Frage von louisa1705, 39

Komme nicht über meinen verstorbenen Kater hinweg?

Also. Mein Kater ist vor 10 Jahren an Krebs gestorben. ich hab es nie sooo wahr genommen. Mir wurde gesagt dass jemand mit ihm in den katzenhimmel geht. aber immer wieder tauchen fotos von ihm auf und ich weine danach bestimmt paar stunden. Was soll ich tun? Wie wird es dann bei einem Menschen sein...😫😭

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 26

Ich verstehe Dich gut. In meinem Leben mußte ich schon viele Tiere über die Regenbogenbrücke gehen lassen, aber auch etliche, mir sehr nahe stehende Menschen.

Dein Kater wird immer einen Platz in Deinem Herzen haben, aber trotzdem geht das Leben weiter, auch wenn man es manchmal kaum glauben mag. Das Einzige, was Du für ihn tun kannst, ist, Dich an ihn zu erinnern und vielleicht einem anderen Tier die Chance geben, Teil Deines Lebens zu werden. Das hätte Dein Kater sicher auch gewollt.

Antwort
von sNouXHB, 23

Hallo,

Wie alt ist dein Kater geworden?

Ich bin was den Tod von Tieren angeht leider Job-mäßig etwas abgestumpft, da für mich der Tod von Tieren dazu gehört.

Ich würde mir an deiner Stelle eine neue Fellnase anschaffen, dann hast du auch wieder positive Eindrücke von einer Katze und nicht nur traurige Erinnerungen von Fotos.

Krebs ist eine tödliche Krankheit die im Leben von Mensch und Tier dazugehört. 

Das man um verstorbene ob Mensch oder Tier trauert wenn man Bilder von Ihnen sieht ist ganz normal, das ist bei meinem Großvater so und auch bei den Katzen und Hunden die ich schon verloren habe.

So bitter es klingt; das Leben geht weiter.

Wenn es dich zu sehr belastet könntest du mit einem Psychologen ein Trauergespräch führen - Trauergespräch über Tiere hab ich bisher allerdings noch nicht gehört.

Kommentar von louisa1705 ,

Er wurde 7 oder so, aber er hat immer Spaß gemacht ihn zu sehen, wenn er den Schinken vom Tisch geklaut hat oder den Kühlschrank geöffnet hat😂

Ich habe auch wieder einen Kater, der genauso ausschaut wie er..Auf der Straße gefunden & wird glaube ich auch in die richtung gehen wie er 

Antwort
von marit123456, 13

So lange wie du bin ich zwar noch nicht "Waise", aber auch mir setzt der Tod meiner Hündin immer noch zu. Milztumor, aggressiver geht es vom Krebs her kaum. Schnell und extrem.

Auch ich trauere noch, obwohl sie "schon" im Januar 2015 gegangen wurde.

Die Tage vielen mir Bilder in die Hand. Ich habe bitterlich geweint.

Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich noch mal ein guter Hundefreund sein kann, daran überlege ich noch.

Für meine Psyche wäre es besser, wenn wieder ein Hund einzieht. Aber es wird total anders sein, so wie bei einem anderen Menschen, mit dem man das Leben teilt. Ich weiß wirklich nicht, ob es Sinn macht, einen neuen Hund zu haben, wenn ich nicht aus vollem Herzen ja dazu sagen kann.

Ich habe übrigens auch viele Jahre unter anderem um meine Oma getrauert. Trauern dauert bei mir wohl allgemein sehr lange.


Antwort
von eklezeitalter, 15

nach 10 Jahren, ist zwar klar, das Du noch trauerst, aber da hättest Du Dir

längst ne neue Katze nehmen können, meiner ist vor 2 Jahren verstorben, aber seine Schwester ist ja noch da, das lenkt dann ab, obwohl ich ihn noch sehr oft mauzen höre, man vergißt es ja nicht, genauso wie man einen Menschen nie vergißt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten