Frage von UNGEWISSEKOFFER, 127

Komm ich jetzt doch auf die Geschlossene Station?

Hallo,

Ich habe jetzt eine Frage, die sicherlich komisch klingen mag.

Und zwar habe ich seit ein paar Tagen Zuhause so eine Überwachung fast wie auf einer geschlossenen Station einer Psychiatrie. Außer nachts. Damit ich mir halt nichts antun kann. Zu den Bedingungen gehört auch, dass ich mich nicht gefährlich selbst verletzen darf.

Aus diesem Grund habe ich die letzten Tage für meine Verhältnisse echt oberflächlich geschnitten, immer nachts, an meinen Unterschenkeln, allerdings sind da über 80 Schnitte von 2 mal selbst verletzen.

Da es so oberflächlich ist, brauchte ich halt mehr um mich bestrafen zu können, als wenn ich mich hätte tief schneiden dürfen.

Jetzt muss ich Montag wieder zu meiner Therapeutin und sicherlich wird sie fragen ob ich mich selbst verletzt habe und wenn ob es tief War. Das Problem, was ich jetzt sehe ist, dass ich die Bedingungen zwar eingehalten habe, allerdings es so viel mehr Verletzungen sind. Und da sie mich Zuhause überwachen lässt, damit ich nicht auf die geschützte Station komme, und am Montag darüber gesprochen wird, wie es jetzt weiter geht, frag ich mich, ob ich jetzt doch auf die geschlossene Station komme.

Vielen Dank für Antworten! LG UNGEWISSEKOFFER

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 47

Abschliessend kann deine Frage im Internet sicher nicht beantwortet werden. Nur soviel: In eine geschlossene Einrichtung (Psychiatrie) kommt nur jemand, wenn er eine Gefahr für sich selbst (Suizidalität/Selbstmord) oder für jemand anderen (Fremdgefährdung) darstellt.

Meist kommen betroffene wie du in eine offene Station (vorausgesetzt du hast dich "nur" selbst verletzt und keinen Suizidversuch gemacht), in welche sie sich auch freiwillig einweisen lassen können. Der Vorteil einer freiwilligen Einweisung ist, dass man wieder gehen kann wenn man will. Wurde man Zwangseingewiesen (führsorglicher Freiheitsenzug/führsorgliche Unterbringung) kann man erst gehen wenn der Arzt zustimmt.

Falls du also vor der Wahl stehst selbst du gehen oder dich Zwangseinweisen zu lassen (Nach dem Motto: Entweder Sie gehen jetzt freiwillig oder ich weise Sie gegen Ihren Willen ein) empfehle ich dir ersteres.

Ich rate dir, dich auf deine Therapeutin einzulassen. Sie kann die Situation am besten abschätzen. Sei offen und ehrlich zu ihr, damit Sie auch zu einer objektiv richtigen Einschätzung kommen kann.

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

ich weiß, dass freiwillig besser ist. War schon freiwillig drinnen

Antwort
von Mignon4, 83

Die Frage können Fremde im Internet nicht beantworten. Besprich alles mit deiner Therapeutin am Montag. Was auch immer sie entscheidet: Vergiss nicht, dass sie dir helfen will und du solltest die Hilfe annehmen.

Verschließe dich einer weitergehenden Therapie nicht, wenn du wieder gesund werden willst. Dabei kann die geschlossene Station für dich ein positiver Meilenstein in Richtung Heilung und Gesundheit sein, den du nicht wegwerfen solltest.

Alles Gute und gute Besserung!

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

Danke, ich weiß, dass sowohl sie als auch meine Mutter mir nur helfen wollen und das meine Therapeutin besser entscheiden kann, was für mich gut ist, als ich!

Antwort
von Harald2000, 17

Wär´ wohl besser !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community