Frage von OmaLover25, 418

Kommen auch gute Menschen in die Hölle, falls sie keinen oder den falschen Gott anbeten?

Vielen Dank für alle ernstgemeinten Antworten

Antwort
von JTKirk2000, 128

Wenn es nach dem geht, woran Mormonen glauben, gibt es nicht nur einen Himmel, sondern verschiedene Herrlichkeiten dieses Himmels. 

Jene, die entsprechend glauben und nach diesem Glauben leben, können, wenn sie ihren Bündnissen treu bleiben, die höchste Herrlichkeit erreichen.

Jene, die nicht diesen Glauben teilen, ansonsten aber ein gutes Leben geführt haben, gelangen in die mittlere Herrlichkeit.

Jene, die weder diesen Glauben teilen, noch nach weltlichen Gesetzen einwandfrei gelebt haben, kommen in die geringste der drei Herrlichkeiten, die aber immer noch besser als das irdische Dasein sein soll. Jeder, der in einer dieser drei Herrlichkeiten gelangt, kommt in eine, die seinem Empfinden von Glückseligkeit entspricht.

Diejenigen jedoch, die unter allen Menschen die schlimmsten sind, kommen nach dem Glauben der Mormonen in die äußere Finsternis, was man durch die Abschottung oder Verdammnis von Gott am ehesten mit der Hölle vergleichen könnte. Allerdings kommen da wohl diesem Glauben nach wirklich nur die Schlimmsten hin, die man nur noch aus physiologischer oder medizinischer Sicht, sicher aber nicht mehr wegen ihrer Charaktereigenschaften, als Menschen bezeichnen kann.

Die Bibel greift diese verschiedenen Herrlichkeiten nur sehr kurz und kryptisch im ersten Korintherbrief 15,41 auf. (Nachzulesen unter: http://www.bibleserver.com/text/EU/1.Korinther15,41 )

Kommentar von Accountowner08 ,

Genau. und die schwarzen, die haben überhaupt keine Chance, denn die stammen von den bösen lemenites ab...

Kommentar von JTKirk2000 ,

Erstens heißt es nicht "lemenites". Das zeugt nur davon, dass Du keine Ahnung hast, wovon Du eigentlich schreibst. Und zweitens gibt es in der Kirche auch viele Mitglieder (ursprünglich) afrikanischer Abstammung, welche als Männer durchaus das Priestertum tragen und ebenfalls auch in den Tempel dürfen, was meine Annahme aus dem zweiten Satz dieses Kommentars noch bekräftigt.

Kommentar von Zischelmann ,

In der Neuapostolischen Kirche wird gelehrt das es verschiedene Bereiche in der jenseitigen Welt gibt

Kommentar von JTKirk2000 ,

Also zumindest in dieser Hinsicht wie bei den Mormonen?

Kommentar von Zischelmann ,

Ähnlich; jedoch die Neuapostolische Kirche lehrt noch,das sich Seelen im Jenseits um andere Seelen kümmern. Diese werden die Friedensboten genannt

Kommentar von JTKirk2000 ,

Okay, also noch eine weitere Gemeinsamkeit. Nur der Name ist wahrscheinlich bei Mormonen anders, aber da bin ich nicht sicher, weil ich nur von der Funktion gehört habe, aber nicht von einer eindeutigen Bezeichnung.

Antwort
von Philipp59, 47

Hallo OmaLover25,

niemand kommt in die Hölle, da es in Wirklichkeit gar keine Hölle gibt! Das mag Dich vielleicht überraschen, doch ist die Höllenlehre, entgegen der Ansicht vieler, keine biblische Lehre. Das will ich nachfolgend auch gerne begründen.

Das Wort "Hölle" erscheint zwar in einigen (meist älteren) Bibelübersetzungen, doch werden damit die zugrundeliegenden Wörter "scheol" (hebräisch), "hades" (griechisch) und "gehenna" (griechisch-lateinisch) aus den ursprünglichen Texten der Bibel nicht richtig wiedergegeben. Das in der Bibel vorkommende hebräische Wort "scheol" und seine griechische Entsprechung "hades" kommen dort etwa 70-mal vor. Diese Wörter stehen jedoch immer mit Tod in Verbindung, nicht mit einem Weiterleben nach dem Tod.

So heißt es beispielsweise in dem Bibelbuch Prediger über den Zustand der Toten: " Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst (Prediger 9:5,10). Das an dieser Stelle unübersetzt gelassene Wort Scheol bedeutet nichts anders als das allgemeine Grab der Menschen,ein sinnbildlicher Ort, an dem ein großer Teil der Menschen im Tod schläft. Beachte bitte auch, dass dieser Text am Anfang sagt, dass die Toten ohne Bewusstsein sind. Eine Qual durch eine Feuerhölle setzt jedoch ein Bewusstsein desjenigen voraus, der gequält wird.

Dass mit dem Begriff "scheol" nicht die Hölle, sondern das Grab gemeint ist, zeigt auch ein Text aus dem Bibelbuch Hiob. Dort bringt der von einem schlimmen Leiden geplagte Hiob seinen Wunsch nach Erleichterung wie folgt zum Ausdruck: "O dass du mich im Scheọl verbärgest, dass du mich verborgen hieltest, bis dein Zorn sich abwendet, dass du mir eine Zeitgrenze setztest und meiner gedächtest" (Hiob 14:13). In einigen Bibelübersetzungen wird an dieser Stelle das Wort "Hölle" verwendet. Doch ist es vorstellbar, dass sich Hiob, der bereits viel Schlimmes hinter sich hatte und an schmerzhaften, entzündlichen Geschwüren litt, sich an einen Ort wünschte, an dem seine Qualen noch vergrößert würden? War es nicht vielmehr sein inniger Wunsch zu sterben, um so von seinen Qualen befreit zu werden? Somit bringt auch dieser Text sehr deutlich zum Ausdruck, dass die Bedeutung von "scheol" nichts anderes als das Grab ist.

Auch das dritte Beispiel zeigt, dass der Begriff "scheol" in diesem Sinne zu verstehen ist. In den Psalmen wurde über den Messias folgendes vorausgesagt: "Denn du wirst meine Seele nicht im Scheọl lassen. Du wirst nicht zulassen, dass dein Loyalgesinnter die Grube sieht" (Psalm 16:10). Der Apostel Petrus wandte diese von David stammende Prophezeiung auf Jesus Christus an und sagte: "[David] hat vorausschauend von der Auferstehung des Christus geredet, dass er weder im Hạdes verlassen wurde, noch dass sein Fleisch die Verwesung sah" (Apostelgeschichte 2:31). Es fällt hier auf, dass das Wort "Hades" eine Entsprechung des in der Prophezeiung aus Psalm 16 verwendeten Wortes "Scheol" ist. Wo aber befand sich Jesus Christus nach seinem Tod? Kam er in die Hölle? Das kann nicht sein, denn Jesus selbst sagte einmal mit Blick auf seinen bevorstehenden Tod: " Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein" (Matthäus 12:40).

Der dritte Begriff, der irrtümlicherweise mit "Hölle" übersetzt worden ist, ist "gehenna". Woher stammt dieses Wort und in welchem Sinn wird es in der Bibel gebraucht? Gehenna ist die griechisch-lateinische Form des hebr. Ausdrucks Gē Hinnóm, oder "Tal Hinnom", eine Kurzform von gē venē-hinnóm, übersetzt „Tal der Söhne Hinnoms“ . Diese Tal liegt im Süden und Südwesten von Jerusalem. Was aber hat es damit auf sich?

Im 8. Jahrhundert v. Chr. wurden in diesem Tal heidnische Kulthandlungen durchgeführt und Kinderopfer dargebracht. U.a. deswegen sagte der Prophet Jeremia voraus, dieser Ort würde ein Hinrichtungsort für die abtrünnigen Judäer werden. In den Tagen Jesu war das "Tal Hinnom" zu einem Müllabladeplatz vor den Mauern Jerusalems geworden, auf dem mittels Schwefel ein ständiges Feuer unterhalten wurde, um dort die Abfälle, Tierkadaver und sogar die Leichen hingerichteter Verbrecher, die für ein würdiges Begräbnis nicht in Frage kamen, zu verbrennen.

Jeder der Zuhörer Jesus kannte also diesen Ort und so verwendete ihn Jesus passenderweise als ein Sinnbild für die ewige Vernichtung. So sagte er beispielsweise: "Auch wenn dein Auge dich straucheln macht, so reiß es aus und wirf es von dir weg; es ist besser für dich, einäugig ins Leben einzugehen, als mit zwei Augen in die feurige Gehẹnna geworfen zu werden" (Matthäus 18:9). Könnte das, was Jesus hier sagte, als ein Hinweis auf die "Hölle" gewertet werden? Nein, denn die buchstäbliche Gehenna, also der besagte Müllabladeplatz bei Jerusalem, war kein Ort der Qual (denn niemand wurde bei lebendigem Leib dort hineingeworfen), sondern ein Ort der Vernichtung.

Das geht auch aus der bereits erwähnten Prophezeiung Jesajas hervor. Sie lautet: ". . .Darum siehe, Tage kommen‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚da man es nicht mehr Tọphet und das Tal des Sohnes Hịnnoms heißen wird, sondern das Tal des Tötens; und man wird im Tọphet begraben müssen, ohne dass es genug Platz gibt.  Und die Leichname dieses Volkes sollen den fliegenden Geschöpfen der Himmel und den Tieren der Erde zur Speise werden, ohne dass jemand [sie] aufschreckt" (Jeremia 7:32, 33). Wie der Prophet Jeremia hier also voraussagte, sollte das "Tal Hinnom" oder die "Gehenna" ein Ort für ein Massenbegräbnis werden. Doch mit keinem Wort wird hier erwähnt, dass an diesem Ort jemals Menschen buchstäblich gequält würden.

Das Resume, das man aus dem Gesagten ziehen kann ist, dass die Bibel an keiner Stelle lehrt, dass es einen Ort gibt, an dem Sünder für immer gequält werden. Über den eigentlichen Ursprung dieser Lehre heißt es in einem Nachschlagewerk: "Ab Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. verspürten Christen mit einer gewissen Vorbildung in griechischer Philosophie den Drang, ihrem Glauben in entsprechenden Begriffen Ausdruck zu verleihen. Die Philosophie, die ihnen am geeignetsten erschien, war der Platonismus“ (The New Encyclopædia Britannica, 1988, Band 25, Seite 890). Und was lehrte der Philosoph Platon diesbezüglich? "Unter den klassischen griechischen Philosophen ist Platon derjenige, der den traditionellen Gedanken von der Hölle am meisten geprägt hat"(Die Hölle: zur Geschichte einer Fiktion von Georges Minois, Seite 63). Der Gedanke einer Feuerhölle reicht sogar bis auf die babylonische und ägyptische Kultur zurück. Doch lässt er sich weder mit den Aussagen der Bibel in Einklang bringen, noch mit der Persönlichkeit Gottes, deren Haupteigenschaft ja bekanntlich die Liebe ist (siehe 1. Johannes 4:8).

Hier noch ein letzter Gedanke: Wie betrachtet Gott schlimme Sünder? Ist ihm daran gelegen, sie auf ewig zu bestrafen, ja sie sogar für immer zu quälen? Über böse Menschen sagt Gott selbst: "So wahr ich lebe“, ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, „ich habe kein Gefallen am Tod des Bösen, sondern daran, dass ein Böser von seinem Weg umkehrt und tatsächlich am Leben bleibt. Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen, denn warum solltet ihr sterben, o Haus Israel?" (Hesekiel 33:11). Wenn Gott noch nicht einmal Gefallen am Tod eines Bösen hat, wieviel weniger dann an einer ewigen Qual?

Die Höllenlehre stellt Gott ganz eindeutig als einen grausamen und rachsüchtigen Gott dar! Welch ein Gegensatz ist das doch zu dem, was einmal Moses über ihn schrieb: "Ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht" (2. Mose 34:6,7). Die Höllenlehre ist somit nicht nur eine unbiblische, sondern auch eine Gott entehrende Lehre!

LG Philipp

Antwort
von Aleksa8, 30

Hallo,

Der Gott sagt in der Orhodoxie( einzigst wahres Christentum) den Menschen wird nach dem Tod Prozess gemacht , wir tretten alle vor Gott.Bevor wir vor Gott tretten müssen wir 40 zollposten durchlaufen, daswegen gibt man 40 tage nach dem Tod eines Menschen eine Gedenkfeier. Die Engel tragen unsere Seele die sich an alles erinnert was auf der Erde war, durch diese Posten. Auf diesen Zollposten befinden sich Demonen die etwas von ihrer Natur an unserer Seele versuchen zu finden,die Engeln Gottes verteidigen uns und versuchen aus Kofferchen guter Taten sozusagen uns frei zu kaufen, selbst wenn Demonen was schlchtes an unserer Seele finden. So klettern wir an der Leiter hoch. Finden die Demonen schon hier viele Sünden vor allem Todessünden, fallen wir hierschon runter und die Seele ist für alle ewigkeit verloren. Nun nehmen wir mal an wir kommen durch 40 Zölle durch, Gott eröfnet uns die Toren des "himmlischen Jerusalems" und kommen vor Ihm dem Schöpfer des Universums. Mansche heilige Väter sagen man sieht nur gräles Licht und eine Stimme auf häbreisch sagt wo die Seele hin soll. Soweit so gut. Jetzt stellt sich die Frage ob du überhaupt getauft bist, ob an dir Stempel Gottes liegt oder nicht. Den der Herr lässt zunächst nur die rein die Er erkennt oder würde einer von uns einen Fremden in sein Haus hinein lassen?. Also nicht getaufte haben schon mal schlechte Karten. Desweiteren sagt Jesus im Haus meines Vaters gibt es viele Stellen( gemeint ist Orte) wo Seelen verweilen. Sicherlich sind diese Orte für gute Muslime oder Budhisten gedacht die sozusagen einfach nur dort verweilen , von der großen Gottesherlichkeit aber abgeschnitten sind.Dann gibt es Hölle. Dort wo der Satan nach Gotteserlaubniss das sagen hat. So in welcherform die Seele bestimmter Sünder auf der Erde verfallen war , kommt die Seele an so einen Ort. War die Seele starker Raucher wird sie in aller Ewigkeit mit Glut der Zigarette gebrannt und das von Demonen persönlich, und für jede weitere Sünde andere Dämonen und andere Leiden. Die Seelen können aus solchen Lagen nur durch langwierige Gebete und Kerzenanzünden wenn Gott es erlaubt befreit werden. Aber was ist wenn wir keinen Auf Erden hinterlassen der für uns betten soll nach dem wir sterben. Schlechte Karten. Daswegen ist es wichtig Christlich erzogen zu sein und Christlich zu erziehen. 

Kommentar von Zischelmann ,

Und wenn diese Seele zu Lebzeiten esssüchtig war oder gar sexsüchtig? Das würde ja bedeuten das diese regelrecht gefoltert werden...Daran glaubt die Neuapostolische Kirche nicht. Da heißt es lediglich das es für die süchtigen Seelen belastend ist da sie im Jenseits nicht mehr ihrer Sucht frönen können.

Was wäre wenn eine Seele früher kaufsüchtig war.....Wie könnte diese dann bestraft werden..meine ich jetzt ernst,denn das würde ja nicht funktionieren im Jenseits gibt es keine Kaufhäuser

Antwort
von SibTiger, 69

Ich gehe davon aus, das hinter dem Glauben an eine Hölle, (insbesondere an eine ewige Hölle) lediglich menschliche Dummheit steckt und keine göttlichen Vorstellungen. Welcher Gott, der sich selbst auch noch als barmherzig bezeichnet, sollte so etwas befürworten. 

Ich selber glaube weder an eine Hölle, noch an einen Teufel, aber solche primitiven höllischen Vorstellungen, wie man sie insbesondere im Koran findet, würde ich eher einem Teufel, als einem angeblich barmherzigen Gott zuschreiben.

Antwort
von Huflattich, 116

Wenn es sie gibt ist es unsere selbst gemachte eigene - die, die wir uns selbst schaffen - hat mMn mit Anbetung von irgendwas nichts aber auch absolut nichts zu tun . 

Eine gute Mitteilung, das Mittelalter ist vorbei !

Es gibt mMn so etwas, was man "das Über-ich" nennt, also das, was wir in unserer Kindheit als richtig und falsch gelernt haben. 

Man selbst verurteilt sich für das, was wir danach falsch gemacht haben. 

Haben unsere Taten vor unserer "inneren Polizei" Bestand, so brauchen wir keine Angst zu haben .

Der Glauben bewahrt uns nur davor zu verzweifeln, wenn wir danach etwas falsch gemacht haben denn uns wird versprochen, eine gnädige Macht - das Licht vorzufinden. 

Ansonsten kein Problem, neues  - irdisches Leben  - neues Glück 

Du siehst letztendlich alles (doch) Glaubenssache.....  

Antwort
von Nooh48er, 107

Ja. 

Ein einfaches Bsp.:

Ein Chef sucht einen neuen Arbeiter. Drei Kandidaten werden getestet und sollen die von ihm aufgetragenen Arbeiten erledigen. 

Kandidat 1 arbeitet zwar, aber macht letztendlich nur das worauf er Lust hat.

Kandidat 2 arbeitet auch, fragt aber ständig die anderen, was er tun soll, anstatt auf den Chef zu hören.

Kandidat 3 hört auf den Chef und gibt sich Mühe die aufgetragenen Arbeiten zu erledigen.

Die Antwort auf die Frage, wer eingestellt wird, sollte klar sein.

Im Grunde kommt jeder, der seinen Verstand nutzt, auf das Ergebnis, dass ein Gott/Schöpfer existieren muss. Grund hierfür ist das Ursache-Wirkungs- bzw Kausalitätsprinzip (von nichts kommt nichts).

Da der Mensch keinen Kontakt zum Schöpfer aufnehmen kann, muss dieser den Menschen Gesandte schicken, die dem Menschen erklären, was er auf der Welt zu tun hat, wie er seinen Schöpfer anbeten soll etc. Wenn Menschen keinem Gesandten folgen, werden sie beginnen selbst zu entscheiden, wie sie Gott anbeten (Römer, Mönche, usw.) und selbst festlegen, was sie auf der tun. Das ist allerdings nicht korrekt, da der Mensch, auf Grund seines beschränkten Wesens und Verstands, nicht in der Lage ist darüber zu bestimmen. Der Mensch kann somit nicht einmal entscheiden was "gut" oder "schlecht" ist, da er für diese Wertung nicht genug Wissen hat und außerdem selbst beeinflusst ist.

Antwort
von Dichterseele,

Es ist weder bewiesen, dass es Himmel, noch Hölle gibt.

Zweitens gibt es keinen 'richtigen Gott', es gibt nur gute (oder schlechte) Gesinnungen und Taten.

Die einzige Wahrheit gepachtet zu haben, behaupten immer Kirchenleute, die davon profitieren  - lass Dich davon nicht erpressen!

Antwort
von 19hundert9, 109

Das werden wir alles erfahren wenn es soweit ist. Es gibt keine Beweise für und auch keine Beweise dagegen.

Kommentar von Nooh48er ,

Es gibt definitive Beweise, man muss nur mit Aufrichtigkeit danach suchen.

Kommentar von 19hundert9 ,

Man kann es nicht beweisen, es liegt alles am "daran glauben".

Kommentar von JTKirk2000 ,

Sorry, Nooh48er, ich glaube selbst an Gott, an ein Leben nach dem Tod und so weiter, aber Beweise gibt es dazu keine. Da lehnst Du Dich definitiv zu weit aus dem Fenster.

Kommentar von Nooh48er ,

Teil 1

https://youtu.be/FpEJrk12elo

Teil 2

https://youtu.be/MPxci4yaaGs

Schneller, einfacher und besser als da kann man es eigentlich nicht erklären.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Von wem ausser Jesus berichtet also denn auch der Koran selbst ,dass Jesus all die Wunder vollbrachte ?Tote erwecken ,der Natur gebieten ,Kranke heilen ? etc?

 Wo er sich also  über die Naturgesetzen befand ? von denen hier die Rede ist ?Von Mohammed oder von Jesus ? 

Kommentar von JTKirk2000 ,

Erklärungen und Videos sind keine Beweise und Du hast von Beweisen geschrieben. Scheinbar hast Du keine Ahnung, was eigentlich Beweise sind.

Antwort
von hutten52, 41

Nach Aussage des Korans schon. Vor allem Menschen ohne Gottesglauben können so gut sein, wei sie wollen, sie brennen nach dem Koran ewig im Schwefel. Aber auch die Christen, die an den Gottessohn Jesus glauben.

Beleg: Sure 3,151: "Wir werden denen, die ungläubig sind Schrecken, einjagen (zur Strafe) dafür, daß sie Allah (andere Götter) beigesellt haben, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen - ein schlimmes Quartier für die Frevler!"

Antwort
von Meatwad, 102

Da es keinen richtigen Gott gibt, würde es dann wohl in der Hölle ziemlich eng werden. Aber glücklicherweise gibt es auch die Hölle nicht, also löst sich dieses Problem in Luft auf. :)

Kommentar von Huflattich ,

Es gibt ergo einen falschen ... 

Kommentar von Garfield0001 ,

wer weiß wie groß die Hölle ist?

Antwort
von MatGaruru, 120

Das ist eigentlich egal wie wir jetzt antworten. Du musst nur wissen dass die Wahrheit schwer ist zu erreichen, so ist es halt auch in der Natur.

Gold ist schwer zu erreichen, noch schwerer wird es mit Diamanten.

Die Wahrheit wird immer stark bekämpft. Sehe dir doch große menschen in der Geschichte an.

Galileo Galilei: Er hat behauptet dass nicht die Erde im Mittelpunkt steht, sondern die  Sonne und alle anderen Planeten samt der Erde sich um die Sonne drehen, Konsequenz: Er wurde wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt.

Jesus: Er hat angefangen die Menschen zum Glauben anzurufen, er wurde zum Tode verurteilt ( hier herrscht allerdings Zweifel ob er tatsächlich auch getötöt wurde, aber das tut hier nichts zur Sache, fakt ist er wurde halt zum tode verurteilt.

Sämtliche andere Propheten auch: Abraham wurde auch versucht getötet zu werden, ebenso Moses und Aaron, auch der Prophet Mohammed wurde versucht getötet zu werden.

Heute ist es nicht anders: Sämtliche Menschen , auch hier in Deutschland , werden gemobbt, verfolgt, beobachtet weil sie halt ziemlich religiös sind. Manche werden sogar noch heute verleumdet , ohne jeglichen Beweisgrund festgenommen oder sogar im Gefängnis eingesperrt weil Sie "Mutmaßlich" gefährlich seien.

Ich kann dir  nur eins sagen, wenn es einen Gott gibt dann gibt es nur einen. Warum ich und Millarden andere das so sehen. Da es nur einen Shcöpfer geben kann, die Systeme in Tier , Mensch , Bakterien und sogar Pflanzen weisen einfach die gleiche "Handschrift" auf- wenn du dich mit etwas Biologie auskennst, dann kannst du das nur bestätigen. Auch das Planetensystem, Sternensystem, Galaxiesystem und alle anderen Systeme tragen nur eine Handschrift, und zwar die des einzigen Schöpfers.

Höchstwahrscheinlich werde ich jetzt mit beleidigungen und Anfeindungen anderer User fertig gemacht, vllt sogar gemeldet, aber wenn du das liest, dann sei dir sicher dass das die Wahrheit gibt. Es gibt immer nur eine Wahrheit, und die muss man finden im Laufe des Lebens. Lass dich nicht beirren von den leuten die sagen: Es gibt viele Wahrheiten, oder es sei doch egal was für ne Religion du hast oder sowas. Alles Unsinn!!! Wie gesagt du kannst mit diesen Infos bzw. mit diesen Worten die deinen Verstand etwas anregen sollen anfangen was du willst. Letztendlich liegt es an dir.

Kommentar von alexander329 ,

Also deine Geschichtskenntnisse stimmen nicht mit der Wahrheit überein. Aber das es einen Gott gibt, damit hast du Recht.

Kommentar von MatGaruru ,

ok? Was stimmt zum beispiel nicht? Um etwas dazu zu lernen.

Gut dass du mir in der zweiten Sache wenigstens Recht gibst :-)

Kommentar von alexander329 ,

Galileo Galilei wurde nicht zum Tode verurteilt, sondern bekam Hausarrest. Allerdings nur, weil er das kopernikanische Weltbild mit den Gezeiten beweisen wollte (was falsch ist) und dieses Weltbild nicht als Hypothese darstellen wollte. Außerdem hatte er auch fälschlicherweise kreisförmige Planetenbahnen um die Sonne verteidigt gegen die richtigen elypsenförmigen.

Meines Wissens wurde auch weder Abraham, noch Moses oder Aaron versucht zu töten. 

Jesus starb am Kreuz und wer das, was im NT steht nicht glaubt, der ist kein Christ und glaubt nicht an die Liebe Gottes, denn er gab sich als Gottmensch freiwillig hin, um unsere Folgen unserer Sünden zu sühnen, damit wir davon befreit werden und somit in den Himmel in Gottes Licht eingehen können.

Kommentar von MatGaruru ,

Moses wurde von Pharao verfolgt...weswegen das meer geteilt wurde, Abraham wurde vom damaligen König ins feuer geworfen, doch das feuer wurde Kühl und friedlich auf Gottes Befehl. Und jesus ist ein Prophet und kein Gottessohn. Gott oder Jesus haben nie sowas behauptet. Also warum etwas sagen was weder er noch Gott behauptet haben??

Und jesus "starb" ganz bestimmt nicht freiwillig um sich für die sünder zu opfern. Nachdem die Kreuzigung stattfand damals wurde befohlen soetwas niederzuschreiben( also die Story woran du glaubst) damit die Menschen hinters Licht geführt werden. Schade dass du das nicht erkennen kannst, ich werde für dich beten.

https://www.youtube.com/watch?v=mnVwRBQkyo4

Kommentar von waldfrosch64 ,
  • @ MatGaruru Das ist wieder mal einer der tösenden Filme die zwar viel Behaupten aber jede Bibelwissenschaft ausser acht lassen .Hauptsache die Leute finden es toll und  bestärkt deren  infantiles Feindbild ,nämlich das der R.K.  Kirche ...
  • Und dann kein Quellen für alle die Behauptungen bringen .Oder hast du hier welche gesehen ? 
  • Konzile wurden einberufen um die Lehre gegen  auf kommende  Irrlehren zu Formulieren ,da die  christliche Lehre ja nicht nicht  schriftlich festgelegt oder formuliert   war .
  • Das Konzil zu Nizäa welches von Konstantin zwar einberufen war, hatte am Ende gar, gegen die Neigungen von Konstantin entscheiden der ja lange zum Arianismus Tendierte .
  • Die Glaubensätze wurden von den drei grossen  Bischöfen Formuliert :Basilus,Athanasius ,und Gregor von Nazianz und nicht wie hier suggeriert , von einem Kaiser Konstantin 
  • Es gab  bei der Auswahl der Schriften (kanonsierung )eine klare nachvollziehbare Vorgabe :1.Die pneumatische Fülle ,der Ursprung im heiligen Geist :das was wir Inspiration nennen .2.Der Geist der Kirche erkennt denselben Geist in der Kirche. 3.die Verlesung in den Gottesdiensten ,(dieBriefe des Paulus waren für alle bestimmt .)Rom hat eine besondere Stellung im kanonischen Prozess ,schon Mitte des 2 Jahr. findet sich dort ein Kanon aller Bücher der Heiligen Schrift .Fertigstellung Ende 4 Jh.
  • Aber wer sich im TV bildet statt durch Bücher und Authentische seriöse Quellen   und Studium, der muss sich nicht wundern wenn er sich der lächerlichkeit Preis gibt .
Kommentar von MatGaruru ,

naja die ganze sache mit dem Christentum ist sehr heikel , und ich persönlich würde nie mein komplettes Leben auf so dünnem Eis gründen...musst du selber wissen

Kommentar von Jokerghost ,

Hals mal bitte alle wieder euer Maul MatGaruru hat eine wissentschaftliche Antwort abgliefert und er hat Recht obwohl das Mit Galilieo keine Beweisführung war lediglich eine Feststellung. Die auch einfach zu begründen ist denn es gibt nur eine Religion weil es nur einen Gott gibt.

Und das mit den Lebewesen ist auch richtig wer nur einen funken von Wissenschaft versteht weiß das nur ein Planer einen Plan schreiben kann. Die DNA ist ein Plan und zwar ein Komplexer kein Mensch könnte die DNA schreiben wie kann dein ein Mensch bahupten bescheid zu wissen wie die DNA enstanden ist.

zweite Sache ich denke jeder Mensch hat auf seinem Zeigefinger Gott stehen guck deine Rechte Hand von Oben an Dann strecke Daumen und Zeigefinger und lasse 1 Zentimeter Platz zwischen Ihnen nun steht darauf der Name von Gott

http://4.bp.blogspot.com/-v8yR_REf7aI/Tkw4ty7aRHI/AAAAAAAAgdo/R2SnQDP9l2c/s1600/...

Antwort
von belem3, 81

Du kannst die Bibel als moralischen Verhaltenskodex für Menschen verstehen in dem der Gottbegriff als Stellvertreter für das Gute und der Teufel für die Versuchung schlechtes zu tun steht. Die Erfindung des Fegerfeuers ist der Versuch all jene - durch Androhung von Strafe - zu bekehren, die sich dem "Teufel" zugewandt haben.

Und eben jenes einfache Rechts-Modell wird nun seit Jahrtausenden durch die Mangel gedreht, umgedeutet, missbraucht und verklärt um eben doch wieder nur Unsinn anzustellen zu können, Kriege zu führen, Menschen zu diskriminieren und um die Ecke zu bringen.

Du fragst nach falschen Göttern - Falschheit, Hass, Gier, Missgunst, Eifersucht, Ehrgeiz... das sind deine falschen Götter und nun frag dich was passiert wenn du sie anbetest.

Richtig, du wirst erfolgreich! 

Antwort
von martinzuhause, 124

was sind falsche götter?? ich kenne einige der realen götter. das müssen inzwischen tausende sein.

Antwort
von Maimaier, 174

Was zählt ist was wir tun. Wenn wir Gutes tun, wird es besser. Wenn wir Schlechtes tun, wird es schlechter. Wir könnten den Himmel auf Erden haben, wenn wir immer alle nur Gutes tun. Was tun die Menschen stattdessen? Wie ist deswegen die Welt?

Kommentar von MatGaruru ,

zu glauben oder nicht zu glauben ist auch etwas dass "man tut" . Es gehört auch zu der Tat eines menschen.

Zu sehen dass wir auf diesem Planeten alles bekommen was wir brauchen ( Früchte die aus dem Boden wachsen, Baumwolle die auch auf dem Boden wächst, sogar alle Rohstoffe aus denen wir alle erdenklichen Werkstoffe und Produkte herstellen sind aus der Erde,....da frag ich mich: Will man da nicht jemandem danken?

Kommentar von Viktor1 ,
zu glauben oder nicht zu glauben ist auch etwas
dass "man tut" . Es gehört auch zu der Tat eines
menschen.

Das ist völlig verkehrt. Man kann Glauben sich nicht aufzwingen, auch nicht mit wollen.
Alles andere moralische Verhalten schon, dies kann man wollen.

Kommentar von MatGaruru ,

genau es ist verkehrt. Aber nur aus deiner Sicht!

Andere Menschen andere Ansichten.

Kommentar von Maimaier ,

"zu glauben oder nicht zu glauben ist auch etwas dass "man tut" . Es gehört auch zu der Tat eines menschen."

Es gibt Dinge, die im Kopf des Menschen passieren, z.B. ein Traum, oder der Wunsch ein Eis zu essen.

Und es gibt Dinge, die der Mensch in der Wirklichkeit tatsächlich macht, die Folgen für die Umwelt haben, z.B. das man sich ein Eis kauft.

Unsere Vorstellung im Gehirn dient dazu, in der Wirklichkeit richtig zu handeln, das richtige zu tun.

Vorrang hat was wirklich ist, und nicht was wir uns vorstellen. Wenn ich glaube das ich fliegen kann, und ich springe vom Haus, ist es sehr bald aus mit dem Traum.

Kommentar von Viktor1 ,
Andere Menschen andere Ansichten.

Man kann sich auch was vorlügen. Das machen vorwiegend solche,
die solche Sprüche bringen wie du hier.
Hier, bei der Betrachtung des "Glauben", gibt es keine Sicht sondern nur Fakten.
Etwas anderes ist es natürlich mit der  Interpretation von "Glaube" in manchen Schriftstellen.
Wenn Jesus auffordert an ihn zu glauben, dann meint er seiner Botschaft zu vertrauen und sie zu befolgen, was sonst. Dies beinhaltet natürlich ein TUN.
Paulus (Gal. %,6) sagt dies so:

6 Denn in Christus Jesus kommt es nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist.
Aber "Glauben" an sich ist keine TUN, weder so noch so.
Außerdem diskutieren wir hier nicht "Sichtweisen" sondern versuchen nachvollziehbare Argumente zu bringen.
Sich Statements um die Ohren zu hauen ist das blödeste was es gibt.
Du könntest z.Bsp. nachvollziehbar belegen, daß man "Glauben" an sich tun kann. Das kannst du aber nicht.
Antwort
von kloogshizer, 129

Hahaha, super Frage!

Der Witz ist folgender: Entweder Gott bestimmt was moralisch richtig ist, dann ja. Oder du bestimmst, was moralisch richtig ist, z.B. in dem du von "guten Menschen" sprichst... D.h. du differenzierst und hast bereits eine eigene, von Gott losgelöste Vorstellung davon was gut und was schlecht ist (so wie fast alle Menschen), und projizierst diese Vorstellung nur auf Gott. Naja, die Konsequenz davon sollte klar sein.

Kommentar von DerAusDemOrient ,

İm Koran erzählt Allah uns, was man tun muss, um ein guter Mensch zu sein.

Kommentar von Nijori ,

In keiner heiligen Schrift erzählt ein Gott selber etwas, das ist alles immer mindistens aus 2. Hand im Falle des Koran, Mohammed und noch ein paar andere weniger bekannte.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

falsch.

Im Koran erzählt der Prophet und viele Andere in den vielen anderen Texten, was sie sich ausgedacht haben um andere Menschen zu unterdrücken.

Antwort
von SiViHa72, 140

Das Gute: wer nicht an Gott glaubt, glaubt auch an keine Hölle, in die er kommen könnte.

Bingo!

Kommentar von Garfield0001 ,

ich glaub nicht an Polizisten. also kann ich auch von keiner Polizei angehalten werden?

Antwort
von glidrisi, 157

Leichtgläubigen Menschen kann man solch Höllenzeugs erzählen 

Abraham  u. andere wussten nichts von so einem Ort

In der Bibel steht auch nix drin

Kommentar von martinzuhause ,

"In der Bibel steht auch nix drin"

was ist denn das wieder für ein buch??

Kommentar von waldfrosch64 ,

Na darüber muss man wohl kaum diskutieren ob das in der Bibel steht oder nicht .

Geht durch das enge Tor!

Denn das Tor ist weit, das ins Verderben führt, und der Weg dahin ist breit, und viele gehen auf ihm. Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng, und der Weg dahin ist schmal, und nur wenige finden ihn.“ (Matthäus 7,13-14)

Die äußere Finsternis

„Mein Freund, wie konntest D u hier ohne Hochzeitsgewand erscheinen? Darauf wußte der Mann nichts zu sagen. Da befahl der König seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße, und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.“ (Matthäus 22,12-14)

Weg von mir ihr Verfluchten!

„Dann wird er sich auch an die auf der linken Seite wenden und zu ihnen sagen. Weg von mir ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist […]. Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten, die Gerechten aber das ewige Leben.“ (Matthäus 25,41-46)

Heulen und Zähneknirschen

„Werft den nichtsnutzigen Diener hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.“ (Matthäus 25,30)

Das nie erlöschende Feuer

„Wenn Dich Deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab. Es ist besser für Dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer.“ (Markus 9,42)

Viele werden es versuchen

„Auf seinem Weg nach Jerusalem zog er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte. Da fragte ihn einer: Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden? Er sagte zu ihnen: Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele, sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen.“ (Lukas 13)

Ich weiß nicht, wer ihr seid

„Ich sage euch, ich weiß nicht woher ihr seid. Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan. Da werdet ihr heulen und mit den Zähnen knirschen, wenn ihr seht, daß Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind, ihr selbst aber ausgeschlossen seid.“ (Lukas 13,27-29)

Du aber mußt leiden

„In der Unterwelt, wo er qualvolle Schmerzen litt, blickte er auf und sah von weitem Abraham, und Lazarus in seinem Schoß. Da rief er: Vater Abraham, hab Erbarmen mit mir, und schick Lazarus zu mir, er soll wenigstens die Spitze seines Fingers ins Wasser tauchen und mir die Zunge kühlen, denn ich leide große Qualen in diesem Feuer. Abraham erwiderte: Mein Kind, denk daran, daß Du schon zu Lebzeiten Deinen Anteil am Guten erhalten hast, Lazarus aber nur Schlechtes. Jetzt wird er dafür getröstet, Du aber mußt leiden.“ (Lukas 16,23-25)

Der Sklave bleibt nicht für immer im Haus

„Wie kannst Du sagen: ihr werdet frei werden? Jesus antwortete ihnen: Amen, Amen, das sage ich Euch: Wer die Sünde tut, ist Sklave der Sünde. Der Sklave aber bleibt nicht für immer im Haus; nur der Sohn bleibt für immer im Haus.“ (Johannes 8,33-35)

Mit ewigem Feuer bestraft

„Obwohl der Herr das Volk aus Ägypten gerettet hatte, hat er später alle vernichtet, die nicht glaubten. Die Engel, die ihren hohen Rang mißachteten und ihren Wohnsitz verlassen haben, hat er mit ewigen Fesseln in der Finsternis eingeschlossen, um sie am großen Tag zu richten. Auch Sodom und Gomorra und ihre Nachbarstädte sind ein Beispiel: In ähnlicher Weise wie jene trieben sie Unzucht und wollten mit Wesen anderer Art verkehren; daher werden sie mit ewigem Feuer bestraft.“ (Judas 5-7)

Kommentar von glidrisi ,

1. Hab ich dir schon tausendmal mal gesagt, du sollst dich nicht anhängen an meine Postings...😬😨😨

2. Kauf dir ne gescheite Bibelübsrsetzung wo Hölle richtig definiert wird...oder geh wieder zur Auslandsmission

Kommentar von waldfrosch64 ,

Solche Falschmeldungen  um es mal gelinde zu sagen ,kann keiner stehen lassen :

Ich habe hier etliche Bibeln in allen steht das gleiche :

Aber  vielleicht kaufst du dir mal eine Bibel ,ich fürchte du hast nämlich gar  keine .

Kommentar von Zischelmann ,

Ich fand schon früher es nicht okay, das man den Mann leiden ließ

Selbst wenn er im Leben kein besonders guter Kerl war,

aber ich wurde in der Neuapostolischen Kirche gelehrt das allen Seelen geholfen wird

Antwort
von Geistchrist16, 37

Menschen kommen nicht in die Hölle, ganz gleich ob gut oder böse.

Warum beschäftigt dich das?

Antwort
von Netie, 48

Es gibt massenweise gute Menschen, die ihr Leben sinnvoll verbringen. Und doch, was nützt es, wenn man die ganze Welt gewinnt und Schaden an seiner Seele nimmt?

Es weiß nur einer, wie wir in den Himmel kommen und das ist Gott selbst, der im Himmel wohnt. Er sagt:

"wer an mich glaubt, (an den Kreuzestod des Herrn Jesus zur Vergebung der Sünden) geht nicht verloren." Apostelgeschichte 16, 31

"wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet." Johannes 3,18

"Heute, wenn ihr seine Stimme höret, verhärtet eure Herzen nicht." Hebräer 3,15

Antwort
von Jokerghost, 9

Man kommt unter drei Bedingugngen ins Paradies Wenn man einen Gott anbetet das heißt auch einen Gott egal wie du Ihn nenns oder welcher Religion du angehörst solange die Einheit von Gott klar definiert ist.

Dann musst du an den Tag des Jüngsten Gerichts glauben und daran das du von Gott beurteilt wirst über das was du in deinen Leben getan hast.

Die dritte Bedingung ist Gute Taten zu verrichten also nett zu den Menschen zu sein zuvorkommen nicht Arrogant und Ignorant. Also am besten sehr viel mehr gutes tun als schlechtes.

Antwort
von gerolsteiner06, 110

Die Aussage zum "falschen Gott" impliziert ja, daß es einen zweiten gibt.

Wenn es aber nur einen gibt, dann kann man ja gar nicht den falschen anbeten.

Man kann höchsten die von irgendwelchen Instututionen vorgebenen Regeln (Religion) nicht anwenden oder falsch anwenden. Aber ich denke, daß dies dem einen Gott ziemlich egal ist, denn die sind alle von Menschen erfunden um andere Menschen unter ihre Kontrolle zu bringen.

...oder anders formuliert: Der "falsche Gott" ist eine Erfindung der Religionen zur Machtgewinnung und Machterhaltung.

Antwort
von WhatEyQuestion, 94

Die Hölle ist eine Vorstellung von dir wie es "schlechten" Menschen nach dem Tod geht. Es gibt keine geaue allgemeine Definition. Also hängtves von dir und dem an was du glaubst ab, denn nimand könnte ein Gegenteil beweisen!

Antwort
von stoffband, 23

Nein Gott ist es nur wichtig das du gut bist und bleibst.

Antwort
von TheMenij12, 132

Hallo!
Ich glaube daran, dass auch Menschen, welche einen "falschen" Gott anbeten oder auch gar keinen in den "Himmel" kommen, wenn sie "gut" sind.
Denn ich glaube, dass Gott gutherzig ist und jedem "vergibt" auch wenn er nicht an ihn glaubt! (Ich bin röm. kath. Christ)
LG

Kommentar von Garfield0001 ,

und das tut er eben nicht. einfach mal die Bibel lesen und was drin steht über das "jüngste Gericht". aber als Christ weist du das bestimmt selbst

Kommentar von TheMenij12 ,

Ja das weiß ich, was dort steht.... Aber muss ich alles 100% glauben? Ich glaube nach wie vor an das was ich vorher geschrieben habe

Antwort
von nachdenklich30, 14

Kurze Frage, kurze Antwort: Nein. Sie kommen nicht in die Hölle.

Wobei es wirklich gute Menschen nicht gibt.

Den Himmel bekommen wir von Gott geschenkt, Wir können gar nicht so gut sein, dass wir uns damit den Himmel verdienen könnten. "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr"! Und wenn schon die Reichen nicht in den Himmel kommen, wer kommt dann überhaupt in den Himmel? Die Jünger sind ziemlich erschrocken. 

Und Jesus sagt: Das fällt in Gottes Kernkompetenz. Der macht das schon.

Antwort
von Viktor1, 45

Hallo,
nach christlicher Lehre (Botschaft Jesu) kommt man durch beten nicht in den "Himmel", also auch nicht in die "Hölle", wenn man es unterläßt.
"Gute" Menschen (also die , welche guten Willens sind)  streben immer nach
gerechtem Handeln, können also nicht in die Hölle kommen, auch wenn sie mal versagen oder Gott (den richtigen !!) nicht kennen.
Andere nicht christl. Religionen (teils auch christl. Sekten und Konfessionen) haben da andere Vorstellungen. Die stecken fast jeden in die Hölle, welcher keine Vorschriften (einschl. beten) beachtet, oder haben die "Hölle" (muß hier erst definiert werden) ganz gestrichen, egal was man tut.
Gruß Viktor

Antwort
von leylay94, 144

nein. menschen sind nicht gemacht worden, um perfekt zu sein. ein reines herz wird nicht übersehen, egal ob hier oder der anderen welt

Kommentar von waldfrosch64 ,

Kein Mensch ist perfekt , 

genau deshalb ist Jesu Christus gekommen um für uns es zu tun.

Antwort
von Schoggi1, 14

Naja eigentlich ist kein Mensch gut genug um Gott gerecht zu werden. Wir brauchen alle Vergebung. Diese Vergebung bekommen wir durch Jesus, weil er für unsere Schuld den Tod auf sich nahm. Er ist gestorben, damit wir nicht sterben müssen und das ewige Leben haben können. 

Schlussendlich entscheidet Gott und kein Mensch kann über einen anderen Urteilen. Ich glaube auch, dass Gott ganz andere Massstäbe hat, als wir glauben...  

Also einfach gesagt: Ich weiss es nicht. 

Antwort
von CocoKiki2, 111

kommt ein iman in den himmel, sagt allah:" du mein sohn kommst in hölle 3 und der busfahrer in himmel 1". sagt der iman:"aber ich war dir doch imer treu und habe immer gebetet". sagt allah:"wenn du den gottesunterricht geführt hast, sind die menschen immer fast eingeschlafen aber wenn der busfahrer anfing zu fahren fingen alle an zu beten".

Antwort
von alexander329, 74

Definitiv nein. Gott richtet nicht nach dem Glauben, sondern nach den Taten der Liebe bzw. des Egoismus oder bösen Willens.

Kommentar von Garfield0001 ,

Gott beurteilt nach dem Glauben. da die "Werke" logischerweise meinem "Glauben" folgen, werden sie identisch sein.

Kommentar von alexander329 ,

Das ist richtig. Die Werke folgen dem Glauben. Aber was ist mit den Menschen, die keinen Glauben haben? Diese werden nur nach ihren Werken beurteilt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community