Frage von leucos91, 48

Kommen alle Menschen aus Afrika?

Warum gibt es dann Rassismus, wenn wir alle den selben Ursprung haben (Afrika) ?

Antwort
von OhneRelevanz, 26

Rassismus entsteht, so eine Theorie, einerseits daraus, dass der Mensch von seiner Natur aus allem Fremden abneigend gegenüber steht. Wenn du bspw. unter Weißen aufwächst und dann irgendwann einen Schwarzen siehst, wirst du misstrauisch sein. Durch dieses Misstrauen entstehen oftmals Distanzen. Man vertraut einander also nicht und hat entsprechend nichts miteinander zu tun - genau wenn so etwas passiert, ist es aber sehr einfach zu sagen, dass die jeweilige Gegenseite für ganz allgemeine schlechte Ereignisse (Nahrungsmittelknappheit, Krankheiten, Katastrophen, etc.) verantwortlich sind. Dass sie böses wollen, dass sie einem selbst etwas wegnehmen wollen und man sie in letzter Konsequenz bekämpfen müsse.

Heutzutage, wo wir verhältnismäßig aufgeklärt sind und wir wissen, dass keine Menschenrassen existieren und wir auch wissen, dass Menschen nur wegen Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht oder Religion (etc.) nicht gleich böse sind, ist der Rassismus schon viel schwächer. Er kehrt allerdings dann wieder, wenn Menschen ungebildet sind, wenn sie eine etwas größerer Distanz (wie bereits angesprochen) aufbauen und ganz besonders dann, wenn sie Existenzängste haben. Die ersten beiden Punkte sind denke ich selbstredend.

Zum Punkt der Existenzängste gilt es zu sagen, dass gerade in der Flüchtlingssache sich eine Menge um genau diese Ängste dreht. Rechte und Rechtsextreme haben i.d.R. Angst, ihre Existenz zu verlieren. Sie haben Angst benachteiligt zu werden oder Haus, Familie und Job zu verlieren, weniger zu verdienen, dass ihnen eben im weitesten Sinne etwas weggenommen werden könnte. Diese Angst versuchen sie wiederum auf (meist kulturellen oder religiösen) Rassismus zu begründen (oftmals ohne dies selbst wahrzunehmen/ zu bemerken). Man behauptet also, Flüchtlinge würden  bspw. Frauen vergewaltigen, stehlen, morden und Islamisieren wollen, auch wenn dies schlichte Lügen sind. Von diesen Behauptungen sind diese Menschen auch oftmals vollkommen überzeugt, diese Überzeugung selbst kann allerdings nur Fuß fassen, da die Menschen Angst haben, dass die Flüchtlinge, die hierherkommen, ihnen etwas wegnehmen wollen würden.

Wenn diese Distanz nicht vorhanden ist, also eine gemeinsame Kultur entsteht und bspw. Weiße wie Schwarze in der Kultur miteinander leben können, dann ist der Rassismus auch wesentlich schwächer bis nicht vorhanden. Wie du ganz richtig bemerkt hast, stammt der Homo Sapiens ursprünglich aus Afrika, allerdings ist dieses Wissen eben gar nicht mal so alt.

Antwort
von HeinrikH, 48

Wir haben zwar den selben Urpsrung, doch durch Separtion einzelner Populationen haben sich verschiedene Rassen entwickelt. Und Einige glauben halt, dass einzelne Rassen besser wären als andere.

Kommentar von leucos91 ,

Streng genommen sind wir alle Afrikaner :D

Kommentar von IDC16 ,

Ich würde das nicht als Rassen bezeichnen. einzelne Menschen haben sich über lange zeit hinweg an ihren lebensraum angepasst.

Kommentar von HeinrikH ,

Aus biologischer Sicht sind es Rassen. Rassen entstehen dadurch, dass sich verschiedene Populationen einer Art an verschiedene Lebensräume anpassen. Um es mal ganz grob zu sagen.

Antwort
von Cabanera, 19

Der Urwiege der Menschheit wohl ja.

Da unsere Kontinente einst mal zusammen waren. So konnte sich ihrer Entwicklung darin, daran anpassen.

Selbst zu Eiszeiten fanden große Wanderungen statt, sodass sie noch heute auf vieler Kontinenten aufzufinden sind.

Antwort
von Paperkite, 34

Frau Matthilde Beimer geb. Geiisens meines Wissens nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten