Kommt als nächstes bald die roboterelle Revolution, also dass Menschen einfach nicht mehr arbeiten müssen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Diese "Revolution" etabliert sich bereits zunehmend.

Doch das mit dem nicht mehr arbeiten "müssen" trifft nicht zu. Vielmehr findet ein unter zumutbaren humanen Bedingungen nicht mehr arbeiten dürfen statt bei gleichzeitiger willkürlicher Behauptung, daß es sich bei denen, die durch den Raster fallen, um Arbeitsunwillige handelt.

Das theoretische Ende dieser Kette wäre, daß kaum noch einer Erwerbseinkommen erzielen kann, weil es keine Arbeitsplätze dafür gibt, und daß dann die Volksmehrheit als arbeitsscheu bezeichnet wird, um die Aufrechterhaltung eines solchen Zustands zu begründen.

So etwas wird aber voraussichtlich nur Theorie bleiben, weil sie in der Praxis (wie es sich vereinzelt schon jetzt anzeigt) von diversen sozialen Unruhen bishin zu gewalttätigen und/oder bewaffneten Aufständen überholt wird, die jeden Staat unregierbar machen und mit schlechtesten Methoden dennoch irgendwann zur Problemabhilfe beitragen.

Anders gestaltet ist die Roboterisierung in privaten Umfeldern. Dort erspart zwar die Technik viel an menschlicher Arbeitskraft, aber die Menschen machen sich mindestens in der Form von solcher Technik abhängig und zu Sklaven dieser Technik, indem sie immer mehr Stunden ihrer beruflichen Tätigkeit dafür aufwenden, das Geld in die Kasse zu bekommen, das für die Erhaltung und Wartung solcher Technik notwendig ist oder nur gegen entsprechend hohe Gebühren erhältlich ist.

Es ist eine unsinnige Sache, wenn jemand z. B. vier Stunden im Job arbeitet, nur um sich moderne Technik leisten zu können, die ihm eine Stunde Arbeit im eigenen Haushalt einspart. Doch gegen unsinniges Verhalten dieser Art gab es noch nie ein Gegenmittel und wird es wohl auch in Zukunft nicht geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir sind ja hier schon ziemlich weit, was das angeht. Sind ja bereits umgeben von einer Armee von Maschinen, die uns irgendetwas erleichtern sollen. Aber tun sie es wirklich, im großen Maßstab gesehen?

Frage mich, ob wir durch die Erfindung und den Einsatz "effizienter" Techniken überhaupt wirklich Zeit gewonnen haben? Verbringen die Menschen in der westlichen Welt wesentlich weniger Zeit mit arbeiten als noch vor 100 oder 200 Jahren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mehr = https://ugoarangino.de/wenn-roboter-unsere-arbeit-machen/

Dazu erst mal die Worte eines guten Bekannten. Ich finde seine Worte sehr schlau und zustimmungswürdig.

Wenn die Arbeit dazu tendiert, ohne Menschen auszukommen, müssen die Menschen lernen, ohne Arbeit auszukommen, jedenfalls ohne Arbeit im herkömmlichen Sinne.
Wenn Roboter und Sensorik die Menschen von der Plackerei der Produktion befreien und Software die Menschen von langweiliger Routine in Büro und Verwaltung, dann werden diese Menschen ihre Tage anders sinnvoll gestalten. Was sie im übrigen können, jedenfalls nun, da sie wieder Herren ihrer Zeit werden werden. Natürlich wird jeder die Frage nach der sinnvollen Gestaltung seines Tages anders beantworten. Aber diese Freiheit besteht dann ja auch.
Wir erleben eine Zeit einer ungeheuren Steigerung der Produktivität der menschlichen Arbeit. Diese Steigerung der Produktivität setzen wir zur Zeit phantasielos in Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung um. Zeiten einer solchen Umgestaltung der Arbeit und der ganzen Gesellschaft sind immer schwierig. Freiheit macht auch Angst, und da greift man gern auf Bekanntes zurück, hier auf Nationen, und man wünscht sich Grenzen.
Aber anders als früher ist diese Phase nicht mit Mangel verbunden. Die Steigerung der Produktivität führt zu einer ungeheuren Verbilligung der Produkte, jedem steht mehr denn je zur Verfügung, mehr an Gütern und mehr an Zeit und mehr an Möglichkeiten.
Allerdings: wir müssen die verbleibende Arbeit neu und anders verteilen. Und wir müssen uns neue Betätigungsfelder suchen. Nicht nur über den Bau von Autos, z.B., lassen sich Wertschöpfungsketten in gang setzen. Das geht auch durch Kunst Kultur Kommunikation. Hier findet der Mensch unendliche und sinnstiftende Möglichkeiten. Wenn Maschinen das Notwendige erledigen, ist der Mensch frei......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GanMar
04.10.2016, 13:01

Momentan hört sich das sehr nach Science Fiction an. Es wird einen kleinen, aber mächtigen Kreis geben, der sich vehement dagegen wehren wird. In einer solchen Gesellschaft würde nämlich eine Umverteilung von unten nach oben nicht mehr funktionieren.

1

Wenn Roboter keine Menschen mehr nötig haben, werden sie die letzten Menschen in großen Zoogehegen zur Erhaltung der Vielfalt der Arten pflegen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klaro!

Das Dumme ist dann nur, dass intelligente Roboter so schlau werden dass sie keine Lust mehr haben ständig zu arbeiten. Stattdessen nutzen sie ihre Intelligenz und Maschinenkraft aus, versklaven die Menschen und lassen diese für sich arbeiten~~~

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neoliberalist
04.10.2016, 12:44

Roboter werden nie so einen freien Willen wie wir besitzen - sie werden, im Gegensatz zu Menschen, immer berechenbar sein

0

Nein. Menschen lassen sich viel leichter ausbeuten als Roboter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das blöde daran ist, dass wenn es so kommt, derjenige der die Roboter besitzt auch den Profit einstreicht. Das heißt, es arbeiten zwar weniger Leute, die können dann aber nicht essen - der Sozialstaat darf es dann wieder ausgleichen...

...es sei denn, es wird Arbeitsleistung insgesamt vom Einkommen getrennt. Dann könnten wir schon jetzt mit weniger Arbeit auskommen. Schon allein daher, weil ein Großteil der Arbeit die wir verrichten reiner Selbstzweck ist (wie z.B. ABM-Maßnahmen um Arbeitslose aus der Statistik zu...ähh ich meine "Arbeit" zu schaffen).

Problem ist hier eher unser Zinsgeldsystem. Wenn immer weniger Leute immer mehr Geld auf Anlage haben, muss der Rest  diese Zinsen oder Rendite erarbeiten - koste es was es wolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wovon willst Du dann leben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag nur:

"In the year 2525 …"

Na, ja, es wird sicherlich noch eine ganze Weile dauern, bis uns die Maschinen die Arbeit abnehmen werden.

Technisch ist das nicht ein so großes Problem. Aber soziologisch schon.

Was sollen dann alle Menschen mit ihrer ganzen Freizeit anfangen?
Woher kommt der Lebensunterhalt?

Solange diese Fragen nicht geklärt sind, werden Maschinen nur Handlanger bleiben.

Und selbst wenn diese Fragen geklärt sind:

Womit sollen die Menschen ihrem Leben einen Sinn geben, wenn sie selbst nichts mehr erschaffen können?

Alleine diese Frage hat gar keine Antwort. Daher werden die Menschen immer selbst mit ihren Händen und ihrem Kopf arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat schon längst stattgefunden, nur das die Menschen jetzt wie Roboter arbeiten.

Selbst in der Pause jagen sie ferngesteuert, mit ihren Befehlskonsolen irgentwelchen Tierchen hinterher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung