Frage von bubigirl, 210

Komme ich deshalb in die Hölle?

Mir ist das echt peinlich, aber ich werde es zugeben.

Ich bin Directioner (One Direction Fan) und eine meiner besten Freundinnen hat mich auf Wattpad in diese erotischen Fanfictions verwickelt. Seitdem lesen wir beide sie total häufig. So ging es immer weiter, bis sie mich letztendlich noch in das Schreiben dieser Bücher verwickelt hat. Ich habe begonnen ihre Bücher zu lesen und sie hat mich echt überzeugt. Jetzt schreibe ich sie sogar SELBER.

Jetzt aber zu meinem Problem: Wir sind daheim echt ziemlich christlich (khatolisch) und irgendwie weiß ich, dass ich das was ich mache nicht tun sollte. Aber auf der anderen Seite ist es echt...keine Ahnung wie ich das erklären soll. Ich will irgendwie nicht damit aufhören.

Komme ich in die Hölle, wenn ich weiterschreibe/weiterlese?

Danke im Voraus <3

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Sex, 83

Da wirst Du hier unterschiedliche Antworten bekommen.

Manche glauben daran, dass sich ein göttliches Wesen dafür interessiert, was ein kleines Menschenmädchen liest oder schreibt und es ggf. für "unkeusche Gedanken" ins ewige Fegefeuer schickt.

Andere gehen vom Prinzip aus, dass Menschen für sich selbst verantwortlich sind, miteinander auskommen müssen und solange man keinem anderen schadet alles gut ist und bleibt.

In Sachen Sexualität hat sich die Kirche schon oft als schlechter Maßstab herausgestellt, denn Sex hat die Gläubigen schon immer unnötig vom Wesentlichen (Beten und Missionieren zum Beispiel) abgelenkt. Wenn man Sex nicht zum Fortbestand der Gemeinde bräuchte, hätten die Christen ihn daher wohl schon längst verboten... . ;-) 

Dass das Bett für Viele die häufigste Gelegenheit bietet um "Oh Gott, oh Gott..." zu rufen bestätigt, dass dieser Konkurrenzgedanke nicht ganz aus der Luft gegriffen ist... 

Meiner Überzeugung nach kommst Du nicht in die Hölle - lies und schreib ruhig weiter!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von Kai2510, 45

Hallo bubigirl, das was dir verzählt wird is Irrsinn. So wie Christen & Muslime wurden damals unwissenden verwirrungen aus eigener sicht überzeugend sachen erklärt die kaum einer wirklick versteht. 

Finde selber dein eigenen weg. In die Hölle kommt niemand, denn sie gibt es nicht. 

Antwort
von MaraMiez, 51

Muss ein grausamer Gott sein, wenn er Dinge verbietet, mit denen du weder dir noch irgendwem anders schadest und die dir Freude bereiten. Aber das scheint sich durch den christlichen Glauben (nicht nur dort, gibt noch genügend andere, bei denen das ähnlich ist) zu ziehen wie ein roter Faden "Es macht Spaß und hat nichts mit Gott zu tun? Dann ist es vermutlich eine Sünde."

Aber das musst du letztlich selbst wissen, wie du deinen Glauben leben willst.

Ich selbst tendiere ja eher dazu. "Tu ich wem weh? Lüge ich zu meinem eigenen Vorteil und zum Nachteil anderer? Leugne ich durch das, was ich tu, die Existenz meines Gottes? Nein? Dann gehts okay...warum sollte mein Gott wollen, dass ich ein trostloses Leben führe, das daraus besteht, ihn möglcihst nicht zu verärgern...ich hab nur dieses eine."

Antwort
von civili, 27

Ja, du kommst logisch in die Hölle. Schlimm wie die Jugend heutzutage sündigt;D

Ich hoffe du hast die Ironie verstanden. Es gibt keine Hölle. Du wirst nicht in die Hölle kommen falls du nicht in die Kirche gehst etc. Der ganze glaube bassiert lediglich darauf, dass die Menschen damals keine Wissenschaft hatten. Somit war für alles "Gott" verantwortlich.

Glaub da nicht dran:)

Antwort
von danhof, 8

Ich werde alt. Ich habe die Frage zwar verstanden, nicht aber, was Du tust. Directioner? Wattepad? Keinen Plan :-)

Aber das ist auch nicht wichtig für die Antwort. Du tust offenbar etwas, weshalb Du ein schlechtes Gewissen hast. Offenbar schreibst Du erotische Bücher.

Du solltest erst einmal grundlegend ein paar Dinge für dich sortieren. Was heißt "wir sind ziemlich christlich daheim"? Was bist DU persönlich, solltest Du dich fragen. Beim christlichen Glauben geht es um eine persönliche Beziehung zu Gott, zu Jesus Christus. Glaubst Du an ihn? Glaubst Du, was in den Evangelien und in der ganzen Bibel steht? Willst Du ein Jünger Jesu werden, ihm nachfolgen? DANN und nur dann kannst Du darüber nachdenken, ob dich dein Handeln von Gott und seinen Vorstellungen eines guten Lebens entfernt oder nicht.

Sich von Gott dauerhaft zu entfernen, sein Geschenk nicht anzunehmen, DAS ist nach christlichem Verständnis dann Hölle - die Ewigkeit OHNE Gott fristen zu müssen.

Wenn Du nur katholisch bist, weil "man das eben so ist bei uns", dann ist es völlig unerheblich.

Wenn Du nicht an Gott glaubst wie oben beschrieben, brauchst Du auch keine Angst vor irgendeiner Art Hölle zu haben. Warum sollte es die dann geben?

Wie gesagt, es geht nur um dich persönlich. Nicht um Deine Eltern oder um deine Freundin oder sonstwen. Für mich existiert ein gravierender Unterschied zwischen "Religion" und "Glaube".

Mach das mit dir und vielleicht im Gebet mit Gott aus. Für manche ist Horoskope lesen noch OK, für andere ist Yoga schon zu gefährlich.

Antwort
von JoJoPiMa, 27

Das Christentum kennt keine Hölle.

Kommentar von danhof ,

Doch. Selbstverständlich.

Kommentar von JoJoPiMa ,

Und ich dachte immer nur ewiger Tod. Tja, da werde ich erneut nachschauen müssen, wie das war, mit der Übersetzung von Hades und Geenna, die Verwendung der Bildersprache im NT und so weiter. Danke...

Antwort
von Solxo, 4

Es gibt sowas wie Hölle und Himmel nicht daher passiert nichts 

Antwort
von Michy72, 2

Auf keinen Fall. Warum solltest du? Ist doch für diese Zeit normal. Als Sünde würde ich es also nicht bezeichen. In den 10 Geboten steht nix darüber drin, was du lesen oder schreiben sollst und welche Neigungen zu haben sollst.

Antwort
von priesterlein, 48

Bitte frage Gott, die Menschen neigen dazu, es nicht zu wissen und damit haben sie Recht.

Meine Antwort ist: Nein, aber ich habe beim jüngsten Gericht keine Aussagekraft für deinen Glauben, der allein zählt.

Wenn es für dich eine als eine Sünde erscheint, solltest du tatsächlich damit aufhören, falls du es kannst und dir der christliche Glaube wichtiger ist, denn sonst wäre es ein bewusster Sündigungsversuch.

Antwort
von chrisbyrd, 13

Die Bibel sagt, dass alle unsere Sünden vergeben werden, wenn wir ernsthaft darum bitten: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Die Folge der Sündenvergebung wird in Römer 6,23 beschrieben: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

Rettung und ewiges Leben gibt es durch den Glauben an Jesus allein (Johannes 3,16; Johannes 5,24).

Jesus hat die Menschen natürlich auch zur Buße aufgerufen, was bedeutet, seine Gesinnung zu ändern und zu versuchen, begangene Sünden nicht mehr zu tun. Trotzdem kann es geschehen, dass wir wieder in alte Muster und alte Sünden verfallen. Auch dafür gibt es Vergebung. Doch wir sollen versuchen, von Sünden zu lassen und uns zu verbessern. Im Endeffekt werden wir auch feststellen, dass dieser Weg zu wirklicher Freiheit führt und eine Hilfe für unser Leben ist.

Jesus hat zu den Jüngern, die mit ihm im wachen sollten mehrfach gesagt: "Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach" (Matthäus 26,41; Markus 14,38). Sie sind aber eingeschlafen und haben es nicht geschafft, mit ihrem Herrn zu wachen und zu beten. Trotzdem sind sie seine Jünger und Freunde geblieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten