Frage von IKzudemO, 55

Kommt bei dem Wort "wie" ein oder kein Komma, wenn man einen Vergleich darstellt?

Gestern, wie auch heute regnet es. Heute wie auch gestern regnet es.

Welches ist richtig?

Und habt ihr auch Tipps zum Satzbau, weil da hab ich auch Probleme ^^?

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Sprache & deutsch, 22

"wie auch" steht stellvertretend für "und". Da ist auch kein eigenes Prädikat. Eine Aufzählung oder Apposition ist es auch nicht.

Folglich gibt es keinen Grund, ein Komma zu setzen.

Als Tempus würde ich das Perfekt benutzen: hat es geregnet.

Ganz gelungen ist das auch nicht. Doch man kann es hinnehmen.

Kommentar von IKzudemO ,

Vielen Dank! :)

Kommentar von Copyyy ,

Verbringe jetzt schon die letzten ~30 Minuten mit dem Satz und muss sagen, dass mich die Position des Vergleichs im Satz weiterhin stört.
Warum ist das keine eingeschobene Erläuterung?
Zählt der Vergleich nicht als eigenständiges Satzglied sondern mit zu dem Adverb "gleich"? Wenn dem nicht so ist, es also ein eigenständiges Satzglied wäre, stände das Prädikat nicht an zweiter Stelle und der Satz wäre demnach schlicht falsch?
Am Ende des Satzes hätte ich kein Problem damit, das hört sich nach "Gestern" nur so eingeschoben und fehlplatziert an.

Kommentar von Volens ,

Dein Gefühl täuscht dich nicht. Es hört sich fehlplatziert an. Aber es ist grammatisch möglich, wenn auch nicht gerade gutes Deutsch.

Eine stilistisch bessere Variante müsste aber zwei Prädikate haben (wie die Beispiele bei canoonet). Dann müsste auch ein Komma gesetzt werden, und das Ganze würde sich besser anhören.

Gestern hat es geregnet, (so) wie es auch heute gießt.

Die Wortwiederholung ist vermieden, die Tempora stimmen, und wir haben eine Satzreihe.

Das ändert aber nichts daran, dass auch der einzeln stehende Hauptsatz grammatisch richtig ist, nur eben sehr holprig.

Kommentar von Copyyy ,

Danke für die Antwort. Das sprachliche Problem scheint beim "auch" zu liegen. Mit dem "wie" alleine hört sich der Satz fast schon normal an oO
Ich hasse Sachen, die sich sehr falsch anhören, am Ende aber doch richtig sind '-.-

Antwort
von Copyyy, 27

Beim Ersten würde ich zwei Kommas setzen:
"Gestern, wie auch heute, regnete es.", da:
"Partizip- und Adjektivgruppen werden in den folgenden Fällen durch Kommas abgetrennt: [...]
wenn sie durch ein Wort oder eine Wortgruppe angekündigt oder wieder aufgenommen werden (§77.5)" (http://www.canoo.net/services/GermanSpelling/Regeln/Interpunktion/Komma/PartAdjI...)
Das "wie" nimmt das wieder auf. (Meine Interpretation!)
Allerdings ist das hier mit dem "wie" nur ein Ausnahmefall. Bei "richtigen" Vergleichen wird kein Komma gesetzt:
Das Wetter ist so schlecht wie gestriges.


Kommentar von IKzudemO ,

Also... kann ich sagen: "Das Motorrad ist genauso schnell wie ein Auto" und es wäre so richtig? Danke für den Link

Kommentar von Volens ,

Ja.

Antwort
von HansH41, 5

Du hast eine interessante Diskussion der Experten Volens und Deoponentiavogel angeregt: Kommasetzung und Zeitenfolge. Etwas klingt immer falsch oder wenigstens unrund.

Mein Vorschlag:

Heute regnet es, so wie es auch gestern geregnet hat.

Antwort
von Deponentiavogel, 7

Auf keinen Fall ein Komma, da schließe ich mich Volens an.

______

Heute               regnet        es.        

Adverbiale          Präd.       Subj.

Heute Morgen und heute Abend    regnet    es.


Adverbiale (verknüpft durch und)         Präd.   Subj.

_____


Wie ist innerhalb eines Satzglieds eine verknüpfende Konjunktion wie und. Das heißt es wird nichts aufgezählt. Und wo nichts aufgezählt wird, steht nie ein Komma:

Gestern wie auch heute hat es geregnet.

Heute wie auch gestern regnet es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community