Kommissionsverkauf - Provision und Mehrwehrtsteuer?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was Du machst ist eine Verkaufskommission.

Dabei verkaufst Du im eigenen Namen udn für fremde Rechnung die Ware an den Kunden.

Das gesamte Geschäft besteht aus zwei Lieferungen.

Die Lieferung des Kommitenten (der die Sachen macht und an Dich gibt) an Dich (Kommissionärin) udn von Dir an den Kunden.

Solange nichts verkauft ist, ist steuerlich nichts passiert. Dein Ladenn ist nur Lagerort.

In dem Moment wo der Kunde bei Dir kauft, werden beide Lieferungen ausgeführt.

1. Deine an den Kunden

2. die Deines Lieferanten an Dich.

Nun zur Kalkulation:

DEin Lieferant will 29,- Euro. Er ist Kleinunternehmer also ist der Preis 29,- Euro = Umsatz 29,- Euro.

29,- Euro = 80 %, somit Verkaufspreis netto 36,25 Euro

36,25 + 19 % Umsatzsteuer = 6,89 = Ladenverkaufspreis 43,14 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin kein Experte bei der Mehrwertsteuer.

Aber dein Vertrieb erzeugt ja (rein preislich) einen Mehrwert bei der Sache. Auch wenn dein Lieferant Umsatzsteuerbefreit ist, bist du es nicht. Was du Provision nennst, ist einfach Preisgestaltung. Gewinnaufschlag what ever. Du verkaufst zu Bruttopreisen.

Also:

EK 20,00€

VK Netto 24€ (20% Marge)

VK Brutto 28,56€

Also gehen 20€ an deinen Hersteller, 4,56€ an den Staat und 4€ in deine Tasche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marcel89GE
22.09.2016, 13:20

Es kommt aber auch auf die Verträge an. Wenn dein Hersteller z.B. einen Verkaufspreis Netto vorgibt, dann ziehst du davon deine 20% ab. Will er aber nur Summe X für seine Ware haben, ist es ja normales Gewerbe. Nur dass die Ware dir im Laden nicht gehört.

0
Kommentar von wolleundwunder
22.09.2016, 13:48

Danke für die Antwort! Aber ich nehme ja glatte Preise und nicht 28,56 Euro... Also muss ich von hinten her rechnen, oder? 

Also: VK 29,00 Euro, minus 5,50 Mwst,, Minus 5,80 mein Anteil = 17,69 Euro für den Lieferanten? 

Oder rechne ich 29,00 Euro minus MWst. (5,50) = 23,50, davon 20 % für mich: 4,70 Euro, Anteil für Lieferant: 18,80 Euro?

0

Hallo wolleundwunder,

wenn der Kommitent die Kleinunternehmerregelung nutzt muss er dir keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen.

Wenn du als Kommissionär umsatzsteuerpflichtig bist musst du die Ware mit MwSt. an den Endkunden verkaufen.

Dies solltest du bei der Aushandlung der Provision beachten, da du sonst Miese machst.

Nathan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?