Frage von Durex87, 44

Komm mit meinen neuen Arbeitskollege auf Baustelle nicht zurecht?

Hallo, habe seit März einen neuen Arbeitskollege, der ist Ende 40 und kein gelernte, Anfang war er intressiert und konnte die Arbeit was ich ihn sagte auch zu meiner Zufriedenheit durchführen, leider ist es seit einiger Woche nicht mehr der Fall, er hat einfach daran kein Interesse mehr. Ich hab mit meinen Chef schon darüber gesprochen bloß der hält zu meinen älteren Arbeitskollege und sagt "das muss ich verstehen er ist eben neu und keiner vom Fach". Ich hab bloß keinen Bock ihn mit zu nehmen weil er dauern nur noch herum motzt und die Arbeit nicht mehr fachgerecht ausführt was ich ihm sage, ich hab schon wieder einen dicken als wenn ich am Montag denke. Was soll ich tun kann ich/ darf ich ihn am Montag einfach in die Werkstatt stehen lassen? Weil woanders kann er auch nicht mit gehen sind ja nur ein 3 Mann betrieb!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von tuedelbuex, 30

Nimm ihn mit! Sage ihm, dass Du erwartest, dass es jetzt klappt und er andernfalls die Baustelle verlassen und sich im Büro melden könne. Dann könntest Du Deine Entscheidung mit Fotos von seinem Pfusch dem Chef gegenüber belegen...Dein Chef sollte daraufhin einsichtig zeigen.....sein Betrieb, sein Geld und die Arbeitsplätze der Kollegen hängen (gerade in solch kleinen Betrieben) von der Motivation und dem Einsatzwillen jeden einzelnen Mitarbeiters ab....

Antwort
von zippo1970, 23

Wenn dein Chef sagt, dass er mit dir fährt, und mit dir arbeitet, darfst du ihn natürlich nicht einfach "stehen" lassen.

Du wirst dich wohl oder übel mit ihm arrangieren müssen. Vielleicht solltest du mehr Geduld haben, und es ihm besser erklären. Nicht nur die Arbeit, sondern auch was du von ihm erwartest, und das seine "Motzerei" und "Interessenlosigkeit" den Arbeitsablauf stört.

Sollte sich trotz deines Engagements nichts zum positiven verändern, musst du halt noch mal das Gespräch mit deinem Chef suchen, auf einer sachlichen Ebene. Vielleicht kann der Chef ja auch mal mit ihm reden, und Einfluss nehmen.

Man kann sich seine Kollegen leider nicht immer aussuchen. Aber es zeigt sehr viel von unserer Professionalität, wie wir auch mit schwierigen Kollegen umgehen.

LG :-)

Kommentar von Durex87 ,

Warst du schon mal in solch einer Situation? Bin ja wirklich Geduldig, und ich hab es ihn das schon mal gesagt, aber es hat ja nicht gebracht!

Kommentar von zippo1970 ,

Ich kann natürlich zu deinem persönlichen Empfinden der Situation nichts sagen. Aber aus Erfahrung weiß ich, dass es immer 2 Seiten der Medaille gibt. In deinem Fall sogar 3.

Deine, die deines Kollegen, und die deines Chefs. Wir können immer nur sehr schwer, dass Verhalten anderer beeinflussen. Was wir können, ist unser eigenes Verhalten zu überdenken, und gegebenenfalls zu ändern.

Ja ich weiß, dass klingt jetzt ziemlich oberschlau, und hilft dir jetzt vermutlich gar nix.

Denk trotzdem mal darüber nach. Schaden kann es nix. Und wie gesagt....Dein Chef hat seine Meinung. Und solange er sie nicht ändert, wirst du mit dem Kollegen arbeiten müssen. Und wie gut das funktioniert, hängt nun mal auch von dir ab.

Kommentar von Durex87 ,

Bin schockiert! Aber gut! 

Kommentar von zippo1970 ,

Ich wollte dich nicht schockieren. Ich wollte dich nur zum nachdenken anregen. Ich weiß wie schwierig es manchmal mit Kollegen sein kann.

Aber manchmal hilft es, wenn man das Ganze mal aus einer anderen Perspektive betrachtet.

Alles Gute! :-)

Kommentar von Durex87 ,

Ist völlig okay, ich hätte die Situation anders gelöst, aber dann muss ich dennoch mir was anders einfallen lassen was ich da noch machen kann.

Kommentar von zippo1970 ,

Meist gibt es ja auch verschiedene Arten, wie man ein Problem angehen, und lösen kann. Das hat aber auch viel mit dem eigenen subjektiven Empfinden zu tun.

Zum Beispiel arbeite ich bei einer sozialen Gesellschaft, und qualifiziere Langzeitarbeitslose, und Jugendliche ohne Schul/Berufs Abschluss, in der Holzbearbeitung.

Von daher glaube ich, dass ich schon mal subjektiv unter Geduld, etwas anderes verstehe, als du, der in der privaten Wirtschaft arbeitet.

Aber ich wünsche dir, dass sich dein Problem lösen lässt. Möglichst zur Zufriedenheit aller Beteiligten. Denn das wäre eine ideale Lösung.

;-)

Kommentar von Nightstick ,

@Durex87, es gibt noch einen "Notanker"!

Wenn weder der Mitarbiter, noch der Chef bei einem erneuten Versuch einsichtig sind, musst Du Dich zurückhalten, und den Mitarbeiter in Fehler hineinlaufen lassen (und diese ggf. melden).

Das ist zwar unschön, aber manchmal die einzige Möglichkeit...

Und: Von heute an alles zeitgenau dokumentieren!

Kommentar von zippo1970 ,

So kann man natürlich auch Probleme "lösen". Moralisch aber sicherlich zweifelhaft. Und wie ein Chef so etwas bewertet, wenn ein neuer Mitarbeiter gravierende Fehler macht, unter "Aufsicht" eines erfahrenen Kollegen? 

So etwas kann auch nach hinten los gehen!

Kommentar von Nightstick ,

Deshalb schieb ich "Notanker" !!!

Bliebe noch die weitere Möglichkeit, sich der Sache ganz zu entsziehen, und sich kurz- bis mittelfristig etwas Anderes zu suchen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community