Frage von Saphira18, 72

Kommt das nicht beim Jobcenter raus?

Hallo Leute ich hab da eine Frage meine Freundin bezieht ALG 2 und hat sich jetzt ein nebenjob mit Zeitung austragen monatlich 200€ verdient. Und das macht sie eine Zeitlang aber die musst doch angeben das sie einen nebenjob macht hab es ihr auch gesagt aber die sagt als das merken die doch nicht weil das sowieso nur ein sehr kleiner nebenverdienst ist.

Aber normalerweise muss das jobcenter das doch herraus finden?

LG und danke

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 20

Wenn es keine Schwarzarbeit ist und sie das Geld aufs Konto bekommt,dann bekommt es das Jobcenter auch raus,entweder durch einen automatischen Datenabgleich oder wenn bei einer Verlängerung ( Weiterbewilligungsantrag ) aktuelle Kontoauszüge vorgelegt oder in Kopie eingereicht werden müssen !

Antwort
von Ninni381, 32

Hi! Also das könnte richtig böse Konsequenzen für die Freundin haben, wenn das einmal herauskommen sollte... zumal das Gehalt sicherlich auf ihr Konto überwiesen wird, und das Amt darf tatsächlich Kontoauszüge verlangen. Doch selbst wenn sie den Verdienst beim Amt offiziell angeben würde, so dürfte sie von den 200€ immerhin ganze 120€ für sich selbst behalten. LG*

Antwort
von sozialtusi, 36

Wenn ihr Arbeitgeber sie nicht schwarz arbeiten lässt, kommt das raus, ja.

Antwort
von ManuViernheim, 36

Wenn sie einen Folgeantrag stellt, dann muss sie die Kontoauszüge der letzten 3 Monate in Kopie beifügen.

Spätetens dann merken sie es.

Kommentar von Carlystern ,

BeimFolgeantrag nur Kopie des letzten Monates. BeimERstantrag von drei Monaten

Kommentar von Laury95 ,

Auch beim Erstantrag muss man nur die Kontoauszüge des aktuellen Monats vorlegen, da dann rückwirkend für diesen Monat gezahlt wird. Ältere Auszüge gehen dem Amt überhaupt nichts an!

Kommentar von Carlystern ,

Beimir waren es beim Erstantrag 3 Monate. Denke aber das es vermutlich überall unterschiedlich gehandhabt wird.

Kommentar von isomatte ,

Das ist nicht korrekt !

Mit Urteil B 14 AS 45 / 07 R hat das BSG erklärt,dass die Forderung zur Vorlage von Auszügen der letzten 3 Monate sowohl beim Erst,als auch beim Weiterbewilligungsantrag statthaft ist.

Antwort
von sunnyhyde, 47

ja spätestens wenn der arbeitsgeber ihre daten weiter gibt.. zum beispiel beim finanzamt

Antwort
von Carlystern, 15

Und ob die das merken. Bei einemWeiterbewilligungsantrag verlangen die Kontoauszüge und sehen den Geldeingang. Anschließend muss sie alles überzahlte zurück zahlen. Das ist schlichtweg Betrug was sie vor hat. Sie muss alles melden.

Antwort
von Katzenpfote73, 43

keine Ahnung, ob die das rausfinden. Aber bis 110 Euro darfst Du ohnehin ganz legal hinzuverdienen ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten