Kommt die Magesucht zurück?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um die Magersucht dauerhaft zu überwinden brauchst du eine längerfristige Therapie. Es nützt nichts wenn du wieder sogenannt Normalgewicht hast. Wobei ich feststellen muss dass 50 kg und 170 cm auch nicht unbedingt als normal zu bezeichnen ist. Solltest du mal körperlich krank werden hast du mit 50kg nicht grosse Widerstandkräfte und du bist bald wieder unter 50kg.  Du musst in einer Therapie definitiv die Gründe herausfinden die dich in die Sucht getrieben haben. Ich weiss wovon ich schreibe, erst wenn man die Gründe kennt kann man langsam wieder ein normales Verhalten zum Essen erlernen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patriciiia
20.03.2016, 21:07

Danke erstmal. Ich kann mir aber auch sogar vorstellen, dass Anorexie sogar unheilbar ist, da ich selbst die Erfahrung machte/mache, dass ich ständig wieder rückfällig werde und innerlich am liebsten wieder so wäre wie vor ein paar Jahren. Auch finde ich mich immernoch zu dick und das kann ich nicht ändern, ich habe davon ein verzerrtes Bild, ich sehe da, wo andere Knochen sehen, Speck. Außerdem kann ich die Angst vorm Essen kaum überwinden, weil ich mich nicht nur auf sie konzentrieren kann, da auch schulischer Stress mich beschäftigt. Ich glaube einfach, dass man die Magersucht ausblenden, aber nicht zerstören kann.

0
Kommentar von Thaliasp
20.03.2016, 21:26

Man kann sie in den Griff kriegen aber heilen kann man sie nicht. Das ist bei jeder Sucht so. Also man kann einen Zustand der Stabilität erreichen. Das heisst es ist möglich dass das Essen nicht mehr ein zentrales Problem ist. Es ist auch möglich dass man wieder ein Essen mit Freunden oder auch der Familie geniessen kann. Ich hatte selber Magersucht. Ich bin aber seit langer Zeit stabil, das heisst ich habe keine verzerrte Körperwahrnehmung mehr. Ich kann auch wieder spüren wann es genug ist. Ich habe aber eine längerfristige analytisch orientierte Therapie gemacht. Während dieser Therapie habe ich die Gründe kennengelernt die mich in die Sucht getrieben haben. Diese Gründe konnte ich verarbeiten. Dir wünsche ich alles Gute auf dass du diese Stabilität auch erreichst. 👍👍

1
Kommentar von Thaliasp
20.03.2016, 21:47

Danke, das wünsche ich dir auch, ich hoffe dass du es umbiegen kannst. Vielleicht kannst du dir auch ein Ziel setzen, mit Freunden ein Essen unbeschwert geniessen das wäre doch was. Aber es stimmt, es ist ein langer Weg, aber es lohnt sich den zu gehen. Die Ziele oder das Ziel zu erreichen wieder normal zu essen und das Essen nicht mehr als zentrales Problem ansehen, das ist doch sicher verlockend? Auch du schaffst es, ich selber habe es ein Kampf um jedes Kilo genannt.

1

Wenn du schon so denkst... Das ist ein schlechtes Zeichen, rede bitte mit einem psyschologen. Wenn du ein bisschen Bauch hast mach Sport, ein six pack hat viel Arbeit aber sieht schön aus! Ich bin Pro Ana also ich will es eben. Vor nem halben Jahr hatte ich 40kg aber dann war ich beim artzt und musste essen. Ich habe halt auch diesen Drang wieder abzunehmen habe seit heute angefangen und bin auch wieder in Whatsapp gruppen drinne. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Patriciia!

Es ist schwer, eine Essstörung dauerhaft loszuwerden.

Dass das Verhalten deiner Eltern und Großeltern nervt, verstehe ich. Ich bin durch ähnliches Verhalten von Verwandten zu meiner Essstörung gekommen.

Wenn du das Gefühl hast, die Psychologin ist hilfreich für dich, dann sieh zu, dass du regelmäßig Termine bei ihr bekommst.

Alternativ kannst du auch zu einer Selbsthilfegruppe für Essgestörte gehen. Am hilfreichsten sind die Gruppen, die sich das Zwölf-Schritte-Programm erarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patriciiia
20.03.2016, 21:00

Ja, für mich sind die Termine sehr wichtig, da es bei mir auch schon etwas bringt, wenn man mir nahelegt, dass Magersucht tödlich enden kann. Aber nochmal zu meinen Verwandten. Es ist einfach unerträglich für mich, wenn ich mich innerlich so ärgere, dass ich mehr gegessen habe und dann sich die Person neben mir freut und mich dann noch lobt und laut preisgibt, wieviel ich gegessen habe, in solchen Momenten bin ich psychisch am Ende, aber ich will es ihnen nicht sagen, weil sie es nicht nachvollziehen können und mich am Ende als noch gestörter sehen.

0

ja, klingt nach einem Rückfall

aber solange du die Ursache nicht kennst, und das Problem nicht an der Wurzel gepackt hast, wirst du zu solchem Zwangsverhalten neigen

solange das der Fall ist würde ich dir eher raten, in die andere Richtung zu gehen (also mehr ist ein Erfolg, nicht weniger), weil das weniger detruktiv ist

Dann hast du mehr Zeit, mit psychologischer Hilfe dem Verhalten auf den Grund zu gehen, und es schließlich ein für alle Mal überwinden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patriciiia
20.03.2016, 19:48

Danke für deine Antwort. Ich weiß nicht genau, was mein Grund ist, aber ich denke, dass es  meine Eltern bzw Großeltern sind, die mich immer loben, wenn ich viel gergessen habe. Das kann ich überhaupt nicht haben und versuche ihnen dann bei der nächstmöglichen Gelegenheit zu zeigen, dass sie mich nicht loben söllten, wenn ich viel gegessen habe. Auch ist meine beste Freundin magersüchtig, allerdings ist es bei ihr noch ausgeprägter, sie war schon drei mal inder Klinik. Aber auch das heutige Schönheitsideal scheint schuld zu sein.

0

Was möchtest Du wissen?