Kommen Menschen, die anständig sind, in den Himmel?

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Im AT gab es zwar den Himmel als Wohnort der Götter, aber da sollten die Menschen nicht hinkommen.

Dann definierten die Christen den Himmel als realen Ort, wo die guten hinkommen.

In der neueren christlichen Theologie gibt es den Himmel als Ort nicht mehr, man kann also nicht mehr hinkommen. Seit neuestem ist der Himmel nur noch ein Zustand der Gottesnähe, was immer man sich darunter vorstellen soll.

Das wird in den Religionen unterschiedlich gesehen. In den meisten,  wo es auch darum geht, dass man die Möglichkeit hat, in den Himmel zu kommen, muss man dafür Mitglied der betreffenden Religion sein, während alle anderen offenbar demnach in die Hölle kommen. Anhand der Vielzahl der Religionen ist dies recht interessant, weil die verschiedenen Religionslehren ja nicht alle gleichzeitig richtig liegen können. Bei den Zeugen Jehovas kommt nur eine bestimmte Anzahl, nämlich 144000 Personen in den Himmel. Da es schon weit mehr Zeugen Jehovas gibt, reicht es offenbar nicht aus, nur ein Mitglied dieser Religion zu sein. 

Laut der Religionslehre der Mormonen gibt es verschiedene Grade der Herrlichkeit (wenn man so will des Himmels), wonach diejenigen, die glaubenstreue Mitglieder der Mormonen sind, oder den Glauben angenommen hätten, hätten sie diesen kennen gelernt, in die höchste Herrlichkeit gelangen können, jene, die an sich gute Menschen sind, aber den Glauben nicht annehmen würden und auch nicht angenommen haben, gelangen in die mittlere Herrlichkeit, und jene, die durchaus auch ihre Probleme mit dem weltlichen Gesetz hatten und auch nicht Mitglieder der Kirche gewesen sind gelangen in die geringste Herrlichkeit, welche noch immer besser als das irdische Dasein sein soll. Nur die Menschen, die man eigentlich wegen ihrer Gräuel nicht mehr als Menschen bezeichnen könnte, kommen in die so genannte äußerste Finsternis, was man in gewisser Hinsicht als Hölle bezeichnen könnte.

Ich bin ev. Pfarrer und ich predige kurz gesagt Folgendes:

Jesus war die Botschaft wichtig, dass Gott jedem Menschen nahe ist. (Die muslimische Formulierung "näher als Deine Halsschlagader" gefällt mir an dieser Stelle besonders gut.)

Etwas länger ausgedrückt bedeutet das:

Diese Nähe bekommt jeder Mensch geschenkt, unabhängig von seiner Hautfarbe, seinem Geschlecht, seinem Alter oder seiner Intelligenz.

"Himmel" ist ein anderes Wort für diese Nähe.
Hier im Diesseits können wir diese Nähe, den Himmel nur verschwommen wahrnehmen. Das wird sich nach dem Tod ändern.

So ungefähr hat Jesus gepredigt.

Und dann kam ein reicher junger Mann und stellte die Frage: "Was muss ich tun, um in den Himmel zu kommen?"

Hat er nicht zugehört? Der Himmel wird nicht erworben, er wird verschenkt!

Der Himmel ist allen versprochen, nicht nur den Anständigen.

Wie kann Jesus ihm klar machen, dass man sich den Himmel weder erkaufen noch erarbeiten kann?

"Nimm alles, was Du hast und gibt es den Armen!"

Im Ernst: Jesus fand diesen Kerl klasse, so anständig wie er war. Und er wollte auich nicht im Ernst, dass der jetzt alles verschenkt. Sondern er wollte ihm klarmachen: Der Himmel ist nicht käuflich.

Und dann kommt das erste von zwei bekannten Jesus-Worten: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel kommt.

Klartext: Reiche kommen nicht in den Himmel. Weil sie zu oft meinen, alles kaufen zu können, oder weil sie zu oft den Irrglauben haben, man könne alles aus eigener Anstrengung erreichen.

"Wenn schon Reiche nicht in den Himmel kommen, was wird dann aus uns Armen?", fragen seine Jünger.

Und dann kommt das andere von den zwei (aus dieser Geschichte) bekannten Jesusworten: "Bei Gott sind alle Dinge möglich."

Wenn ich die Bibel in zwei Sätzen zusammenfassen müsste:

Gott ist dir unendlich nahe. Den HImmel bekommst Du geschenkt.

Kein Mensch kann so gut/nett/unschuldig sein um aus eigener Kraft das Himmelreich zu erlangen... Alle Menschen brauchen Vergebung weil keiner ohne Sünde/Schuld ist. Und die kann uns nur einer Geben. Jesus Christus. 

Kommentar von BVBDortmund
03.04.2016, 17:34

Wann soll dies passieren,  wenn wir an der Himmelspforte stehen und andere unseren Platz  in  der Warteschlage streitig machen...

0

Ich selber bin nicht religös, aber ich finde es interessant, dass es in fast jeder Religion da sehr unterschiedliche Vorstellungen und Gedanken gibt. 

In den meisten Religionen gibt es gerade unter den sehr (konservativ) dogmatisch denkenden Gläubigen immer noch die Vorstellung von einer Hölle, in die alle Menschen (sei es nun "ewig" oder für eine "lange Zeit") kommen, die genau ihrer Religion nicht angehören. Das  müssen dann keineswegs Schwerverbrecher sein, sondern es reicht, an ein ganz bestimmtes Gottesbild nicht zu glauben. 

Umgekehrt gibt es aber auch in fast allen Religionen fortschrittlichere und tröstlichere Gedanken, in der die buchstäbliche Hölle zu einer Metapher wird, zeitlich begrenzt ist, oder sogar leer bleibt. Wo also letztendlich jeder in den Himmel, bzw Paradies o. ähnliches kommt.

So gab es beispielsweise schon im Urchristentum unter Origenes oder Clemens von Alexandria  die Vorstellung einer Allaussöhnung oder auch Wiederherstellung (Apokatastasis) am Ende aller Zeiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Apokatastasis

auch im Islam findet man hin- und wieder die Vorstellungen einer metaphorischen Hölle, oder auch einer begrenzten Hölle, in die Menschen nur so lange kommen, wie es ihrem (insgesamt sehr willkürlich handelndem) Gott "Allah" gefällt.

http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=pb&dig=2008%2F10%2F25%2Fa0020&cHash=de82153e992775b08714c5bc84bd971d



Die Schalke-Religion besagt wahrscheinlich, dass BVB-Anhänger nicht in den Schalke-Himmel kommen. Aber da wollen die Dortmund-Fans auch gar nicht rein ;-)

Okay, Ironie aus. Deshalb meine ganz ernsthafte Meinung aus christlich-biblischer Sicht:

Die Bibel macht an vielen Stellen deutlich,dass ein Mensch allein aus Glauben errettet wird (Joh 3,14; 5,24; Apg 16,31; Röm 3,21–26, Röm 6,23 u.a.) und nicht aus eigenen Werken (Eph 2,8–9; Röm 3,20; 4,5; Gal 2,16 u.a.).

Alle Menschen sind Sünder und werden vor Gott in Worten, Taten und Gedanken schuldig. Da Gott rein, heilig und gerecht ist, kann er Sünde nicht tolerieren. Deshalb müssten eigentlich alle Menschen in die Hölle kommen, da niemand ein völlig sündloses Leben geführt hat.

Doch Gott hat uns einen Rettungsanker ausgeworfen. Er ist selbst in Jesus Mensch geworden, hat Versuchungen erlebt und hat als einziger jemals ein völlig sündloses Leben geführt. Deshalb konnte er am Kreuz als reines und makelloses Opfer zur Vergebung unserer Sünden sterben. Wenn wir dieses Opfer für uns in Anspruch nehmen, bekommen wir die Vergebung unserer Sünden und können reingewaschen und geheiligt vor Gott stehen. Nach der Bibel gibt es nur diesen einen Weg.

Johannes 14,6: "Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben."

Hebräer 11,6: "Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott wohlzugefallen."

Römer 6,23: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

Allerdings sollte Glaube automatisch zu guten und gottwohlgefälligen Werken führen. Ansonsten ist es fragwürdig, ob der Glaube echt ist, wenn keine Werke folgen. Deshalb schreibt Jakobus, dass Glaube ohne Werke tot ist (Jak 2,20.26)..

Man ist zumindest auf einem guten Weg.

Jede Religion hat ihre eigenen Ansichten über den Weg in den Himmel oder das Paradies.

Ich denke letztendlich liegt die Entscheidung nur bei Gott, und ich empfinde es sogar als anmassend, wenn man selbst als kleiner Mensch sich über Gott hinwegsetzt, und anderen Menschen das Paradies oder den Himmel in Aussicht stellt.

Wir Christen haben Gebote die wir zu beachten haben. Ob wir Menschen diese auch immer einhalten, und wie Gott die Übertretungen wertet, dass werden wir eines Tages selber sehen.

Kommentar von BVBDortmund
03.04.2016, 11:47

Wirklich glauben Christen was Jesu sagte:

"Ich  bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."

Johannes 14,6

2

Im Islam ist es so:

Die unreligiösen kommen in die Hölle,
Die, die nicht ihre Sünden bereut haben, bzw. deren Sünden nicht von Allah (Gott) vergeben wurden, kommen in die Hölle.

Wer überwiegend gutes getan hat und die Sünden vergeben wurden, kommt ins Paradies.

Aber da gibt es noch weitere, mit der Hölle und Paradies, wo man hin kommt.

Viele Grüße!

Also um im den Himmel zu kommen braucht der Mensch eine gewissen Reife. Die erlangt er in den vielen Leben die er zu leben hat. Nur wer reines Herzens ist darf das Himmelreich sehen, so hat Jesus gesagt.Das bedeutet erst wenn Gott entscheidet das du lange genug gelebt hast und diese Reife erlangt hast also reines Herzens bist kommst du in den Himmel.

Erst nach vielen vielen gelebten Leben kommt man in den Himmel.

Die Religionen sagen so ca das gleiche m

Wenn du selbstlos bist , anderen hilfst , nichts tust was anderen schaden würde , bescheiden bist und versuchst aus allem was passiert das beste zu machen oder reue für das zeigst was du getan hast ja dan kommst du in den Himmel

Gute und anständige Menschen kommen in den Himmel, böse Menschen kommen überall hin (in Anlehnung an einen bekannten Buchtitel) ;-)

es kommen nur muslime in den himmel jeder der ein gutes herz hat wird rechtgeleitet .
es sind immer diejenigen die zu stolz sind sich gottes willen zu beugen die den islam als unterdrückend bezeichnen und ihn deshalb ablehnen .

Kommentar von Angel1907
03.04.2016, 12:17

Bin vollkommen der Meinung!

0
Kommentar von ArbeitsFreude
04.04.2016, 11:44

...das sind die einen, die zu stolz sind...

Dann gibt es noch die anderen, die logisch denken und deswegen zum Schluss kommen:

In dem Moment, in dem ein Wille von einem MENSCHEN verkündet wird (egal, ob der Mohamed, Jesus oder Jehova heißt...) kann es nicht mehr GOTTES Wille sein... - sondern bestenfalls das, was der Verkünder für Gottes Willen hält.

Demnach würde natürlich kein logisch denkender Mensch in den Himmel kommen - Ist aber auch kein Problem, da es den Himme für logisch denkende Menschen genausowenig gibt, wie die Hölle.

0

Im alten Theravada-Buddhismus gibt es kein ewiges Paradies voller Glückseligkeit als Belohnung für gute Taten.

Das scheinbare "Paradies" der Himmelswesen (Devas) ist nur eine zeitlich begrenzte Übergangsstation im Kreislauf der Wiedergeburten, die durch sechs Daseinsebenen führen soll.

Auch in diesem Paradies gibt es Leiden, denn die Himmelswesen neiden einander ihre übernatürlichen Fähigkeiten und haben zugleich ständige Angst vor dem Abstieg im Daseinskreislauf.

Selbst im Mahayana-Buddhismus sind die Paradiese keine ewigen Freuden, sondern nur eine Möglichkeit, in größerem Frieden die buddhistische Praxis zu üben, um schließlich zur Befreiung zu gelangen.

Es gibt übrigens Buddhisten, die diese Wiedergeburten nicht einmal als Schilderung über die Ereignisse nach dem Tod ansehen, sondern als symbolische Bezeichnungen für die Geisteszustände die uns beherrschen.

Hallo. BVBDortmund.

Ist es Dir eigentlich wichtig was Religionen dazu sagen, oder Jesus?

Denn Anstand (was verstehst Du eigentlich darunter ganz konkrett?) ist nicht unbedingt DAS Kriterium in den Himmel zu gehen.

Um es mit wenigen Worten zu sagen, keine Religion kann darüber entscheiden. Schlussendlich entscheidet allein NUR Gott, wer ins Himmelreich kommt und wer nicht.

"So liegt es nun nicht an dem Wollenden, auch nicht nach dem Laufenden, sondern an dem sich erbarmenden Gott." Römer 9:16 Elberfelberübersetzung.

Wenn ich aber die Frage richtig verstanden habe, Dir geht's eigentlich darum, was Religionen dazu sagen; und nicht Jesus, oder sehe ich das so falsch?

Kommentar von BVBDortmund
07.04.2016, 13:09

Bei den Zeugen Jehovas kommt nur eine bestimmte Anzahl, nämlich 144000 Personen in den Himmel, ebenso bei der NAK. Warum, weil Christen nicht unbedingt tollerant sind gegenüber andern Religionen---

Mit diesen Auffassungen sind dann Christen   zu Lebzeiten  nicht gewillt Tolleranz zu zeigen, zu sehr auserwählt  zu sein ist ein Handikap.

"Weh euch,.... Otterngewächs....."

https://www.gutefrage.net/frage/kennt-ihr-evangelische-pfarrer-die-sich-in-der-zeit-des-nationalsozialismus-gegen-hitler-gestellt-haben

2

 Nein. Es gibt nur einen Weg: Jesus Christus

Apg 16 30 Und er führte sie heraus und sprach: Ihr Herren, was muß ich tun, auf daß ich errettet werde? 31 Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden, du und dein Haus.


Apg. 4 12 Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen.

Johannes 3,36Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt,der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Es gibt nur diesen einen Weg in den Himmel - JESUS CHRISTUS!




Rettung für den Himmel gibt es nur auf diesem einen Weg: Man muss
glauben. Aber man darf nicht meinen, irgendein Glaube sei der richtige.
Man muss an den Herrn Jesus glauben. Also daran glauben, dass Er der Christus ist. Ohne Sündenvergebung gibt es keinen Himmel. Am Kreuz von Golgatha, hat der Herr für die Sünden vieler sein Leben gegeben - damit die, die an Ihn glauben nicht verloren gehen.

Johannes 3,16 16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

Johannes 3 18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des
eingeborenen Sohnes Gottes.

lg















Kommentar von Angel1907
03.04.2016, 12:17

Jesus war Moslem. :)

0

wer definiert den wer in den himmel od in die hölle kommt wenn nicht der der alles erschaffen hat.. es gibt nur einen weg um in den himmel zu kommen so wie geschrieben steht:wer definiert den wer in den himmel od in die hölle kommt wenn nicht der der alles erschaffen hat.. es gibt nur einen weg um in den himmel zu kommen so wie geschrieben steht: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat ewiges Leben.“ ‭‭Johannes‬ ‭6:47‬ ‭SCH200http://bible.com/157/jhn.6.47.sch2000h2000 „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“ ‭‭Johannes‬ ‭14:6‬ ‭SCH200http://bible.com/157/jhn.14.6.sch2000h2000

Es gibt kein Himmel und Hölle. Das ist ein Konstrukt von uns Menschen um mit unseren Ängsten umzugehen. Der Glaube dient als Krücke, soll Hoffnung machen, einen Weg geben, dass Unverstandene zu erklären.

Kommentar von comhb3mpqy
03.04.2016, 11:29

es berichten Menschen davon, dass Sie im Himmel waren. Man kann im Internet ja mal nach "Wisenschaftler Nahtoderfahrung Buch" oder "Mädchen begegnet Jesus" suchen (ohne Anführungszeichen).

0
Kommentar von Hairgott
03.04.2016, 11:43

Ja, mein Freund auf Drogen hat Jesus auch gesehen...

Ist das ein Zeichen??? 😱

2

Für einen Muslim reicht es nicht ein anständiges Leben zu leben. Allah hat für alle Menschen den Islam gebracht. Das wichtigst ist, dass der Muslim Allah alleine dient. Das ist seine Hauptaufgabe.

Wer Allah nicht alleine dient, der kann ein gutes Leben leben so lange er will, er wird nicht ins Paradies eingehen. Diese Sünde vergibt Allah laut seiner Aussage im Koran nicht.

Kommentar von ArbeitsFreude
04.04.2016, 11:39

...woraus die schließen könntest, dass es vernünftigere Religionen als den Islam geben muss, da Allahs Will nunmal nur von Menschen verkündet werden kann:

Die Wahrscheinlichkeit, dass Allahs Wille mit dem übereinstimmt, was MENSCHEn behaupten (auch wenn diese Menschen bspw. Imame sind) ist nach auch nur halbwegs logischer Betrachtung - äußerst gering.

1

Unser ewige Gott sagt: "nein" (Joh.3,13; 17,17).

Die "Religionen" sind mir "wurst" (Offb.12,9).

In Gottes Reich (auf dieser Erde - Offb.14) gibt es ein Wiedersehen...


PS: kein Mensch ist "gut" (Lk.18,19).

Was möchtest Du wissen?