Kommt ein Schüler(17), der sagt, er könne sich nicht entscheiden, ob er Jura oder Medizin studieren will, unsympathisch rüber?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Leon, du Nachwuchstalent.

Wenn sich die Person wirklich für beide Bereiche interessiert, wirkt das alleine nicht unsympathisch. Unterschiedliche Interessensgebiete kommen schon mal vor. Von Informatik über Physik bis zu Psychologie und Sprachwissenschaften hätte ich mir so ziemlich jedes Studium vorstellen können, und ich glaube nicht, dass mich das unsympathisch gemacht hat.

Allerdings lässt sich niemand ausschliesslich anhand des Interesses für bestimmte Studienfächer einschätzen. Ich persönlich finde es zum Beispiel sehr bedenklich, wenn sich jemand hier auf dieser Plattform in seinen Fragen noch immer nicht entscheiden kann, ob er nun gerade das Abi macht oder doch lieber schon das erste Staatsexamen in seinem Jurastudium schreibt. Da fühlt man sich doch schnell mal veralbert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Juristenkind musst du eigentlich Jura studieren, um in die Fußstapfen deiner Eltern treten zu können. Wobei sie mit einem Chefarzt als Sohn wohl auch nicht total unglücklich wären. ;-)

Wenn ich von einem 17jährigen höre, dass er Jura oder Medizin studieren will, dann denke ich immer, dass das wohl seine Eltern wollen, aber nicht er. Zumindest nicht mit ganzem Herzen. Mit 17 will man Rockstar werden oder so etwas ähnliches, aber doch nicht Anwalt.

Unsympathisch wärst du mir alleine deswegen aber noch nicht. Unsympathisch sind mir nur Leute, die sich aufgrund ihres Elternhauses und ihrer Ziele für etwas Besseres halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juristenkind
16.01.2016, 10:09

Mit 17 ist man Abijahrgang und wer da noch Rockstar werden will, hat was falsch gemacht...

0

Unsympathisch nicht unbedingt. Es kommt aber darauf an, wie man es sagt. Die Vorurteile sind generell, dass Juristen aus reichen Haushalten kommen und Mediziner gerne angeben. Ich würde dir Vorschlagen ein Probestudium zu machen, dass du schauen kannst, wie es wirklich abläuft und was dir gefällt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, das ist nicht unsympathisch, soll doch jeder das machen, was einen interessiert?
umgekehrt, jemand der sagt er kann sich nicht zwischen einem studium soziale arbeit und theaterwissenschaften entscheiden, bei dem sagt jeder: aus dem kann ja nix werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich nicht, er wird es sich ja verdient haben diese Entscheidung treffen zu können, unsympathisch kommt er nur den Neidern rüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung