Frage von rockafellah, 271

Kommt ein Krieg auf uns zu 3. Weltkrieg?

Vorab, ich bin absolut nicht Politikinteressiert und habe maximal nur Halbwissen über Parteien und was in der Welt gerade so geschiet. Ich habe letztens mit meinem Vater ein bisschen über die Politische Lage der Welt geredet und er ist der Meinung, dass es mehr als Wahrscheinlich ist, das es eventuell bald krachen wird. Alle Großmächte rüsten auf und provozieren wo es nur geht. Dazu könnte eventuell (auch wenn inzwischen eher unwahrscheinlich) bald Trump eins der mächtigsten Länder dieser Welt beherrschen. Außerdem würde mich interessieren, was passieren könnte, wenn die AfD hier zweitstärkste oder sogar stärkste Kraft wird (Im Bezug auf das Thema Weltkrieg).

Ich weiß, das meine Fragestellung naiv ist, würde aber gerne Meinungen von Leuten hören, die da mehr in der Marterie stecken. Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 187
Nein

Es besteht absolut keine Veranlassung, an einen "3. Weltkrieg" zu glauben!

In der Geschichte des 20. Jahrhunderts gab es immer wieder Unruhen, auch Konfrontationen zwischen den Großmächten. Außer Drohgebärden auszutauschen, ist nichts geschehen!

Nicht anders verhält es sich mit dem Säbelrasseln derzeit. Mal hält Russland eine Militärübung ab, mal die NATO-Staaten - und beide drohen wie die Kleinkinder mit ihrem Schüppchen im Sandkasten. Dabei bleibt es. Selbst der Abschuss eines russischen Jets durch die Türkei hat Russland nicht militärisch beantworten können, weil es sich dann mit der gesamten NATO hätte anlegen müssen. Putin mag überheblich sein, aber ein Verrückter ist er wohl nicht!

Immer wieder entstanden auch nach dem Zweiten Weltkrieg in verschiedenen Regionen der Welt kriegerische Konflikte, bei denen die Kriegsparteien jeweils von einer gegnerischen Großmacht unterstützt worden sind. Nichts ist geschehen. Beispielsweise in Syrien finden wir heute solche Verhältnisse, weil sich Russland, USA und NATO einmischen - und nach langem Hin und Her, bei dem jeder sein Gesicht wahrt, kommt man nun allmählich zu Vereinbarungen, um den im Kriegsgebiet leidenden Zivilisten Hilfen zukommen zu lassen und vielleicht ein dauerhaftes Ende der Kämpfe anzustreben.

Die Großmächte führen in absehbarer Zeit keine Kriege mehr miteinander, weil das Zerstörungspotential, über das sie alle verfügen, so groß ist, dass es keinen Sieger eines Krieges geben kann. Wenn es aber keine Sieger geben kann, dann lohnt es sich auch nicht, gegeneinander Kriege zu führen!

Was die AfD angeht: gewiss, sie macht es in den nächsten Jahren schwieriger, Koalitionen zu bilden. Jedoch bedeutet das bundesweite Wählerpotential der AfD von einem Fünftel bis zu einem Viertel, dass vier Fünftel bzw. drei Viertel der Wähler demokratische Parteien wählen, die ohne Vorbehalt auf dem Boden des Grundgesetzes, unserer Verfassung, stehen! Insofern sind die Chancen der AfD, politische Entscheidungen zu beeinflussen, als gering einzuschätzen. Auch in dieser Hinsicht gibt es also nichts zu fürchten!  :-)

MfG

Arnold

Kommentar von wollmaus14 ,

Aber bitte nicht all die Opfer/Toten als "Nichts" bezeichnen...

Agent Orange Opfer werden bis heute nicht entschädigt. Die Atombomben auf Japan wurden (taktisch völlig unnötig, denn Japan stand vor der Kapitulation) "versuchsweise" abgeworfen (trotz Protests von Wissenschaftlern)

Im Irak sind durch das Handelsembargo mind. 1 Million Zivilisten zu Tod gekommen

...

Kommentar von ArnoldBentheim ,

"Nichts" bezog sich auf einen Weltkrieg, den der Fragesteller befürchtet!

Kommentar von Agentpony ,

Die Theorie, daß Japan nur nach Landinvasion kapituliert hätte, ist mindestens genauso legitim, zumindest wären weitere Monate des Bombenterrors nötig gewesen. Betrachtet man sich das japanische Verhalten im WK2, haben die Atombomben wohl im Endeffekt zu einer geringeren Opferzahl beigetragen.

Unabhängig davon hat Japan zumindest dieses Ereignis selbst zu verschulden.

Kommentar von anja199003 ,

Mensch Arnold, das ist doch nur Laberei was Du von Dir gibst. Eine Expertenantwort sieht anders aus. Du solltest Dich mal mit den geopolitischen Zielen diverser Großmächte auseinander setzen und mit neuartigen Methoden der Kriegsführung, bei denen Flüchtlingsströme eine gewichtige Rolle bei der Destabilisierung von Regionen spielen. Auf diese geschickte Weise erreicht man - sozusagen mit einem Schlag - die Regionen aus denen Flüchtlinge stammen und die Regionen, in die sie flüchten. Mit Deiner Unterstellung im letzen Abschnitt, in der Du die AfD als nicht grundgesetzkonform und undemokratisch bezeichnest diffamierst Du vielleicht die Einzigen, die den Mut und den Weitblick haben auf diese Umstände hinzuweisen, damit auch unseren Interessen den erforderlichen Respekt zukommen zu lassen.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Ich finde es erheiternd, dass man Verschwörungstheoretiker und AfD-Anhänger fast immer an ihren populistischen Ausführungen erkennen kann, weil sie nur sich selbst einen angeblichen "Weitblick" attestieren können. :-))

Antwort
von randomhuman, 122
Möglich

Ich halte einen 3. WK durchaus für möglich aber nicht in den nächsten 10-20 Jahren. Dazu ist die politische Lage noch nicht verschärft genug, dass irgendjemand so etwas wagen würde.

Ich glaube, dass sich der 3. WK irgendwann um 2050 herum bilden könnte. Vor allem durch den massiven Bevölkerungszuwachs (bis dahin wohl 9-10Mrd. Menschen auf der Erde - zurzeit 7,4 Mrd.). Das wird natürlich zu noch größeren Menschenmassen führen, die flüchten wollen und diese sind dann nur noch durch inhumanitäre Mittel zu beseitigen. Da es bis dahin einfach zu viele Menschen sind, nicht wie heute, wo es eigentlich recht einfach ist ein paar Mio. Menschen in Europa unterzubringen. 

Des weiteren wird es wohl in einigen Ländern und/oder einigen Bereichen zu Ressourcenmangel kommen. Vor allem Wasser ist da gefährlich und vielleicht einige fossile Brennstoffe. 

Dadurch wird die Welt immer weiter gespalten und jeder möchte noch etwas vom übrig gebliebenen Kuchen abhaben und Krieg um Öl zum Beispiel gibt es heute schon in gewissem Masse. Das wird sich auf die globale Ebene ausweiten und somit vielleicht zu einem Weltkrieg führen. 

Man kann es nur Mutmaßen. Vielleicht sind bis dahin aber auch viele dieser Probleme gelöst mit Entsalzungsanlagen im Meer oder durch einen geringeren Ölverbrauch, weil Plastik biologisch hergestellt wird und die meisten Autos auf dieser Welt elektrisch oder anders alternativ fahren. Man kann da wirklich nur schwer eine Prognose geben. Wenn sich die Welt bis dahin aber nicht ändert, dann könnte es zu solchen globalen Katastrophen kommen. 

Antwort
von MonkeyKing, 158
Eher nicht

Ich glaube nicht dass es zu einem Weltkrieg kommen wird aber die lokalen Kriege werden sich eher ausbreiten. Wir sind mitten in einer Zeit der Umwälzungen - politisch wie technisch und ökonomisch. Das wird nicht ohne Konflikte ausgehen. Dennoch denke ich dass wir hier im Herzen Europas noch relativ sicher sind. Die Länder der ersten Welt haben einfach zu viel zu verlieren und zu wenig zu gewinnen um direkt mit ihren Nachbarn Angriffskriege anzuzetteln. Dann gibt es noch die Atomwaffen die einen wirklich globalen Konflikt eigentlich unmöglich machen. Ich glaube auch nicht dass die AfD in der Zukunft Deutschlands eine wirklich entscheidende Rolle spielen wird auch wenn sie höchstwahrscheinlich in den nächsten Bundestag kommt. 

Trump ist ein Narzisst aber nicht wahnsinnig. Er würde wenn er gewählt wird (was nicht unwahrscheinlich ist) auch nicht den dritten Weltkrieg anzetteln. 

Antwort
von ponter, 104

Herzlichen Glckwunsch!

Die 1126zigste Frage zu diesem Thema in diesem Jahr auf dieser Plattform.

Nein, wir bekommen in der nahen Zukunft keinen 3.Weltkrieg. 

Grund: Tja, es gibt keinen Grund für irgendwen gegen jemanden Krieg zu führen.

Ihr findet die Zeiten bedrohlich? Dann habt ihr wohl die Zeit des Kalten Krieges nicht erlebt. 

Im Laufe des K K standen die Zeichen einige Male auf Krieg, ein Atomschlag stand unmittelbar bevor.

Wir haben alles mehr oder weniger unbeschadet überstanden, derzeit ist alles gut.

Jedoch:

Es besteht u.a. in Deutschland und Europa weiterhin die Gefahr von Terroranschlägen, es ist wohl nur eine Frage der Zeit, wann hierzulande ein Anschlag verübt werden wird.

Dazu sollte man aber wissen, dass die Gefahr bei einem Verkehrsunfall zu Schaden zu kommen, um ein Vielfaches größer ist, als bei einem Anschlag.

Also in der Zukunft nicht zu sehr durch die Medienberichterstattung beeinflussen lassen, die von der Gunst des Nutzers abhängig ist und gerne mal zu sehr auf reißerische Possen setzt.

Nochmal zu deinen Theorien.

Ich würde nicht unbedingt behaupten, dass von Trump eine höhere Kriegsgefahr ausgeht, als von Clinton, wenn Trump denn überhaupt gewählt wird.

Auch der/die mächtigste Mann/Frau der Welt kocht nur mit Wasser. 

Beispiel Obama. Der konnte nicht viele seiner Vorhaben in seiner Amtszeit durchsetzen und damit ist er nicht allein.

Die AFD wird nicht die stärkste oder zweitstärkste Partei in der Bundesrepublik werden. Statistisch zu Grunde zu legen sind hier die Zahlen der Landtagswahlen in Niedersachsen. So in etwa wird die AFD auch in der Bundestagswahl abschneiden, also definitiv nicht zweistellig.

Zudem geht aus den Reihen der AFD hervor, dass man eigentlich gar nicht mitregieren möchte....

Hast du mal das Parteiprogramm der AFD gelesen? Ich frage nur, weil du die AFD in Zusammenhang mit dem Thema "Weltkrieg" nennst.


Antwort
von anja199003, 136
Ja

Da kommt definitiv was auf uns zu. Politisch solltest Du Dich an denen orientieren, die die besten Chancen versprechen, einen kommenden Krieg zu vermeiden oder uns da raus zu halten. Schaffen können es nur die, die unsere nationalen Interessen (und damit auch Deine) in den Vordergrund stellen.

Kommentar von rockafellah ,

Die da wären?

Antwort
von Daria700, 80
Nein

Nun ich glaube ehr das der 3 Weltkrieg ehr kommen würde,wenn es so bleibt wie es ist!Wenn sich bei der Wahl keine Veränderungen einstellen,glaube ich nicht das es lange gut gehen kan!

Die AFD würde das ändern,das es nicht dazu kommt!Hat doch schon verlauten lassen das die was an das hier und heute verändern wird!Und genau das wird so gebraucht!Aber bei SPD CDU da fehlt das Vertrauen haben die nicht die Gefahr erst reingelassen???

Antwort
von thetee99, 113
Möglich

Ich halte das für durchaus möglich, hoffe aber das man nicht so dumm sein wird... es hängt davon ab, wie sehr einzelne davon profitieren können. Russland z. B. betreibt auch einen starken Nationalismus und möchte ja vllt. wieder zu "alter Stärke" kommen.

Um die Karten in der Welt neu zu mischen wäre so ein ordentliches Scharmützel genau das richtige ;)

So unwahrscheinlich ist es auch gar nicht mehr, dass Trump gewählt wird, jetzt wo H. Clinton "schwäche" gezeigt hat und gesundheitlich angeschlagen ist, was während dem US-Wahlkampf leider gar nicht geht. Selbst wenn sie voll da wäre, sie ist in den USA extrem unbeliebt und momentan nur das geringere Übel ggü. Trump.

Die AfD kann zum Glück nichts anderes als Opposition, aber wenn sie was zu sagen hätten, würde sie sich natürlich auch für mehr Nationalismus in Deutschland stark machen, das hätte unweigerlich eine Abkehr von der EU zur Folge und damit, nach dem Wegfall von GB, wäre das Zukunftsprojekt von Europa als Staat geschichte. Dann wird es wieder viel Misstrauen innerhalb Europa geben und wir sitzen in einem Hexenkessel.

Es könnte z. B. sein, das Nord-Korea als Auslöser herhalten soll, mit ihren Atombombe-Tests... obwohl das wohl eher zur Abschreckung dienen soll, damit niemand das Land "befreit" und es der Familie Kim auch noch in den nächsten Generationen gut geht...

Antwort
von lupoklick, 80

Es interessiert mich nicht, meinen Schwager schon gar nicht,  und deshalb möchte ich hier eine Umfrage über das bandenmäßige Eistanzen im mittleren Equador starten.

 Werden die letzten Doppel-Ritzelberger vom Montagabend zu einer Krise der NATO führen?  

  Ich stecke nicht in der "Marterie"

Ich habe Angst....

Antwort
von Nomex64, 70
Eher nicht

Also diese Woche nicht mehr, mein Kumpel der bei der Bundeswehr ist macht gerade krank. Und sie haben ihm versprochen ohne ihn fangen sie nicht an.

Antwort
von FetigePomes, 91
Eher nicht

Krieg ist heutzutage zwischen moderneren Ländern "altmodisch". Es nutzt einfach niemanden was.

Kommentar von wollmaus14 ,

Ist heute leichter, Länder finanziell zu ruinieren und dann zum Ausverkauf zu blasen. Der IWF wurde vielen schon zum ökonomischen Grab ("hehre" Rettungsabsichten mal hintangestellt)

Antwort
von unicorn2k16, 114
Eher nicht

Es wird wohl eher weiterhin zu Stellvertreterkriegen in Asien kommen, in Mittel- und Westeuropa sind wir relativ sicher, von Terror mal abgesehen. Und die AfD will vieles, aber bestimmt keinen Weltkrieg.

Antwort
von wollmaus14, 118

Ich denk, da muss man überlegen, WER mächtig ist und was die Ziele sind.

Auch der US-Präsident ist mehr oder weniger Handlanger von Militär und Großkonzernen, während Diplomatie immer weniger Gewicht hat

Öl und andre Bodenschätze, Ackerland könnten bei territorialen Konflikten den Ausschlag geben .... wer hat den größten Hunger? China, USA?

Europa hat nahezu keine bedeutenden Ressourcen. Hier könnten uns aber gewaltige soziale Unruhen blühen

Antwort
von Torrnado, 53
Möglich

bei einem irren, hirnlosen, niveaulosen, primitiven Psychopathen wie Trump halte ich dieses Schreckensszenario für durchaus möglich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community