Frage von ImJahre2016, 111

Kommt man für Urkundenfälschung sofort in Knast?

Bspw. hat jemand sein zeugnis noten verändert und dadurch arbeit gekriegt. kommt man dafür generell sofort in knast? im net steht sowas wie maximal 5 jahre oder aber Geldstrafe. Was würdet ihr sagen?

Antwort
von Taps84, 85

Es kommt ganz an f den Fall an und wie der Richter es sieht. Meistens gibt es da nur eine hohe Geldstrafe aber wenn dem Unternehmen dadurch schaden entstanden ist oder sonst irgend so was wird es schon kritisch... Denke aber Sozialstunden und eine Geldstrafe

Kommentar von ImJahre2016 ,

Danke, also in solchen Fällen wenn es bspw nur eine gewöhliche arbeitsstelle ist, kein diplom oder studium....ich wäre sehr dankbar dafür das genaustens zu wissen

Kommentar von Taps84 ,

Das ist egal ob Studium oder Diplom Job.... Man kann da nicht viel zu sagen, selbst wenn ich Richter wäre könnte ich dir keine klare Antwort geben... Kommt auf den Fall und den Richter an aber ich denke Gefängnis droht dir nicht (bin da aber nicht 100% sicher) höchstens eine bewährunslgsstrafe 

Antwort
von greulinchen, 50

"Sofort" bestimmt nicht, liegt auch immer am Umfang. Der Postbote Gert Postel, der sich zum Psychiater ernannte und dies jahrelang aufrecht erhalten hat und die Menschen genarrt hat, wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Wenn du "nur" dein Zeugnis etwas aufbesserst um zb. die Zulassung zum Studiengang zu bekommen wird es wahrscheinlich anders bewertet und es gibt eine saftige Geldstrafe.

Kommentar von ImJahre2016 ,

es geht um eine unspektakuläre arbeitsstelle. ersttäter was das angeht. jedoch früher hat er mal anderweitig etwas misst gebaut.

Antwort
von 2602Janine, 74

Das kommt doch immer ganz drauf an. Wie lange hat man sie durchgezogen, hat man das öfter gemacht, ist man vorbestraft... Such dir nen Anwalt, niemand wird hier sagen können, was ein Richter für solch eine Tat für eine Strafe ansetzt.

Antwort
von uni1234, 48

Gestern hat jemand bei mir am Gericht dafür 3 Monate ohne Bewährung bekommen. Der hatte allerdings auch ein langes Vorstrafenregister. Wenn es nicht zu einem großen wirtschaftlichen Schaden durch die Urkundenfälschung gekommen ist, wird das Verfahren höchstwahrscheinlich gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt.

Kommentar von Ontario ,

Das kommt darauf an, welche Position man sich durch falsche Zeugnisse oder Unterlagen erschlichen hat. Wenn ich mir Frau Schawan oder den v. Guttenberg als Beispiel nehme, die beide ihre Doktorarbeit gefälscht haben, ( es gibt noch einige Andere aus der politischen Reihe) denen passierte nichts. Schawan hat einen sehr gut bezahlten Job für den Vatikan. v. Guttenberg hält sich in USA auf und viele aus der CDU/CSU würden ihn sofort wieder aufnehmen, so er zurück käme. Für beide hatte das keinerlei strafrechtliche Konsequenzen. Man tritt eben zurück und ein gut bezahlter Job wartet schon für diese Leute irgendwo. Dafür ist immer gesorgt. Es ist eben ein Unterschied ob du Normalbürger bist, oder eben einer von Denen die "unantastbar" sind. Erschleichst du dir als Normalbürger mit gefälschten Unterlagen einen gut bezahlten Job und das kommt heraus, bist du erstmal deinen Job los und dann kommt es auf den Arbeitgeber an, ob er auf dem Klageweg gegen dich vorgeht.  .

Kommentar von uni1234 ,

Von den zivilrechtlichen Folgen war aber nirgends die Rede, oder? Zudem ist Dein Beispiel schon sehr komisch. Abgesehen davon hat ein Plagiat nichts mit Urkundenfälschung zu tun.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

@orlando:

Doktorarbeiten gefälscht?

ganz neue Infos .....

die Quellenangaben waren nicht in Ordnung. das war schon alles .......

und was haben die Politiker damit zu tun?

wäre mir neu, dass mittlerweile der Doktor-Titel als Politiker bzw. Minister Pflicht ist .....

somit ist KEINER zu Schaden gekommen .....

bytheway: fehlende Quellenangaben in der Doktorarbeit sind nicht nur dem Schreiber zuzuordnen ......... weshalb wird in keinen der Fälle der Doktorvater, der für die Korrektur verantwortlich ist, belangt?

Kommentar von ImJahre2016 ,

also ist eine kopie mit veränderten noten eher ein plagiat. urkundenfälschung ist für mich auch handwerklich etwas fälschen wie die unterschrift.

Antwort
von sebastianla, 37

Wenn das Gesetz eine Strafe von bis zu 5 Jahren vorsieht, ist alles über 2,5 Jahren Haft für "Härtefälle" vorgesehen (mehrfache Wiederholungstäter). Als "normaler" Ersttäter bekommt man die nicht.

Der Arbeitsvertrag kann aber bei Auffliegen fristlos gekündigt werden

"Sofort" kommt man eh nicht in den Knast, sondern nach einem Gerichtsurteil. Es sei denn, es wird Flucht- oder Verdunklungsgefahr angenommen, dann gibt es die Untersuchungshaft.

Kommentar von ImJahre2016 ,

was ist denn ein härtefall?

Antwort
von RobertLiebling, 35

Auf jeden Fall ist das ein Grund für die Anfechtung des Arbeitsvertrags. Dann hatte man eine Arbeit.

Wie so oft sind die zivilrechtlichen Auswirkungen hier vermutlich gravierender als das, was strafrechtlich passiert. Zumindest im Falle eines Ersttäters.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community