Komischer Tick gegenüber Rauchern?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nun ja, schwer zu sagen. Versuche mal etwas sachlich (nicht nur was die Sprache betrifft sondern auch in deinen Gefühlen und Gedanken) zu bleiben.

Aggressiv wird man eigentlich erst, wenn man sich bedroht fühlt (genauso wie bei der Angst). Das ist nicht's schlimme's sondern lediglich eine normale Reaktion vom Körper (ein Teil des Blute's wird vom Gehirn weggenommen und in die Gelenke geleitet, zudem noch Adrenalin, was dich zwar kampfbereit macht, aber nicht wirklich weiterbringt).

Woran du auch denken solltest, dass deine Freundin auch nur ein Mensch ist.

Was deine Freundin da macht sind im Grunde schon 2 Denkfehler, erstens "Strategische Falschangaben" (warum heiße Luft überzeugt). Rolf Dobelli sagte, dass wir nicht darauf achten sollten was eine Person sagt, sondern was diese eigentlich TUT.

Denn Worte sind leiser und schwächer als Taten (weil sie sagte "sie hört auf" und tut es doch nicht gänzlich). Zudem noch was anderes der Denkfehler der "Prokrastination". Der sogenannte "Handlungsaufschub", das bedeutet man nimmt sich was vor und tut es letzlich doch nicht. Man erfindet vielleicht iwelche ausreden damit man es "doch nicht tun muss".

Warum eigentlich? Erster Denkfehler, weil wir grundsätzlich auf den Wahrheitsgehalt einer Aussage vertrauen. Wenn jemand "so und so" dir sagt, dann glaubst du auch an dieses "so und so". Nach mehrmaligem scheitern des "so und so", würde dir auffallen, dass der Typ / die Typin nur müll geredet hat.

Man sollte sich nur auf das Wort von Leuten verlassen, die tatsächlich was geleistet haben. So Dobelli. PLUS! Bei dem zweiten Denkfehler der sogenannte "Prokrastination", muss Ich sagen hängt dieser mit dem ersten etwas zusammen.

Warum hört sie nicht auf? Weil zwischen Aufwand und Ertrag eine Kluft liegt (lt. Rolf Dobelli in die Kunst des klugen Handeln's). Diese zu überwinden erfordert ein hohes Maß an willenskraft. Und Willenskraft kann man nicht rund um die Uhr aufrecht erhalten. Irgendwann denkt man sich auch "hab kein bock mehr ich mach was anderes".

Hoffe konnte man diese Begründen und dir weiterhelfen (vorallem, wenn deine Freundin WIRKLICH aufhören wollte, dann hätte sie es schon längst).

LG Dhalwim ;) :D <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
ich kann das echt nachvollziehen!
Mich regt dieses ständige Gequalme auch total auf. Nichts desto trotz muss das jeder für sich entscheiden. Ich denke, deine Freundin weiß, dass sie ein Problem hat und die Tatsache, dass sie abhängig ist (und evtl zu schwach, um aufzuhören) macht es ihr ziemlich schwer, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Wenn du sie also damit konfrontierst, ist es sozusagen vorprogrammiert, dass sie sehr angespannt und aggressiv reagiert. An deiner Stelle würde ich das Thema etwas indirekter angehen; sie fragen, weshalb sie raucht beispielsweise. Sie wird dir wahrscheinlich sagen, dass sie viel Stress hat (...und dir einige Stressfaktoren nennen). Versuche weiter, auf ihre Probleme einzugehen, schlage ihr Lösungen vor und biete ihr deine Hilfe an. So weiß sie, dass du sie unterstützt und wird voraussichtlich bei Problemen/Stresssituationen öfter versuchen, sich an dich zu wenden (nach deinem Rat fragen). Sie will bestimmt aufhören, nur kann sie es nicht und das wird sie dir auch sagen. Und, wenn du weißt, was sie belastet, hilf ihr und versucht gemeinsam einen Weg zu finden, sodass sie es schafft, ohne Zigaretten auszukommen.
Viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag mal einen Raucher wieso er nicht aufhört.

Dafür gibt es keine Argumente. Es ist ungesund, kostet Geld und man stinkt. Und es als eine Schwäche zugeben tut niemand gern.
Ich selbst bin Raucher...

Ob dich das stört würde mich nicht Jucken. Du musst ja nicht rauchen oder dich mit Rauchern abgeben. Dich zwingt keiner. Was so unglaublich nervt ist das die Nichtraucher ständig mit Argumenten kommen die einen selbst bewusst sind.

Kannst du wütend und sauer sein wie du willst. Das wird daran nichts ändern. Und so lang es dich nicht selbst betrifft ist es doch ok. Jeder ist für seinen Körper verantwortlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal dankeschön, dass Du uns explizit mitteilst, dass Deine Freundin weiblich ist. Wie hätten wir armen Schweine sonst ihr Geschlecht herausfinden sollen? :-)

Nein, jetzt ernsthaft. Ich glaube, dass Menschen, die eine Sucht oder auch nur eine schlechte Angewohnheit in den Griff bekommen haben, besonders allergisch gegen die sind, denen das nicht gelingt. Ging mir auch so, als ich mit dem Rauchen aufgehört habe.

Man neigt dazu, Rauchern (und z.B. auch besonders Dicken) mangelnde Selbstdiziplin zu unterstellen, die aufzubringen ja einfach ist, weil man selbst das geschafft hat. Das geht dann zuweilen auch so weit, dass man wirklich kranken Depressiven empfiehlt, sich doch einfach mal "ein bisschen zusammenzureißen".

Diese Selbstüberschätzung macht einen mehr oder weniger zum Kotzbrocken, was die überempfindliche Reaktion der Kritisierten zum Teil erklärt.

Nicht berücksichtigt habe ich in diesen Ausführungen allerdings den Gestank von Zigaretten und den Mundgeruch von Rauchern, die leider bittere Realität sind und mit Selbstüberschätzung der Disziplinierten nichts zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Raucher reagieren deshalb so genervt weil Nichtraucher zur Zeit schon fast militant agieren... Böse Blicke, das abwerten der Person die raucht, zum aufhören überreden wollen etc. Und die Beschwerdefraktion...

Ich habe selbst aufgehört zu rauchen und bin auf eine E Zigarette umgestiegen und bin fast Nikotinfrei... Man sieht es ja an der gezielten Propaganda der Medien Leute zu manipulieren man würde da Frostschutzmittel inhalieren etc...

Raucher haben in den letzten Jahren durch die Verschärfung der Gesetze zum Rauchen in der Öffentlichkeit, Hochsetzen der Strafen etc in dem Bereich stark einstecken müssen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Indem du daran denkst,dass du nun mal auch nicht perfekt bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke Raucher reagieren genervt, weil sie sich selbst nicht eingestehen wollen, dass das ungesund ist, was sie machen. sie wollen ihre Abhängigkeit nicht zugeben und auch nicht ihre Unfähigkeit aufzuhören. Menschen haben gerne Kontrolle und Sucht lässt aber keine zu. Sich selbst nicht im Griff zu haben, verleiht einem ein negatives Gefühl, welches lieber unterdrückt wird, statt daran zu arbeiten. das ist eine natürliche Reaktion. wenn man Raucher auf ihr rauchverhalten anspricht, ist es deswegen mehr als logisch, dass sie das mit einem " Nerv mich nicht" abwinken. klar, ist ja auch einfacher als diesen leidvollen Weg des Eingestehens und der Änderung zu gehen.

und wie du damit aufhören kannst genervt zu sein wenn du sie rauchen siehst:
am besten ist es immer die Ursache zu bekämpfen. fragt dich, warum es dich überhaupt so stört, dass du zu sehen musst, wie jemand gedemütigt wird. Gab es vielleicht Momente in deiner Vergangenheit in denen du gedemütigt würdest und das schlimm für dich war? oder wurde immer eine Person gedemütigt, die du geliebt hast und du musstest tatenlos dabei zu sehen?
Wenn ja, dann weißt du woher dein Tick stammt. Wissen ist Macht. wenn du deine Ursache herausgefunden hast, kannst du an der Behebung arbeiten. Sie wird dich nicht mehr kontrollieren, weil du sie bewusst steuern kannst.
ebenfalls kannst du deiner Freundin davon mitteilen. sobald sie wissen wird, warum du diesen Tick immer hast, wird sie dich besser verstehen und dein Verhalten nicht mehr als vorwurfsvoll sondern als gut gemeint einstufen und Verständnis dafür zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mhmm.. ja ich mag Raucher auch gar nicht..
Versuche sie nicht darauf anzusprechen, sie muss aufhören wollen.. du kannst ihr das kaum einreden.

Eine Sucht hat immer mit einem Stoff zu tun, von dem man abhängig ist. Wenn du sie darauf ansprichst, dann verteidigt sie ihre Sucht.. Viele werden aggressiv, wenn es um ihre Sucht geht.. weil sie das einfach brauchen. Diese Reaktion musst du auch nachvollziehen können.

Vielleicht könnt ihr einen Kompromiss machen, dass sie nicht unbedingt in deiner Nähe raucht und sie dich damit nicht noch mehr provoziert.
Versuche vielleicht auch zu akzeptieren, dass du nur begrenzt etwas daran ändern kannst und du kannst ihr klar machen, dass du dich um ihre Gesundheit sorgst und deshalb so genervt davon bist etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es geht um Folgendes: meine beste Freundin (ich männlich, sie weiblich)
raucht. Sie hat schon mehrmals versucht aufzuhören und dann doch wieder
angefangen.

Du musst ihr klar machen, dass sie sich selber zum Sklaven macht & was die Droge mit ihr macht

passende Bilder dazu:

www.youtube.com/watch?v=aigcxc4JID0&t=6m20s

ggf. auch klar machen, dass es ein Grund sein kann dich von dir zu trennen, aber nur, wenn sie dich liebt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung