Komm ich inn die Hölle?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo Rickitherick,

ganz sicher nicht, da es eine "Hölle" als Ort der Bestrafung gar nicht gibt! In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder.

In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es z.B. einige Bibelübersetzer nur transkribiert, d.h. lautgetreu aus der hebräischen Sprache wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch nicht die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd.  11, S.  276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das Grab. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Jesaja 38:17-19 zu lesen ist, wo es heißt: " Siehe! Zum Frieden hatte ich das, was bitter, ja bitter war; und du selbst hast meine Seele [liebevoll] umfangen [und sie] vor der Grube der Auflösung [bewahrt]. Denn du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen. Denn nicht der Scheọl ist es, der dich lobpreisen kann; der Tod selbst kann dich nicht preisen. Die in die Grube Hinabfahrenden können nicht hoffnungsvoll auf deine Wahrhaftigkeit schauen.   Der Lebende, der Lebende, er ist es, der dich lobpreisen kann".
Somit sind diejenigen, die im "scheol" sind in einem Zustand des Todes, also im Grab und nicht an einem Ort der Qualen. Außerdem ist zu beachten, dass das Wort "scheol" in der Bibel niemals mit Leben in Verbindung gebracht wird.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen stammt also eindeutig nicht aus Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen ihren Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird.

Durch die Lehre von einer Feuerhölle, in der der Teufel Menschen für immer quält, hat man sich von der klaren Lehre der Bibel leider weit entfernt. Jahrhunderte lang und bis auf den heutigen Tag hat man mit dieser Lehre unter den Gläubigen Angst und Schrecken verbreitet. Kirchliche Lehrer haben sich auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Bild von Gott sie damit ihren Anhängern vermitteln.

Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Denkst Du nicht auch, dass es viel leichter ist, an einen solchen Gott zu glauben und ihn zu lieben?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Philipp59
04.12.2016, 05:33

Vielen Dank für den Stern!

0

Nein, kommst du nicht.

(Da kann man mal sehen, was für Ängste Religionen bei Kindern auslösen können. Zum Kotzen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch macht auch fehler. Wegen so was landest du bestimmt nicht dort 😅

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Komm ich inn die Hölle?

Woher wollen wir das wissen ? Außerdem steht das noch gar nicht fest. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. gibt es KEINE hölle, denn diese ist nur eine erfindung des monotheistischen glaubens, um menschen wie dich zum beten/glauben zu bringen/zwingen...........

Hölle: der Ursprung liegt in der ägyptischen Mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen Hintergrund, wurde Unterwelt genannt und in dieser musste jede Nacht der Sonnengott Ra/Re hinabfahren, Abenteuer bestehen um am nächsten Tag wieder am Himmel erscheinen zu können. Aus dieser Unterwelt hat der monotheistische Glaube dann die monotheistische Hölle erfunden, um die Gläubigen an seinen Glauben zu binden und mit schönen erfundenen Märchenstrafen dann drohen zu können..............

es ist also völlig EGAL ob du betest, wie du betest und ob du es überhaupt ernst mit diesem gebet meinst, denn du betest nur zu deinem erfundenen gott in deinem kopf...........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SturerEsel
11.09.2016, 18:07

Ketzerei! Frevel! Sakrileg!! Auf den Scheiterhaufen mit ihm! :D

1
Kommentar von Vollkornkeks
11.09.2016, 18:39

Bei einem Punkt widerspreche ich: es ist nicht egal, ob man betet oder nicht. Denn Gott ist "der Hörer des Gebets" und er möchte, dass wir mit ihm "sprechen".

Aber es gibt keine Vorgabe dafür, wie oft man am Tag beten soll/muss.

Und Hölle - da gebe ich "DerBuddha" recht - es gibt keine Hölle in Form eines Ortes, wo alle schlechten Menschen gequält werden oder ähnliches. Das weiß aber auch die Kirche.

0

Ich glaube zwar nicht an Gott, aber meine Güte woran denkst du?!

Ich hoffe dass es eine Scherzfrage ist, sonst solltest du mal darüber nachdenken was es sonst noch schlimmes auf der Welt gibt außer ein Mal beten vergessen... c.c

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adon01Adam01
11.09.2016, 17:42

Du weist woll nicht bescheid von Gott weil du dazu nicht erwählt wurden bist.

0

steht das irgendwo in der Bibel???
Nein in der Bibel steht genau das Gegenteil!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat nicht gebetet, auf den Scheiterhaufen mit ihm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gott, der sich uns in der Bibel offenbart, würde niemanden in die Hölle schicken, nur weil er ein Gebet vergessen hat.

Überhaupt gibt es keine starren Gebetsvorschriften, da Gott möchte, dass wir ganz frei mit ihm sprechen, wie wir mit einem Vater oder Freund reden würden. Gott möchte eine persönliche Beziehung zu uns haben und keine auswendig gelernten Gebete, die wir nur aus Pflichtgefühl aufsagen und froh sind, wenn das Gebet endlich vorbei ist.

Alle unsere Sünden werden uns vergeben, wenn wir dies möchten und Gott darum bitten: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Wer an Gott glaubt, kommt in den Himmel: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ne du bist auch nur ein mensch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja kommst du und dort wirst du die schlimmsten schmerzen deines Lebens erfahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na klar aus den Steckdosen werden bald Feuerbälle impor steigen und der Teufel springt aus dem Toaster und schreit hier bin ich 😂👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar du ofa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst 20 "Sozialstunden" in der Hölle als Hilfsheizer ableisten müssen........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adon01Adam01
11.09.2016, 17:41

hahaha. eher nicht.

0
Kommentar von franz48
11.09.2016, 17:41

Genau und wehe das Feuer geht aus, dann wird er mit 30 Stunden Kohleschaufeln bestraft, aber mit einem Teelöffel......minimum eine Tonne in der Stunde.

1