich dessen bewußt sind - oder nicht.
In diesem Sinne ist "Extra ecclesiam nulla salus" sehr wohl gültig und wird auch immer mehr so verstanden. Auch die letzten Päpste haben ja abweichend von der formellen Zugehörigkeit zum Christentum auch den Anhängern anderer Religionen nicht abgesprochen, das Heil zu erlangen , wenn sie eben ihrem Gewissen folgend nach Gerechtigkeit streben.
Die Begriffe "Erlösung" oder "Verdammnis" sollten wir nicht forcieren, sie gehen am christlichen Heilsverständnis vorbei.
Du hast es schon richtig aus dem Joh.Evangelium zitiert:
"..........das Licht des Lebens haben"
Es geht um (transzendentes) Leben - oder nicht.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Danke für die Ergänzung, aber was war an meiner Auführung jetzt konkret falsch?

Antwort
von Philipp59, 31

Hallo kodex21,

viele Religionen lehren, der Himmel sei der Lohn für ein gottgefälliges Leben hier auf Erden. Die Bibel lehrt über die Hoffnung auf ein ewiges Leben jedoch etwas anderes. Sie zeigt, dass die eigentliche Bestimmung des Menschen die Erde ist, nicht der Himmel. Die Aussicht auf ein Leben im Himmel besteht, wie später noch gezeigt, nur für eine relativ kleine Gruppe von Menschen. Für die allermeisten hat Gott ein Leben in einem irdischen Paradies vorgesehen. Stellvertretend für viele andere, möchte ich hier nur zwei Stellen erwähnen. Sie lauten:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

"Glücklich sind die Mildgesinnten, da sie die Erde erben werden" (Matthäus 5:5).

Wenn die Juden zu biblischer Zeit in den heiligen Schriften lasen, stießen sie dabei immer wieder auf Aussagen, die sich auf ein künftiges Leben auf der Erde bezogen. Die Hoffnung auf ein Leben im Himmel war ihnen völlig unbekannt. Damit wurden sie erstmals konfrontiert, als Jesus Christus davon sprach, z.B. als er zu seinen Jüngern sagte: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:2,3). Mit dem "Hause meines Vaters" meinte Jesus natürlich den Himmel und er sagte unmissverständlich, dass er seine damaligen Jünger dorthin holen werde.

Doch zeigt die Bibel auch, dass nicht alle Jünger Jesu Christus automatisch die Hoffnung haben, einmal mit ihm im Himmel zu sein. Sie spricht von "Auserwählten" und "Berufenen", deren Zahl begrenzt ist (Kolosser 2:3, Römer 1:6). Jesus sagte einmal mit Blick auf diese "Auserwählten": "Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). In der "Offenbarung" wird sogar die genaue Zahl dieser "kleinen Herde" bekanntgegeben: 144.000 Personen (siehe Offenbarung 7:4 und 14:1).

Warum ist aber die Anzahl der zu himmlischen Leben Berufenen überhaupt begrenzt? Weil diese Personen im Himmel eine besondere Aufgabe zu erfüllen haben; zusammen mit Jesus Christus bilden sie eine himmlische Regierung, in der Bibel auch "Gottes Königreich" genannt. Wie bei jeder anderen Regierung auch, können ihr nicht alle Bürger angehören, sondern nur eine begrenzte Auswahl geeigneter Personen. Diese himmlische Regierung wird über gehorsame Menschen hier auf der Erde regieren. Darüber schreibt die Offenbarung: "...mit deinem [Jesu Christi] Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft,  und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren" (Offenbarung 5:9,10).

Welches sind aber einige Voraussetzungen dafür, dass jemand in den Himmel gelangen kann? Zum Beispiel muss jeder, der einen Platz im "Königreich der Himmel" bekommt, mit Jesus Christus in den "neuen Bund" und in den "Bund für ein Königreich" aufgenommen werden. Jesus sagte beim letzten Abendmahl zu seinen Jüngern: " Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben;  und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich,  damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich esst und trinkt und auf Thronen sitzt (Lukas 22:29-30). Nach Jesu Worten wird nur jemand in diesen Bund aufgenommen, der "in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten" hat, d.h. jemand, der ähnliche Erprobungen des Glaubens wie Jesus durchgemacht und in ihnen, ebenso wie er, standgehalten hat.

Eine weitere Voraussetzung für das himmlische Leben ist die Wiedergeburt. Das geht aus folgenden Worten Jesu hervor: "Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen" (Johannes 3:3). Auf das Thema "Wiedergeburt" näher einzugehen, würde den Rahmen dieser Antwort ganz sicher sprengen. Doch sei hier nur soviel gesagt, dass die Wiedergeburt eine unabdingbare Voraussetzung für die Berufung zu himmlischem Leben ist.

Wie diese biblischen Darlegungen gezeigt haben, steht ein Leben im Himmel wohl den meisten Menschen nicht in Aussicht. Andererseits wird das am Anfang beschriebene Leben in einem Paradies auf Erden sehr vielen Menschen offenstehen, auch denen, die vor ihrem Tod keine Christen gewesen sind. Durch die Auferstehung wird Gott sie zum Leben zurückbringen und sie auf der in ein Paradies umgestalteten Erde leben lassen. Die wunderbaren Zustände, die dann herrschen werden, beschreibt die Offenbarung so: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Sind das nicht schöne Aussichten?

LG Philipp

Antwort
von Zischelmann, 95

Sünden hat jeder. Und Fehler. Keiner ist ohne. Wer ist schon perfekt..

Egal welchem Glauben er angehört. Wichtig ist jedoch das man weder anderen noch sich schadet und das man Ehrfurcht vor dem Leben hat und menschlich ist gegenüber andern .

Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an

Ich wurde gelehrt, das es verschiedene Bereiche im Jenseits gibt. Also nicht das Schwarz-Weiß Denken Himmel und Hölle.

Ich bin auch der Ansicht das "Himmel" oder "Hölle" ja schon hier in diesem Leben existieren-die Menschen schaffen ja sich und anderen solche Bereiche auf der Erde..

Die Schreiber der Bibel waren Juden

Jesus war Jude.

Und Gott kann keine Religion für sich besitzen

Gott sieht das Herz eines Menschen an

Antwort
von Pangaea, 95

Jede Religion hat ihren eigenen Himmel, und in den kommen nur die Anhänger der eigenen Glaubensrichtung, die im Leben immer brave Schäflein waren. Alle anderen (Andersgläubige, Atheisten und "Sünder") müssen draußen bleiben. Sagen die Geistlichen der jeweiligen Religionen.

Der Himmel ist eine exklusive Belohnung, die denen versprochen wird, die gehorchen. Das Schöne dabei (aus Sicht der Geistlichen) ist, dass niemand überprüfen kann, ob diese Belohnung dann auch tatsächlich eintrifft.

Über Muslime sagt die Bibel übrigens nichts, denn der Islam wurde erst gegründet, als die Bibel längst fertig war. Und Hinduismus und Buddhismus waren den Autoren der Bibel auch fremd.

Kommentar von Effigies ,

Als ich noch klein war gabs sogar nen extra Himmel für Hunde.   :o)

Antwort
von uncledolan, 69

Hallo, nein, das erste Gebot der zehn Gebote besagt, dass es nur einen Gott gibt, und alle, die nicht genau an diesen Gott glauben, "kommen nicht ins Paradies"; von der Hölle ist in der Bibel an keiner Stelle die Rede. Oder hast du die Stelle schon gefunden? ;)

Nun musst du wissen, dass sämtliche monotheistischen Religionen besagen, dass nur diejenigen "errettet" werden, die an ihren spezifischen Gott glauben:

Für einen Moslem steht fest: Es kommen also alle Nicht-Moslems in die Hölle! Für einen Christen steht fest: Es kommen alle Nicht-Christen in die Hölle! Für die Zeugen Jehovas (christliche Splittergruppe, ca 140000 Anhänger weltweit) steht fest: Es kommen alle Nicht-Zeugen-Jehovas (also 7Mrd - 14000 = 6999,8Millionen Menschen) in die Hölle! Na dann wirds aber ziemlich eng da unten. XD

Das Wort "Muslime" bezeichnet übrigens die Mehrzahl: ein Muslim/Moslem, mehrere Muslime/Moslems.

Kommentar von uncledolan ,

Du siehst also, je mehr "crazy" eine Religion ist und je
"exklusiver" der Himmel ist, desto mehr kann eine Religion damit seinen Anhängern drohen, dass ja alles und jeder in die Hölle kommt, außer eben die paar Hundert Tausend Leute, die zufällig das Glück hatten, geographisch und soziologisch in der Lage zu sein, mit dieser Sekte in Kontakt zu kommen. - Mann, das ist aber mal ein echt gemeiner Gott!

Hörtsich das für dich offensichtlich verrückt an? Na, dann weißt du jetzt, wie du dich für alle anderen anhörst, wenn du ALS TATSACHE davon redest, dass ja alles und jeder in die Hölle kommt. (xD, sorry aber ist so)

Nur der Maßstab ist anders, die Aussagen sind genauso weithergeholt, lediglich ist es eine Milliardengruppe von Anhängern, deshalb ist es salonfähig. Jetzt hinterfrag mal deine verurteilende Sicht auf die Zeugen Jehovas und bei der Gelegenheit deine eigene Religion.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Würdest du bitte vielleicht nur eine einzige These von dem, was du schreibst belegen? Der Islam ist in seinen Exklusivitätsansprüchen nämlich deutlich toleranter als die meisten christlichen Glaubensströmungen. Der Fragensteller hat nicht nach einem Essay über deine Meinung gefragt, sondern nach biblischen und dogmatischen Belegen. Steht ganz groß drüber. ;-)

Antwort
von 20LeE23, 62

Laut Christentum ist Jesus, "der Erlöser", für die Sünden der gesamten Menschheit gestorben. Da Muslime, sowie u.a. auch die Zeugen Jehovas und Atheisten, zur menschlichen Rasse gehören, kommen sie genauso wie die Christen, ebenfalls ins Paradies.

Konkret: Laut Christentum kommt jeder, gut und böse, in den Himmel. (Naja, was man davon wohl halten soll...)

Kommentar von glidrisi ,

Hmm. Lt. meiner  BIbel mussten Adam u Eva wegen ihrer Sünden sterben und kamen nicht als Belohnung in den Himmel..genauso ihre  Nachkommen jeglicher Religion

Darum sagt Jesu. In Joh. 5 vers 28 dass beim Gericht die Toten aus den Gräbern kommen...und nicht vom Himmel herab..

Übrigens der Himmel ist schon voll von.. Milliarden von Engeln die Gott direkt erschaffen hat.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

"Laut Christentum?" Ich glaube nicht, dass du einen einheitlichen Beleg dafür findest, der sich auf alle Strömungen und Konfessionen des Christentums bezieht (außer die Bibel vielleicht, und die schweigt sich über das nachlebige Schicksal von Nicht-Christen bekanntermaßen aus). 

Kommentar von themagicmedic ,

Nach dem Islam kommt man in das Paradies wenn man mit einem Flugzeug in ein Gebäude fliegt und Tausende von Menschen tötet :).

Kommentar von 20LeE23 ,

Medic, ich befürchte, dein IQ ist weit unter dem Durchschnitt, wenn du das Ernst gemeint haben solltest.

Antwort
von suziesext05, 47

in der alten Kirche hiess es: extra ecclesia nullus salus. Ausserhalb der Kirche gibts kein Seelenheil und somit auch keine 'beglückende Schau Gottes' nach dem Tod. Auch im Islam wird einer, der vom Glauben hört ihn aber nicht annimmt, in die Hölle geschmissen.

In der Bibel steht sowas nicht, aber im Koran ja.

Antwort
von Karl37, 54

Der Muslim kommt in den muslimischen Himmel, kein Nichtgläubiger oder Atheist.

In den christlichen Himmel kommen alle Menschen, die ihre eventuellen Untaten zu Lebenszeiten aufrichtig bereuen. Daher könnten auch Muslime in den christlichen Himmel kommen.

Antwort
von Jogi57L, 81

1.) meine eigene Meinung ( obwohl nicht erwünscht.....)

nee ich korrigiere... meine eigene Meinung deckt sich in diesem Falle, mit dem was Jesus geäußert hat:

a.) Matthäus 12, 50

Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mein Bruder, Schwester und Mutter.

b.) Johannes 10, 16:

Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stalle; und dieselben muß ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und wird eine Herde und ein Hirte werden.

_______________________________________________________________

Beide o.a. angeführten Stellen deuten darauf hin, dass es noch "Andere" gibt.. die nicht speziell (praktizierende) "Christen" sein müssen...

Da stellt sich logischerweise die Frage:

" Wer tut denn den Willen des Vaters im Himmel ?"

--> Matthaeus 6:14
Denn so ihr den Menschen ihre Fehler vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben,

DAS ! scheint ein wichtiges Merkmal zu sein.....

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Sehr gute Interpretation. Ist auch meine Meinung.

Antwort
von Effigies, 22

Das perfide an dem "einen Gott" ist, daß er 3 verschiedene, sich widersprechende Regelwerke diktiert hat. Und da niemand alle 3 einhalten kann, kommt überhaupt niemand in den Himmel.   ;o)

Antwort
von nowka20, 45

jeder mensch kommt nach abarbeitung eines aufenthaltes in der "hölle" in den himmel, um sich dort weiter zu vervollkommnen

Antwort
von 1988Ritter, 59

Man spricht in den Schriften hauptsächlich vom Glauben. Eine Religion oder Konfession ist dabei nicht benannt.

Wer in den Himmel kommt, dass entscheidet Gott alleine.

Ich denke man hat ganz gute Chancen, wenn man sich an die Gebote Gottes hält. Da sich diese Gebote eigentlich sogar mit dem Moral- und Sittenverständnis deckt, kann es tatsächlich theoretisch eine Vielzahl von Menschen im Paradies geben, die noch nie eine Kirche von innen gesehen haben.

Antwort
von viktorus, 21

Egal, was du für einen "Glauben" hast, in den Himmel kommst du (auch) nicht (Joh.3,13).

Aber wenn du "glaubst", was Gott sagt (Joh.17,17), wirst du ins Reich Gottes kommen (Mt.6,33; Joh.3,5).

Antwort
von viktorus, 13

Wenn man sagt, dass man keine Sünden hat", hat man schon gelogen (Röm.3,23).

Zu "anderen Religionen" sagt unser ewige Vater: "Gehet aus von ihr..." (2.Kor.6,17; Offb.18,4). 

Antwort
von stan5, 30

Hallo! Schau mal in die Bibel: Johannes 14, 6  -  Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Antwort
von Spargelstecherr, 24

Da Jesus für die Sünden der Menscheit gestorben ein soll, könnte man argumentieren, dass jeder Ungläubige/nicht Christ trotzdem dank Jesu Tod ins Paradies kommt.

Trotzdem sagt man auch das jemand der sich nicht zu Jesus dem Erlöser und Retter bekennt, nicht ins Paradies kommt. 

Ich persönlich glaube, dass falls das Christentum die "richtige" Religion sein sollte, dass man nach der Apokalypse auf der Erde die finale Wahl zwischen Jesus und Satan hat und die verweigerer mit Satan vernichtet werden wie es in der Bibel geschrieben steht.

Antwort
von Entchen2, 56

Jesus soll ja gesagt haben: "In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen." LG

Kommentar von suziesext05 ,

hi Entchen2 - haste schön gesagt, ehrlich :)

Kommentar von Entchen2 ,

danke, suzie.:-))

Antwort
von twentyfingaz, 31

Wenn Jesus ehe für alle Menschens Sünden gestorben ist, dann sind wir ja auf Christlicher Ebene schon mal safe, wir sollten den Islam praktizieren um auf der Islam-Ebene auch safe zu sein. Judentum brauchen wir garnicht beachten denn alleine der glaube an Jesus als Prophet ist schon ein Ausstoß aus dem Judentum.

👍🏻👍🏻 wie findet ihr die Formel ? 😜

Kommentar von Effigies ,

Ich sachs doch, irgend einer von den Dreien erwischt dich immer.

Kommentar von twentyfingaz ,

😂😂😂

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten