Frage von webernils, 103

Komasaufen auf der Grundschule?

Langsam aber sicher geht es rund an deutschen Schulen: Immer mehr Jugendliche fangen das Saufen an und man schreckt im größeren Kreis auch mittlerweile schon kaum mehr vom Konsum anderer, gefährlicher Drogen zurück.

Ich betrachte, wie teilweise schon Schüler aus niedrigeren Klassen Alkohol trinken und bspw. Cannabis vor dem Schulgebäude rauchen.

Wo führt es hin? Saufen denn bald schon Grundschüler vor dem Unterricht eine Flasche Bier nach der anderen?

Antwort
von whabifan, 31

Es wird so wenig geraucht wie noch nie und es wird so wenig getrunken wie noch nie. Von daher sollte man sich da keine Sorgen machen. Dass Alkohol in der deutschen resp. europäischen Gesellschaft schon immer eine grosse Rolle gespielt hat ist klar. Jetzt aber spezifisch die Jugend zu beschuldigen sie würde mehr trinken oder wäre undisziplinierter ist komplett übertrieben und faktisch einfach falsch.

Antwort
von Mordorhead, 55

Statistisch gesehen ist der Tabakkonsum in den letzten Jahren unter Jugendlichen zurückgegangen, weiß nicht wies um Alkohol steht. Ich bin auch erst seit kurzem mit der Schule fertig, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es immer schon Alkoholkonsum in den niedrigeren Klassen gab. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass das ganze durch die zunehmend liberale Erziehung vieler Eltern schlimmer geworden ist. Aber auch das wird sich mit der Zeit wieder einpendeln :)

Kommentar von HapsHaps ,

Also ich finde Eltern mit ach so vielen Verboten noch viel schlimmer... dadurch werden die Kinder doch angestachelt zu rebellieren! Viel besser finde ich es, wenn die Kinder bzw Jugendliche in ihrer Familie erleben dürfen wie man mit Alkohol umgeht. Es muss einfach mal darüber gesprochen werden.

Kommentar von Mordorhead ,

Naja, wenn man seinen Kindern Zucker in den Hintern bläst, braucht es einen nicht wundern, dass sie frech und verzogen sind. Und einem durchschnittlichen 10 Jährigen kann man nicht unbedingt mit vernünftiger Konversation alles erklären. Klar, man sollte nichts unbegründet verbieten, aber man sollte schon die Stärke haben, sich gegenüber den Kindern durchzusetzen. Es geht um das richtige Gleichgewicht zwischen Verständnis und Autorität.

Antwort
von ArgusKay, 4

Die Generation davor hat genausoviel und genausofrüh gesoffen. Und die danach wird es genauso tun und es wird auch wieder behauptet, dass dies zu viele Drogen konsumiert.

Antwort
von MrHilfestellung, 30

Es trinken weniger Jugendliche Alkohol als noch vor einigen Jahren.

Kommentar von webernils ,

Die Beobachtung mag mit meinem Empfinden zusammenhängen. Kein Grund jedoch, ihren subjektiven Wert anzuzweifeln. Nur, weil eine Statistik rückläufig sein mag, ändert dies nichts an der Dringlichkeit der Adressierung eines Problems.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Auch da kann ich nicht unbedingt dringlichen Handlungsbedarf feststellen.

Kommentar von webernils ,

Würdest du, wenn dein Kind mit einer Überdosis Ethanol ins Krankenhaus zum Magenauspumpen eingewiesen wird. Man sollte nicht immer anhand trockenster Statistik argumentieren!

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ich habe kein Kind. Was soll denn deiner Meinung nach die Lösung sein? Alkohol verbieten?

Kommentar von webernils ,

Unter anderem dies, wobei man anhand der Prohibition sehen kann, wie so etwas aufgrund krimineller Energien scheitern könnte. Man sollte die gesamte Gesellschaft uniformer gestalten und bestimmte Gesetze universal applizieren. Dies wäre ein Anfang.

Mehr möchte ich darauf nicht eingehen, denn das übersteigt den Umfang der in dieser Frage erwünschten Debatte.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Prohibition hat noch nie funktioniert. Willst du die gesammte Gesellschaft umerziehen oder was?

Antwort
von xo0ox, 15

Vermutlich nicht. Es gab schon immer ein ausloten der Grenzen.

Zumal Cannabis um einiges weniger gefährlich ist als z.B. Alkohol, ohne das jetzt jemand meint ich verharmlose Cannabis. Am besten wäre es auf sämtliche Rauschmittel zu verzichten bis man 21 ist.

Kommentar von ArgusKay ,

ist zwar weniger gefährlich aber man wird von Gras genauso abhängig wie durch Alkohol. Die Verharmlosung macht es zu einer fadt genauso gefährlichen Droge

Kommentar von xo0ox ,

Welche Verharmlosung? In den Medien wird Cannabis verteufelt.

Und Nein

Cannabis macht Psychisch Abhängig, wie z.B. auch Fernsehen/Gamen/Essen

Und Alkohol macht Physisch Abhängig.

Was davon nun schlimmer ist, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Antwort
von flunra39, 10

nils, du scheinst den Unterschied zwischen objektiven Statistiken und subjektiven Erfahrungen nicht zu sehen.

Deine Erfahrung ist dir nicht zu nehmen oder zu kritisieren, aber die Folgerung, dass damit das Alkoholthema objektiv auch bei uns in der Gesllschaft gleich schmerzhaft sei, ist eine nicht berechtigte Gleichsetzung, wenn Du verstehst: subjektiv - objektiv.

PS: Ich stimme Dir selbstverständlich zu,dass auf Mißbauch bei Drogen geachtet werden muss und vieles präventiv(!) noch besser und mehr erfolgen sollte.Das aber geht über "Drogen" weit hinaus und ist ein anderes gesamtgesellschaftliches(!) Problem.

Antwort
von meierlink, 16

ka also finds jetz ned sooo schlim mir haben früher in reli immer vor der ersten stunde beim metzger leberkässemmel gekauft und dazu halbe bier getrunken und sogar den lehrer hats ned so wirklich gejuckt der hat nur immer gemeint warts frühstücken? ^^

waren aber auch scho 16 also wars schon legal und so drogen sind ja eh nie egal aber gab auch welche die ham so deo und ähnliches geraucht aufm klo die waren aber ausm sos kinderdorf und eh voll die fertigen xD

find sowas viel schlimmer und auch die vodka tampons und so kA die jugend ist einfach bissl gstört glaub ich ^^

Kommentar von webernils ,

Bei solchen Erzählungen schüttelt es mich direkt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten