Frage von Sanxra, 22

Komme mit unserem Auszug immernoch nicht klar, wie kann ich das verarbeiten?

Tja, also meine Eltern haben sich getrennt, da meine Mutter sich gehen gelassen hat und mein Vater damit nicht mehr klargekommen ist, nachher kam auch noch dazu, dass sie den ganzen Tag am Handy sitzt oder schläft, ist jetzt auch erstmal nicht so wichtig, jedenfalls war das das Haus meines Vaters und da sollten wir raus, ich musste natürlich mit, das war vor mehr als einem Jahr, dass wir in ein altes, kleines mietfreies Haus gezogen sind. Und... ich hasse es da. Und ich hasse es noch mehr, zu meinem Vater zu gehen, weil mein altes Zimmer in der alten, schönen Wohnung jetzt vermietet ist, ich bin nirgends zuhause, ich habe dauernd Heimweh, nach meinem alten "Leben", damals war alles noch gut, ohne Probleme, mein eigenes kleines Königreich, in dem ich die lieben langen Tage verbringen konnte, meine beiden neuen Zimmer sind klein, kalt und kein bisschen heimelig, die ganze Wohnung ist es nicht, ich hab' da ganz gemischte Gefühle, aber am meisten bin ich wütend, auf diese neue Mieterin, weil ihr jetzt mein schönes Zimmer gehört, auf meine Mutter, weil sie sich geweigert hat, etwas Körperhygiene zu pflegen und den ganzen Tag am Handy gehangen ist und so musste ich weg, auf mich selbst bin ich sauer, da ich mein altes Zimmer wiederhaben will und dieses nie so wertgeschätzt habe, ich habe jetzt einen langen Schulweg, alte Wände, unebene Böden, dünne Wände -> Kaltes Zimmer, ich kann mich mit dem allen kein bisschen anfreunden und ja, es gibt Dinge, die habe ich genau wegen diesem Unzug bekommen, die schön sind, aber die würde ich alle hergeben, um wieder alles so zu haben wie früher, Familienurlaube, einfach mit allen unter einem Dach, nicht so ein dummes Verhältnis jetzt mit einem noch dümmeren neuen Freund von meiner Mutter, der ihr dauernd reinschwätzt, was ich zu tun und zu lassen habe und dass wir alle respektlos sind, bla, bla, bla, mit ihr darüber reden kann und mag ich nicht, denn meine Schwester hat jetzt lebenslänglich höchste Verachtung von ihr, weil sie "Ihre Beziehung kaputtmachen will!", nein, ich mag das alles nicht, ich mag, dass es so ist wie früher, ich mag zumindest ein Zuhause haben und nicht überall, egal, wo ich bin so ein Heimweh spüren -.-

Antwort
von goldmarie2010, 19

Oh je. Du Arme! Das tut mir wirklich leid und ich kann es total nachempfinden. Du hast ein Recht darauf, so sauer zu sein und traurig zu sein. Wenn ich etwas ändern könnte, würde ich es tun! Ehrlich!

Glaube nicht, dass Deine Mam allein dafür verantwortlich ist. Es gehören immer zwei zu einer Trennung. Jedenfalls ist es passiert.

Du kannst noch lange darum weinen. Heimweh ist wirklich schlimm und tut weh. Sei wütend und weine. Das ist gut, wenn Du das rauslassen kannst.

Aber lass Dich nicht davon unterkriegen. Komm irgendwann aus Deinem Kellerloch. Es sind Deine Gedanken, die Du Dir über Dein jetziges Leben machst.  Du kannst die Situation nicht mehr ändern, so sehr Du es wolltest. Möchtest Du jetzt immer mit diesen traurigen Gedanken und so frustriert sein? Es ist Dein Leben und was Du daraus machst in Deinem Kopf. Langsam wirst Du erwachsen und Du gehst dann Deine eigenen Wege. Und es wird in Deinem ganzen Leben ständig Veränderungen geben. Aber das ist nicht schlimm, oft enthält es auch Gutes. Wir können immer daraus lernen, wie Du z.b. jetzt die Wertschätzung Deines Zimmers gelernt hast.

Und warum schätzt Du jetzt Dein Zimmer nicht wert. Kann Dein Zimmer was für Deine Situation? Verschönere es, bring Du Wärme hinein!

Gehe doch mit erhobenem Kopf durch Dein Leben. Auch diese neue Situation kann Schönes in sich bergen. Es ist so viel leichter, wenn Du Dein tränennasses Gesicht der Sonne (Zukunft) entgegenstreckst als wenn Du es in einem dicken Schal vergräbst.

Verzeih Deinen Eltern. Denn Du wirst auch viele Fehler in Deinem Leben machen. So sind wir Menschen nun mal.

Kopf hoch, Kleines und tapfer der Sonne entgegengehen!

Antwort
von Pu11over, 21

In deiner Stadt gibt es doch bestimmt ein Jugendamt, ich würde an deiner Stelle dahin gehen und fragen, ob du in eine Wohngruppe kommen kannst.

Antwort
von NurZurSache, 17

Wikommen im Leben!?
Ich will damit sagen, daß viele Menschen ihre Herausforderungen haben. Das ist die würze des Lebens.
Ich bin auch ein Scheidungskind! Trotzdem komm mir dagegen Deine Geschichte wie eine Paradies Geschichte vor.😉
Ich wünschte, ich könnte die anderes schreiben, doch ich rate Dir, konzentriere Dich auf Dein Leben. Schaue das Du möglichst schnell auf eigenen Beinen stehst. Je schneller Du selbstständiger wirst&bist, desto weniger musst Du dir reinreden lassen. 😉
Guter Schulabschluss, gute Berufsausbildung und einen möglichst sicheren Arbeitsplatz. Es wäre vill Dir möglich schon mit 18 dein kleines eigenes Reich zu haben!? Das hängt jedoch von vielem ab. Es gibt viele Stellen, wo Du dich beraten lassen kannst. Die Zeit drängt, wenn Du wirklich willst, musst Du Dich ran halten um ALLES richtig zu Organisieren. Die wird die Zeit fehlen, um Deiner Vergangenheit nach zu trauern. 😉Wenn Du verstehst was ich genau meine!? 😉
Akzeptiere was Du nicht ändern kannst, und ändere von was Du ändern kannst, daß was DIR nicht gefällt!? Das nennt man Erwachsenen werden!?
Der wahre Reichtum liegt in der Armut der Bedürfnisse.
Hinterfrage jeden Sprecher, besonders die vor oder nach dem Sprechen, lhre Hand aufhalten&aufgrund ihrer Aussage Gewinn haben könnten. Hinterfrage aber auch immer dabei, deine bisherige Meinung, nur so kannst du Deine wirkliche eigene Meinung heraus finden. Allein was man über Dritte hört, sieht, oder liest, sind nicht zwingend Fakten! Fakten bekommt man durch vorurteilsfreies beobachten ohne diese zu beurteilen. Denken verzerrt nur all zu leicht die Fakten! Wissen wird immer begrenzt sein! Wer ausschließlich aufgrund von Wissen handelt, wird höchst wahrscheinlich unvollständig handeln. Handle ausschließlich aufgrund von Aktuellen Fakten!
Man kann was man will, wenn man weiß wss man will. Nicht selten ist, ein neuer Anfang besser als das vorherige Ende! Es zählt nicht wie oft man hinfält, sondern wie oft man wieder aufsteht, und weiter macht. Alles was 1 Ursache hat, kann beendet werden, jedoch auf Dauer nur an der Ursache. Die Veränderung beginnt in einem selbst! JEDER ist des Goldes eigener Schmied! Dein Zukunft liegt jetzt MIT in Deiner Hand! Akzeptiere das unabänderbare und ändere deine Gegenwart und LEBE Dein Leben!? Jetzt und hier!? Die einen jammern, andere finden Wege.
So jetzt wünsche ICH Dir ALLES GUTE sowie viel Glück&Erfolg.
👍😉

Antwort
von Jan151, 22

Ja ist ne blöde Situation, nimm deiner Mutter mal das Handy weg wenn die den ganzen Tag darauf rumdattelt.

Antwort
von kimonina2015, 18

Es steht dir aus meiner Sicht überhaupt nicht zu, gleich im ersten Satz deiner Frage jemand schuldig zu spreche n. Du daddelst hier mitten in der Nacht rum, ist das besser? Nimm dein verwöhntes Popöchen und spreche mal mit deiner Mutter UND deinem Vater. Oder werd erwachsen und sorg für dein eigenes Wohlbefinden, dann braucht jemand anderes sich nicht so dolle sorge. um  Dich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community