Frage von bijiapeme, 202

Kommt der Terror wirklich vom Islam ich will ja nix sagen aber die Terrorgruppen kommen ja immer aus arabischen Ländern?

Antwort
von Halbkornbrot, 91

Das hängt auch immer stark davon ab was man als Terror deklariert und was nicht.

Ein Beispiel: sticht ein Islamist in einem Zug Wild um sich um seiner Ideologie Ausdruck zu verleihen, wird das unabhängig ob jemand zu Tode kommt oder nicht als Terror deklariert.

Zündet hingegen eine Fremdenfeindlichkeit Gruppierung eine Flüchtlingsheim, auch um Ihrer Ideologie Ausdruck zu verleihen gilt das normalerweise nicht als Terror Anschlag, selbst dann nicht wenn jemand zu Tode kommt.

Du siehst also es ist alles immer eine Frage der Definition.

Unabhängig davon ist die Furcht vor Terror eigentlich Irrational, den jedes Jahr sterben sehr viel mehr Leute an Haushalts und Verkehrsumfällen, als durch Terroranschläge zu Schaden kommen.    

Kommentar von Halbkornbrot ,

edit/

ein Flüchtlingsheim an

Antwort
von Giustolisi, 129

Wenn sich mal wieder einer in die Luft sprengt oder eine Bombe in einer Menschenmenge zündet, ist es leider sehr einfach, dessen Religion mit hoher Trefferquote zu erraten.

Kommentar von listigerlurch98 ,

Tolles Wortspiel, dafür gibts Plus!

Antwort
von AlphaOmega190, 26

Nach außen hin zumindest werden Terroranschläge (meist angestiftet vom IS) im Namen des Islam ausgeführt. Viele versuchen das auf ein besonderes Gewaltpotential, welches der Koran predige, zurückzuführen.

Ich bin überzeugt, dass es nicht der Glaube an den Islam ist, der die Menschen zu Gewalttaten verleitet. Wie viele Muslimas und Muslime gibt es auf dieser Welt und welch geringer Anteil von diesen ist Teil des IS oder verübt als Einzeltäter im Namen desselben einen Anschlag. Die allermeisten Muslime, die du fragst, ob sie für ihren Glauben töten würden, werden entsetzt den Kopf schütteln und die "Kämpfer" des IS nicht als wahre Muslime anerkennen.

Ich denke, für die kleine Elite an der Spitze des IS ist die Religion nach außen hin bloß ein Vorwand, um sich an Macht und Geld bereichern zu können und dafür eine "Rechtfertigung" zu haben. Das ist nichts Neues, im Namen des Christentums fanden im Mittelalter (aufgerufen vom Papst!) Kreuzzüge statt, die angeblich die `Befreiung´ Jerusalems zum Ziel hatten, in Wirklichkeit aber vorrangig der persönlichen Bereicherung dienten.

Für die `kleinen Fische´, nicht selten einfache, ungebildete Vorstadtgauner ohne Zukunftsperspektive, die sich von einer Mehrheitsgesellschaft ausgeschlossen fühlen, ist das Kämpfen im Namen der Religion Identitäts- und Lebenssinn -stiftend. Man ist frustriert, fühlt sich von `den anderen´ nicht verstanden, ausgeschlossen, man sieht für sich vielleicht keine Zukunft, keinen Sinn im Leben. Als Jugendlicher oder junger Erwachsener in einer solchen Situation ist man für derartige Propaganda, wie sie der IS in den sozialen Medien verbreitet, besonders anfällig. Die Religion schafft Gemeinschaft, Zugehörigkeit zu einer Gruppe und die `Verteidigung´ derer einen Sinn fürs Leben. Man fühlt sich von den sich durch die Globalisierung verbreitenden westlichen Werten im Erhalt des eigenen Glaubens und der eigenen Traditionen bedroht.

Dasselbe ist, weniger stark und auch nicht im Namen einer Religion, sondern einer Volks- bzw. Kulturzugehörigkeit, in Deutschland und anderen europäischen Staaten zu beobachten. Pegida zum Beispiel "kämpft" gegen die "Islamisierung des Abendlandes". Hochrangige AfD Politiker sprechen sich dafür aus, von der Schusswaffe bei illegalem Grenzübertritt Gebrauch zu machen. Flüchtlingsheime werden angezündet. Die CSU will eine starke Begrenzung der Einwanderung bzw. Einwandernde aus dem "christlich abendländischen Kulturkreis" bevorzugen. Warum will niemand so recht Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder nordafrikanischen Ländern ins Land lassen? Weil Deutschland zu wenig Geld hätte? Weil sie uns die Arbeitsplätze wegnähmen (was im Übrigen gar nicht geht)? Das sind nur vorgeschobene Gründe. Tatsächlich haben die, die sich gegen Einwanderung aussprechen, Angst vor dem Verlust oder der Entwertung der eigenen Identität. Man fühlt sich vom Islam bedroht, weil man ihn nicht kennt, weil er über Jahrhunderte als Erbfeind des Christentums und der westlichen Werte galt. Man hat also Angst vor Entfremdung von dem, was einem vertraut ist. Genauso lässt sich dieses Denken auf IS-"Kämpfer" übertragen. Nur dass diese sehr viel gewaltbereiter sind.

Unter anderem stammt die Idee des Terroranschlags aus dem Afghanistankrieg. Um zwei Ecken ist also die US-Amerikanische Regierung daran Schuld, dass es heute Terroranschläge gibt. Der Afghanistankrieg war einer von so vielen Stellvertreterkriegen zwischen Ost und West. Amerikanische Offiziere schmiedeten Pläne, wie sie den Sowjets möglichst effizient und kostengünstig möglichst stark schaden könnten. So kam man auf die Idee, die Religion zu Kriegszwecken zu instrumentalisieren. Man verbündete sich mit frommen Muslimen aus Saudi-Arabien, Pakistan und Afghanistan und überzeugte sie, dass der Kommunismus Religionen-feindlich ist. Und das militärische Mittel der Wahl waren da die Terroranschläge gegen die Infrastruktur oder gegen die Familien russischer Offiziere. Letztlich erwies sich die Kombination aus religiösem Eifer und Terrorismus aber als derart virulent, dass sie zu einer von vielen genutzten und letztlich nicht mehr kontrollierbaren Plage wurde.

Antwort
von Kars036, 32

In den Medien wird der Islam sowieso nur schlecht dargestellt, wenn jemand etwas tut z.B ein Christ, Jude etc. dan wird in den Medien NIE die Religion erwähnt

Kommentar von Enzylexikon ,

In den Medien wird der Islam sowieso nur schlecht dargestellt

Das hat aus meiner Sicht weniger mit einseitiger Darstellung zu tun, sondern vielmehr mit der Bedeutung der Religion bei den Anschlägen.

Bei vielen sonstigen Gewalttaten ist nämlich nicht die Religion der ausschlaggebende Grund.

Die Identifikation mit der Religion ist aufgrund der Aufklärung insbesondere in Westeuropa nicht so hoch, wie im Nahen Osten.

Wir leben in einer säkular geprägten Gesellschaft, in der Religion fast eine reine Privatangelegenheit ist.

Viele Menschen aus arabischen Ländern definieren sich aber nicht nur über ihre Herkunft, sondern auch über ihre Religion.

Wenn ein katholisch getaufter Christ, der sein ganzes Leben lang nie eine Kirche besucht hat, aus Rache 12 Menschen tötet, dann ist das grausam - aber in der Regel nicht religiös motiviert.

Wenn aber irgendein Attentäter "Allahu akbar!" ruft, bevor er sich in die Luft sprengt, stellt er damit eine Verbindung zum Islam her, die natürlich auch von der Welt wahrgenommen wird.

Antwort
von Fielkeinnameein, 29

Hallo,

der Terror kommt natürlich nicht nur vom Islam.

Den aktuell größten Terror betreiben, wer hätte es gedacht, die USA mit ihrem Drohnenprogramm. 

Nur wird dieser in den Medien natürlich nicht so fokussiert wie islamistischer Terror. 

Ansonsten gibt es Terror überall auf der Welt. Warum nun aber gerade so viele Terroristen aus dem Nahen Osten kommen obwohl die meisten Muslime in Asien und Afrika leben, sollte einem klar werden wenn man sie die Geschichte und vor allem die Kriege in der Gegend ansieht.

Diese Gegend wird seit Jahrzehnten durch den Westen terrorisiert und jetzt verteufeln die Leute den Islam. Es ist völlig egal welche Religion der Nahe Osten hat. Solange die Außenpolitik die gleiche ist, wird es weiterhin solchen Terror geben.

Mfg

Antwort
von Amagyar1111, 16

Ich kann dir zu 100% sagen das der Terrorismus nichts mit der Islamischen Religion zu tun hat. Kannst mal im Koran die Sure 35 lesen. Außerdem ist der Koran das friedlichste Heilige Buch, ich sage nicht das keine Gewaltszenen vor kommen aber weniger als in der Bibel oder in der Thora. Damit ist deine Frage auch beantwortet. Sie kämpfen nicht im Namen Allahs nur weil sie schreien Gott ist groß. Das ist einfach totaler Unsinn das Menschen wirklich sich so von den Medien manipulieren lassen. 

Antwort
von DinoSauriA1984, 92

Nein, das stimmt nicht. Es gibt auch Terroranschläge von rechtsgerichteten Gruppen, siehe NSU.

Antwort
von zaraleontina, 28

Terroristen nehmen den Islam als Schild für ihre grauenhaften Taten. Der Islam selber hat mit sowas nichts zu tun.
Wenn ein Muslim einen Fehler macht, dann sollte man ihn verurteilen und nicht seine Religion.

Antwort
von Karl37, 10

Ganz zweifellos, denn  einmal wird der Dschihad im Koran gefordert und zweitens Jungfrauen im Paradies versprochen.

Da nun eine islamische Erziehung von Jugendlichen jede Kritik am Koran verbietet und alles als "göttliche Wahrheit" verkauft wird, kann man sich nicht über den islamischen Terror wundern.

Kommentar von Karl37 ,

Hier noch eine lesenswerte, allerdings sehr umfangreiche Quelle, für Terror des Islam.

http://derprophet.info/inhalt/

Antwort
von voayager, 71

Die USA bombten und bomben fleißig innerhalb der arabischen Welt und nun wundert sich der tapfere Bundesbürger, dass einige Araber sich radikalisiert haben. Die Schuld liegt bei den vereinigten Staaten, die sich überall weltweit in alles reinhängen und bei Bedarf auch schon mal ein arabisches Land, also eines mit Erdöl dann kurzerhand besetzen oder aber aus der Luft attackieren.


Kommentar von atzef ,

In der linksextremistischen Logik sind immer die USA Schuld und noch der IS ein antiimperialistischer Bündnispartner, auf dessen Seite man im Propagandakrieg kämpft.

Widerlich. :-/

Kommentar von voayager ,

atzef, das war jetzt aber ein bloßer moralischer Erguß, das siehst bestimmt auch du ein

Kommentar von Alanbar33 ,

Ist nun mal so , Amerika ist die Achse des bösen 😂

Antwort
von Roebdc, 115

 Bullshit, es wird nur alles auf den Terror geschoben alles was denn diversen Ländern oder großen Gesellschaft zu Gute kommt wird jetzt auf Terror verschoben , selbstverständlich gibt es auch einen Terror aber den gibt es auf der ganzen Welt und von verschiedensten Gruppen oft sind Dinge aber auch inszeniert .

Antwort
von DerBuddha, 16

Kommt der Terror wirklich vom Islam

ja leider, denn es sprechen ZWEI fakten dafür, die von muslimen jedoch immer nur geleugnet werden und wo man dann immer nur meint, dass diese terroristen keine muslime wären, aber sie sind es doch........:

1. sind fast alle terroristen dieser welt muslime, aus dem einfachen grund, weil sie die EIGENEN schriften für ihre zwecke nutzen können und dies auch tun..........

- wären sie keine muslime, würde KEIN muslimischer gläubiger dieser welt  auf ihre theorien, ideen oder glaubenssätze hören und die schriften, die diese terroristen nutzen, als dann unwahr ansehen........da jedoch die muslime mit diesen schriften überzeugt werden können und selbst "normale" muslimische gläubige diesem wahn verfallen und zu islamisten werden, ist die behauptung, dass diese terroristen keine muslime wären, eine glatte lüge und nur schutzbehauptung.........

2. zeigt die geschichte des islam selbst, dass nach dem tod des menschen, namens mohamed, ein großer glaubenskrieg ZWISCHEN MUSLIMEN selbst seit tausend jahre geführt werden.....schiiten - sunniten, araber gegen kurden usw...... der grund ist nur der, dass eben die SCHRIFTEN und der glaube selbst unterschiedlich ausgelegt und auch ausgelebt werden.........und in diesem tausend jahre dauerndem glaubenskrieg wird die behauptung, dass ein muslime keinen muslimen töten darf oder überhaupt NICHT töten darf, mit millionen toten als märchen entarnt, denn so viele sind es auf alle fälle in allen kriegen die muslimische gruppen führten, selbst in den kriegen, die mohamed zu lebzeiten noch gegen alle anderen führte............zu lebzeiten hat mohamed in den letzten jahrzehnten 80 (!!!) kriege geführt, nur um seine macht zu erhalten und muslime zitieren gerne ihre märchenschriften, wo darauf hingewiesen wird, dass nur verteigungskriege geführt wurden.......dumm an der sache ist aber folgendes:

sure 5, vers 2 (die Reue)

"Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann
tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert
sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!
Wenn sie aber bereuen,
das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres
Weges ziehen! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig."

wenn also angeblich NUR verteidigungskriege geführt wurden, wie kann es dann sein, dass man jemanden BELAGERT? mal im ernst, ich habe noch nie gehört, gelesen oder gesehen, dass menschen, die angegriffen werden, den angreifer belagern, eher ist das umgekehrt.....diese verse sind der beweis dafür, dass es NICHT nur verteidgungskriege gewesen sind, denn jemandem auflauern, belagern und suchen hat abolut NICHTS mit verteidigung aber VIEL mit angriff zu tun und, ich lach mich echt tod, wenn man sich vorstellt, dass ein nichtmuslimischer angreifer auf schutzmonate rücksicht nehmen würde, wenn er muslime angreift.........dieser vers ist ein ANGRIFFSVERS......!!!!!

die schriften beweisen immer wieder, in sure 2 und 9, wie kriegerisch und menschenverachtend diese religion ist und genau DASS nutzt jede muslimische terrorgruppe für eigene zwecke........

das märchen der muslime, dass solche menschen nicht zum islam gehören, ist mit ein grund dafür, dass diese terroristen immer weiter machen können, denn wenn man mal endlich als muslime WELTWEIT zugeben würde, dass der islam selbst viele fehler hat und dringend überarbeitet, neu geordnet werden muss, würde man wirklich vor den gefahren dieser religion warnen können und den terroristen die grundlage dieses glaubenswahn entziehen können............ man muss sich endlich mit den ganzen dingen auseinandersetzen und nicht nur schutzbehauptungen aufstellen, die völlig fehl am platze sind............weltweit führt der islam krieg gegen andersgläubige oder "westliche" muslime, denn die ganzen "terroristen" sind gotteskrieger, dschihadisten, die den "eigenen" islam mit gewalt in die welt hinaustragen wollen und jedem aufzwingen möchten.........das geschieht in vielen afrikanischen staaten.......auf den philippinen, indonesien, afghanistan, pakistan, teilweise in indien und asien, auf den malediven und gilt auch für alle nordafrikanische staaten...wie marokko, libyen, tunesien und jetzt in syrien, dem irak und auch im gazastreifen und in den palästinensergebieten, wo kein anderer glaube geduldet wird....im prinzip in allen ländern dieser erde, wo die regierungen und das militär schwach sind und fast alle kriege weltweit, ausgenommen derzeit die ukraine, wurden von islamisten begonnen um die eigenen glaubensideen durchzusetzen.............

Kommentar von Amagyar1111 ,

Wo bleiben die Aussagen aus der Bibel ? Dir ist schon bewusst das in der Bibel mehr Gewaltaussagen stehen als im Koran! 

Kommentar von DerBuddha ,

das stimmt, aber du vergisst zwei dinge dabei............

1. bezieht sich die frage auf die jetzige gegenwart und dazu dann auch meine antwort, auch wenn hinweise auf die geschichte von vor tausend jahren oder dem märchenbuch "koran" enthalten sind..........

2. gehört das alte testament zu allen drei monotheistischen religionen dazu, bedeutet, dass die aussagen aus diesem märchenbuch auch übergreifend zum islam wären......

da der monotheismus einen stammvater, nämlich abraham hatte, der diesen monotheismus begründete, viele inhalte aus dem märchenbuch "bibel" auch im märchenbuch "koran" enthalten sind, sogar jesus ein rolle in diesem märchenbuch spielt, ist es also völlig schnuppe, ob man den islam, das christentum oder das judentum vergleicht, denn wer als religion das alte testament als glaubensinhalt/glaubensgerüst hat, der kann sich mit dem anderen die hand reichen...........:)

würde man das alte testament wortwörtlich verfilmen, wäre das der schlimmste und gewalttätigste film aller zeiten........!!!

Antwort
von GoodFella2306, 106

Dieser Eindruck entsteht momentan nur, weil islamistische Terroranschläge zur Zeit extrem im Vordergrund stehen.

Antwort
von Schewi, 80

Die kommen aus der Region weil die Amis da eingefallen sind. Deswegen hat sich das so entwickelt.
Da sind die halt islamistisch. Hätte auch woanders geklappt. Den terror im 2. Weltkrieg vor ein paar Jahrzehnten kam von uns. Das ist nicht lange her.
Diese Verallgemeinerungen führen nur zu Vorurteilen

Kommentar von DerBuddha ,

das ist falsch, mach dich mal schlau, wie der bürgerkrieg in syrien angefangen hat.........mit sicherheit NICHT, weil der amerikaner da "eingefallen" ist.........

und dann beschäftige dich mal gleich noch mit der geschichte des islam selbst, denn nach dem tod vom menschen mohamed (da gab es noch keine amis *g*), entbrannte ein glaubenskrieg UNTER muslimen selbst,der bis heute anhält...........

und dann beschäftige dich mal danach noch mit den ganzen ländern auf dieser welt, die auch mit islamistischem terror zu tun haben, wo auch keine amis oder sonstige westlichen mächte mitmischen oder den "anlass" gegeben haben..........du findest solche länder überall auf der welt............nimm mal das beispiel ägypten, wo die muslim-bruderschaft die macht übernommen hat und das land in die muslimische steinzeit zurücksetzen wollten..........

der grund der ganzen misere liegt in der geschichte des islam UND im koran.........!!!!

sure 2 und 9........mach dich mal schlau.......................:)

Kommentar von Amagyar1111 ,

Völliger Unsinn !! Ich bin selbst Christin und die Bibel ist viel gewaltvoller als der Koran. Les mal die Mose Bücher. Mach dich mal schlau  haha

Antwort
von KlaroGames, 79

Es gibt auch andere terroristen in Südamerika zB

Antwort
von Hardware02, 40

Wenn du nichts sagen willst, dann sag auch nichts. Oder hast  du Logorrhöe?

Antwort
von TokTokdasEi, 99

Solange die Waffen aus Westlichen und Östlichen Länder bekommen.

Wie immer der Waffenhändler freuen sich bei diesen immer mehr und zunehmenden  Abnehmern

Kommentar von Agentpony ,

Seit wann bitte hat Waffenproliferation mit Terrorismus zu tun?

Kommentar von TokTokdasEi ,

Ohne Waffen kein Terror

Kommentar von SturerEsel ,

Ja, wie kommt man bloß auf soo einen abwegigen Gedanken?

Antwort
von KarimHaffar1990, 95

Liegt halt daran dass die tollen Amis an allem schuld sind. Sie sind in fast alle Länder einmarschiert wo es Rohstoffe abzugreifen gibt oder haben da kriege verursacht um die Lage des Landes zu in stabilisieren. Das sind nun mal der nahe Osten, halt überwiegend Moslems.

Kommentar von Agentpony ,

Anscheinend kann man sich seine Welt SEHR einfach machen....

Kommentar von voayager ,

haste was dagegen? Die Welt ist nicht immer so verzwickt, wie der oftmals akademisch gebildete deutsche Kleinbürger und deren Schleppenträger meinen zu wissen. Iss ja alles soooo komplex! tz-tz-tz

Kommentar von KarimHaffar1990 ,

Kann man ja

Kommentar von DickCheyney ,

sagt einer der mit amerikanischem pc mit amerikanischer software drauf in ein forum schreibt, dass in einer in amerika entwickelten sprache geschrieben wurde :)

Kommentar von KarimHaffar1990 ,

Da haben wir die Experten, schaut weiter eure RTL Nachrichten ;)

Antwort
von lady73, 70

Es gibt auch Terror in anderen Ländern
Z.b Irland zwischen den beiden christlichen Gruppen

Kommentar von Karl37 ,

Der Nordirlandkonflikt hat nichts mit Religion zu tun.

Antwort
von striepe2, 9

 Und was ist mit den Terroristen der RAF und NSU?


Antwort
von DieSchiiten, 23

Nein der Terror kommt von Wahabismus/Salafismus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten